Bamberg
Zeitumstellung 2018

Sommerzeit 2018: Diese Vorteile bringt die Zeitumstellung

Viele Menschen beschweren sich jedes Jahr über die Zeitumstellung und wollen deren Abschaffung. Zu Recht? Fünf Gründe für die Zeitumstellung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gäbe es keine Zeitumstellung, würden wir immer die Zeit des Winters haben - und damit würde es auch im Sommer früh dunkel werden.  Symbolbild: pixabay.com
Gäbe es keine Zeitumstellung, würden wir immer die Zeit des Winters haben - und damit würde es auch im Sommer früh dunkel werden. Symbolbild: pixabay.com
Wenn am 25. März 2018 um 2.00 Uhr die Uhren eine Stunde nach vorne gedreht werden, entspricht das nicht dem Wunsch der meisten Menschen: Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit in Deutschland gegen die Zeitumstellung ist - und die Ablehnung in der Bevölkerung wächst. Hier haben wir fünf Gründe gesammelt, die gegen eine Zeitumstellung sprechen.

Doch die Zeitumstellung hat auch gute Seiten. Wir haben einen Überblick:


1. Mehr Tageslicht

Das Tageslicht lässt sich zu den Arbeitszeiten besser nutzen - das galt vor allem nach dem Krieg. 1947 wurden die Uhren sogar zwei Stunden vorgestellt, um mehr Tageslicht beim Wiederaufbau der Infrastruktur zu haben. Außerdem wurde das Ziel verfolgt, durch die längere Nutzung von Tageslicht, Energiekosten zu senken und Strom zu sparen. Das war zumindest die in der Ölkrise 1973 geschürte Hoffnung.


2. Im Sommer länger hell

Das längere Tageslicht ist vor allem in Sommer angenehm. Es ist abends länger warm und hell, das heißt: länger Grillen, Baden und Party machen. Dadurch, dass es später dunkel wird, haben vor allem Berufstätige mehr Zeit, den Feierabend für Freizeitaktivitäten im Hellen zu nutzen, wie nach der Arbeit noch ins Schwimmbad zu gehen oder ein Stündchen länger im Garten oder auf dem Balkon zu sitzen.


3. Winterzeit würde gelten

Eine Winterzeit gibt es eigentlich gar nicht. Mit der Umstellung von der Sommerzeit zur Winterzeit kehren wir lediglich zur "Normalzeit" zurück. Gäbe es keine Zeitumstellung, würden wir immer die Zeit des Winters haben - und damit würde es auch im Sommer früh dunkel werden.


4. Im Winter früher hell

Die Winterzeit kündet die nahende kalte Jahreszeit an und bringt eine erste Vorfreude auf Weihnachten. Zudem steckt hinter der Winterzeit ein ganz praktischer Grund: Ohne das Zurückstellen der Uhr würde es im Dezember früh erst gegen 9 Uhr hell werden.

An trüben Herbsttagen fällt das Aufstehen besonders schwer, weil man das Gefühl hat, es wäre noch mitten in der Nacht. Durch die Stunde "Verspätung" nach der Zeitumstellung ist es morgens wieder heller - man steht leichter auf und wenn man mit der Arbeit beginnt, ist schon richtiger Tag.



5. Auch Dunkelheit hat Vorteile

Wenn es zur Winterzeit früher dunkel wird, bringt das auch seine Vorteile mit sich. So ist es im Winter oft zu kalt für abendliche Aktivitäten und man kann getrost einen gemütlichen Abend daheim verbringen. Außerdem hat eine Studie ergeben, dass Dunkelheit das kreative Denken fördert, weil man sich weniger beobachtet fühlt. Das führt dazu, dass man ungezwungener denkt.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren