Franken
Ratgeber

Nie wieder Knöllchen? Elektronische Parkscheibe im Test

Wer seine Parkscheibe vergisst oder falsch einstellt, für den kann es schon mal richtig teuer werden: 30 Euro werden an manchen Supermarktparkplätzen von privaten Überwachungs-Firmen eingefordert. Hilft eine elektronische Parkscheibe, um nicht in die Knöllchen- Falle zu tappen?
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf diesem Supermarktparkplatz werden Strafzettel an alle Autofahrer ohne Parkscheibe verteilt. Kann man den Knöllchen mit einer elektronischen Parkscheibe entgehen? Symbolfoto: Oliver Berg/dpa
Auf diesem Supermarktparkplatz werden Strafzettel an alle Autofahrer ohne Parkscheibe verteilt. Kann man den Knöllchen mit einer elektronischen Parkscheibe entgehen? Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Die Parkscheibe vergessen oder nicht richtig eingestellt: Schnell ist man für einen Strafzettel 30 Euro los. Dabei wollte man doch eigentlich nur kurz den Einkauf im Supermarkt erledigen. Viele Supermärkte beauftragen Parküberwachungs-Unternehmen wie "Park & Control", um die freien Parkplätze nicht den Dauerparkern zu überlassen. Sie wollen sicherstellen, dass diese wirklich nur von Supermarkt-Kunden genutzt werden. Auf Privatparkplätzen handelt es sich bei den Knöllchen deshalb um sogenannte Vertragsstrafen. Aber auch auf vielen öffentlichen Parkplätzen benötigt man heutzutage eine Parkscheibe. Modern und praktisch: die elektronische Parkscheibe*. Wir haben uns die clevere Lösung genauer angeschaut.

Nie mehr die Parkscheibe vergessen

Wer zukünftig kein Risiko mehr eingehen will, die Parkscheibe falsch einzustellen oder komplett zu vergessen, kann sich eine elektronische Parkscheibe* zulegen. Diese ist automatisch immer auf die richtige Uhrzeit eingestellt. Dabei muss sie lediglich an der Windschutzscheibe festgeklebt werden, sie stellt sich anschließend von selbst auf die richtige Parkzeit ein. Wenn man also beispielsweise um 17:18 Uhr ankommt und das Auto abstellt, wird die Ankunftszeit automatisch auf die nächste halbe Stunde aufgerundet. In diesem Fall also auf 17:30 Uhr. Das Ganze funktioniert also genau so, wie Sie es auch händisch mit Ihrer herkömmlichen Parkscheibe machen würden.

Allerdings läuft die Parkscheibe nicht wie eine normale Uhr mit, das ist nämlich verboten. Wer also glaubt, jetzt den ganzen Tag auf dem Parkplatz stehen bleiben zu können, der irrt. Die elektronische Parkscheibe nimmt Ihnen lediglich das Stellen der Uhrzeit ab und verhindert, dass Sie die Parkscheibe komplett vergessen. Hier geht alles mit rechten Dingen zu: Das Modell "Park Lite" des Herstellers Needit* ist laut eigenen Angaben sogar vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zugelassen.

Vorteile einer elektronischen Parkscheibe

Nicht nur, dass sie sich automatisch einstellt, die elektronische Parkscheibe von Needit* bringt laut eigenen Angaben noch viele weitere Vorteile mit sich.

  • Bewegungssensor: Die Parkuhr stellt sich bei jedem Stillstand (>20 Sek.) von selbst ein - die Ankunftszeit (aufgerundet zur nächsten halben Stunde) bleibt sichtbar bis sich das Auto wieder bewegt
  • Offizielle Genehmigung vom Bundesministerium für Verkehr Bau u. Stadtentwicklung unter Verweis auf Verordnung Nr. 219 sowie die Zulassung vom Kraftfahrt-Bundesamt (ECE-Genehmigung Nr. 10 R - 057203)
  • Nacht-Parkfunktion: Beginnt die Parkzone erst am nächsten Morgen, kann die Auto-Parkuhr manuell vorgestellt werden. Ebenso stellt die Uhr automatisch auf Sommer bzw Winterzeit um (abschaltbar)
  • Extrem kompakt: Die bis dato kleinste und leichteste elektronische Parkscheibe auf dem Markt - verdeckt kaum etwas von der Fensterscheibe und damit Sichtfläche
  • Batteriebetrieben, wird unten an der Frontscheibe angebracht und eignet sich für alle Fahrzeuge einschließlich Hybrid- u. Elektroautos

Rechtliche Voraussetzungen für eine Parkscheibe

Um rechtssicher mit einer digitalen Parkscheibe zu parken, sollten Autofahrer*innen Folgendes beachten:

  • Wenn der Motor aus ist, darf die Parkscheibe ihre Einstellung nicht mehr ändern
  • Auf der Vorderseite muss das P in „weiß auf blau“ aufgedruckt sein
  • Die Mindesthöhe für das Display beträgt 2 cm
  • Die Uhrzeit muss im 24-Stunden Format dargestellt werden (z.B.: 21:00 und 09:00 statt nur 09:00 im 12-Stunden-Format)
  • Die Parkscheibe muss von außen gut ablesbar sein und eine Typengenehmigung besitzen

Lohnt sich die Investition in eine elektronische Parkscheibe?

Zugegeben, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Parkscheibe aus Plastik oder Papier, hat die elektronische Parkscheibe mit circa 23 Euro* ihren Preis. Wenn man aber bedenkt, dass das immer noch günstiger als die meisten Strafzettel ist, lohnt sich eine einmalige Investition. Da die Klebepads nur schwer von der Folie zu befreien sind, kann es leicht vorkommen, dass neue gebraucht werden. Diese sind allerdings auch nicht ganz günstig und im Viererpack für circa 7 Euro erhältlich. Ein zusätzlicher Nachteil ist, dass man die Uhrzeit nur vor- (zum Beispiel auf den nächsten Morgen), aber nicht zurückstellen kann.

Elektronische Parkscheibe von Needit bei Amazon anschauen

Fazit

Sobald die Anzahl der Anbieter weiter wächst, dürfte die elektronische Parkscheibe noch günstiger werden. Allerdings lohnt sich ein Kauf unserer Meinung nach auch jetzt schon, wenn man sich damit einige Knöllchen sparen kann. Die elektronisch Parkscheibe erfüllt perfekt ihren Zweck - und die Qualität stimmt bei Needit auch. Wer über die genannten Nachteile hinwegsehen kann, ist damit gut beraten.

Klebepads für die Parkscheibe bei Amazon anschauen


*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren