Berlin
Messenger-Update

Heiß erwartetes Update für WhatsApp: Top-Feature sorgt nun auch bei Android für mehr Sicherheit

WhatsApp-Chats per Fingerabdruck schützen - bisher funktionierte das nur bei iPhones. Allerdings können sich jetzt auch Nutzer von Android-Smartphones über die Funktion freuen: Das steckt hinter dem WhatsApp-Update.
Artikel drucken Artikel einbetten
WhatsApp-Update: Auch Android-Smartphone-Nutzer können nun ihr Handy durch ihren Fingerabdruck schützen. Symbolfoto: Sara Michilin/Adobe Stock
WhatsApp-Update: Auch Android-Smartphone-Nutzer können nun ihr Handy durch ihren Fingerabdruck schützen. Symbolfoto: Sara Michilin/Adobe Stock

Update für WhatsApp-Nutzer mit Android-Smartphones: Mit Hilfe des Fingerprint-Sensors ist es nun auch unter Android möglich, WhatsApp zusätzlich abzusichern. Bei iPhones ist das schon seit längerem möglich. Sobald das neue Feature aktiviert wird, kann die Messenger-App nur noch geöffnet werden, wenn man sich mit einem Fingerabdruck authentifiziert. Das hat die Facebook-Tochter WhatsApp mitgeteilt.

WhatsApp-Nachrichten zusätzlich schützen

So bleiben die eigenen Nachrichten anderen selbst dann verborgen, wenn das Smartphone an sich entsperrt sein sollte. Geht allerdings ein Anruf per WhatsApp ein, lässt sich dieser ganz normal annehmen, ohne dass der Finger auf den Scanner gelegt werden muss.

WhatsApp Fingerprint-Sensor: So funktioniert's

Einrichten lässt sich die Fingerabdruck-Sicherung für WhatsApp folgendermaßen: In der App öffnet man die Einstellungen und geht zu "Account/Datenschutz/Fingerabdruck-Sperre". Dort aktiviert man "Entsperren mit Fingerabdruck" per Schieber auf der rechten Seite und muss dann seinen Fingerabdruck bestätigen.

Vorschau auf Push-Benachrichtigungen personalisieren

In dem Einstellungsbereich kann man auch die Zeitspanne festlegen, nach der die App automatisch wieder gesperrt wird, nachdem man sie verlassen hat: Entweder sofort, nach einer Minute oder nach einer halben Stunde.

Zudem hat man die Möglichkeit, eine Vorschau auf Absender und Inhalt in Push-Benachrichtigungen zu neuen Nachrichten entweder zu aktivieren oder zu deaktivieren. Für iOS-Geräte ist die Sperr-Funktion per Fingerabdruck bereits seit Anfang des Jahres verfügbar.

Auch interessant: Auf WhatsApp kursieren immer wieder Kettenbriefe. Aktuell werden Nutzer vor dem Kontakt "Ute Lehr" gewarnt. Angeblich soll der den Speicher des Smartphones zerstören können. inFranken.de klärt auf: So gefährlich ist der Kettenbrief wirklich.

 

Tipp für Android-Nutzer: Preis-Leistungs-Sieger Moto G7 play für nur 122 Euro

 

 

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren