Bamberg
So kommen Autofahrer gut durch den Winter

Sicher durch den Winter: So bereiten Sie das Auto optimal auf die kalte Jahreszeit vor

Der Winter kann für viele Autofahrer und deren Fahrzeug eine Herausforderung darstellen. Durch erschwerte Witterungsbedingen, wie Glätte und eingeschränkte Sicht, besteht grundsätzlich erhöhte Gefahr. Deshalb sollten Sie ihr Auto gut auf den Winter vorbereiten und diese Tipps beherzigen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Winter steigt die Unfallanzahl erheblich. Deshalb ist es wichtig, das Auto auf den Winter     vorzubereiten.  Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa
Im Winter steigt die Unfallanzahl erheblich. Deshalb ist es wichtig, das Auto auf den Winter vorzubereiten. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa

Frostschutzmittel überprüfen, Dichtungen und Gummipflege sowie Winterreifen sind nur ein paar Aspekte , die zu einer guten Wintervorbereitung für das Auto zählen. Wir haben für Sie eine Winter-Checkliste, wie Sie ihr Auto am besten vor Frost und Kälte schützen.

Frostschutz

Wer sich das Leben nicht unnötig schwer machen will, sollte die Kühleranlage und Scheibenwaschanlage mit Frostschutzmittel befüllen. Die Konzentration des Frostschutzmittels im Kühlwasser sollte dringend bei drohenden Minusgraden überprüft werden. Falls eine zu geringe Konzentration vorliegt, könnte es im schlimmsten Fall zu Motorschäden führen.

Scheiben von Schnee und Eis befreien

Nervig, aber wichtig: Eiskratzen an Autoscheiben und Schnee wegfegen. Eine gute Sicht ist beim Autofahren unabdinglich. Bei Sichteinschränkungen kann es leicht zu vermeidbaren Unfällen kommen, wie bei einer 18-Jährigen, die aufgrund von einer unzureichend freigekratzten Scheibe mit einem Lkw zusammenstieß.

Scheiben von Schmutz befreien

Die Scheiben sollten sowohl im Innen des Autos, als auch von Außen gründlich gereinigt werden. Genauso wichtig ist ein richtig funktionierender Scheibenwischer. Wenn die Wischkanten des Scheibenwischers erste Risse aufweisen, können Schlieren beim Wischvorgang entstehen. Falls das schon bei leichtem Regen der Fall, ist sollten die Wischblätter dringend vor Wintereinbruch gewechselt werden.

Tür- und Heckklappengummis behandeln

Wer im Winter nicht vor verschlossener Autotür stehen will, darf Türdichtungen und Heckklappengummis nicht vernachlässigen. Diese sollte man mit Talkum oder Fettstift behandeln, so dass diese nicht zufrieren. Wenn Sie mehrfach versuchen, die Tür mit Gewalt aufzureisen, werden die Gummilippen beschädigt.

Gummipflegemittel von SONAX

Scheinwerfer überprüfen

In der dunklen Jahreszeit sind Leuchtmittel am Auto besonders wichtig. Gerade bei eisigen Temperaturen kann die ein oder andere Lampe schon einmal den Geist aufgeben. Falls das passiert, sollten die Lämpchen umgehend ausgetauscht werden. Eine weitere Gefahr ist die Verschmutzung der Scheinwerfer. Bereits eine kurze Fahrt auf verunreinigter Fahrbahn kann dafür sorgen, dass sich ein Schmutzfilm auf den Scheinwerfern bildet. Verschmutzungen können die Leuchtkraft um bis zu 60 Prozent senken.

Batterie als Pannenverursacher

Alte Batterien gehören zu den häufigsten Ursachen für Autopannen. Besonders bei älteren Autos kann es passieren, dass die Batterie bei geringen Temperaturen streikt. In diesem Fall sollte man schnellstmöglich eine Werkstatt aufsuchen, um dort die Batterie überprüfen zu lassen. Darüber hinaus sollten die Pole der Batterie immer gut gefettet sein. Den Stand der Batterieflüssigkeit kann man auslesen und gegebenenfalls mit destilliertem Wasser nachfüllen.

Profiltiefe bei Winterreifen

Winterreifen sind das A und O im Winter. Dabei ist vor allem die Profiltiefe zu beachten. Laut ADAC sollte diese nicht geringer als vier Millimeter sein. Das gesetzliche Mindestprofil beläuft sich auf 1,6 Millimeter. Jedes Jahr aufs Neue stellt sich vielen Autofahrern die Frage, wann sie ihre Winterreifen aufziehen sollten. Wer rechtzeitig handelt, ist bei einem plötzlichen Wetterumschwung auf der sicheren Seite. Generell empfiehlt der ADAC sich an der sogenannten "O-bis-O-Regel" (Oktober bis Ostern) zu orientieren.

Must-haves im Winter

Praktische Hilfsmittel, die Autofahrer im Winter dabei haben sollten, sind eine Wolldecke, ein Starthilfekabel, Warnwesten, Eiskratzer sowie ein Besen gegen den Schnee. Ebenso sind eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe,die das nervige Kratzen verhindert und optional ein Türschloss-Enteiser praktisch.

Tipps für Fahrer

Um Bußgelder zu vermeiden, sollten Autofahrer den Motor nicht im Stand warmlaufen lassen. Weiterhin sollten Fahrer bei Glätte behutsam mit dem Gaspedal umgehen - ruckartige Lenkbewegungen könnten schneller zum Kontrollverlust führen. Kommt das Auto trotz allem ins Schleudern, solle man auskuppeln und behutsam dagegen lenken. Hilft das nichts ist eine Vollbremsung von Nöten. Auch wenn Sie es im Winter mal eilig haben, ist es wichtig, sich bei erschwerten Bedingungen, wie Glätte und Nebel, mehr Zeit zu lassen. Weitere Tipps zu Fahrweisen im Winter.

"Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von Amazon. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis."



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren