Buchbach
Maibaumfest

Dorfgeschichten aus Buchbach - Tipps für den Maibaumklau

Der Maibaumklau ist auch in Franken keine Seltenheit. Doch er will gekonnt sein. Hier ein paar Tipps, wie er gelingt:
Artikel drucken Artikel einbetten
In Buchbach im Landkreis Kronach hat die Tradition noch einen hohen Stellenwert. So wird auch beim Maibaumklau keine Ausnahme gemacht, Symbolfoto: pixabay
In Buchbach im Landkreis Kronach hat die Tradition noch einen hohen Stellenwert. So wird auch beim Maibaumklau keine Ausnahme gemacht, Symbolfoto: pixabay
Manchmal habe ich das Gefühl, dass man auf dem Dorf mehr erleben kann, als es die meisten Stadtkinder so denken. Zumindest, wenn man aus einem belebtem Dorf wie dem kleinem Örtchen Buchbach im Frankenwald kommt. Obwohl in meinem Dorf das Maibaumfest bisher nur zweimal stattfand war es für alle eine "riesen Gaudi". Denn wo ich herkomme, da machen wir so einiges anders als alle anderen.
Bei uns wurde der Maibaum nicht von einem Nachbarort, sondern von einem Verein im eigenem Dorf geklaut. Und unter dem Baum wurde am Ende kein Volkstanz sonder der Gangnam Style getanzt. Solltet ihr mal ein Maibaumfest veranstalten oder einen Maibaumklau organisieren wollen, dann könnt ihr aus meinem Erfahrungsbericht vielleicht noch etwas lernen:


Musikverein klaut der Buchbacher Feuerwehr ihren Maibaum

Tipp 1: Wenn ihr einen Maibaum aufstellen wollt und vermeiden wollt, dass ihn jemand klaut, dann schiebt unbedingt Wache. Denn sonst ergeht es euch wie der Buchbacher Feuerwehr.

Als es zum ersten Mal in der Buchbarer Geschichte ein Maibaumfest mit Maibaumklau gab, wurde das Fest von der Buchbacher Feuerwehr ausgerichtet. Mein Opa und mein Nachbar wurden von der Feuerwehr beauftragt den Maibaum zu fällen, zu entasten und traditionell in den Farben weiß und blau zu streichen. Der fertige Maibaum wurde zunächst bei einem Feuerwehrmann im Hof versteckt.


Den Triumph am falschem Ort gefeiert

Tipp 2: Wenn ihr einen Maibaum klaut, dann überlegt euch gut, wem ihr davon erzählt. Denn das ist dem Buchbacher Musikverein zum Verhängnis geworden.

Unser Maibaumversteck stellte sich als kein besonders guter Ort heraus, denn die Blaskapelle Buchbach klaute der Feuerwehr ihren Maibaum ein paar Tage bevor das Maifest stattfinden sollte. Der Baum wurde dann im Garten eines Musikers versteckt.

Da mein Opa nicht nur in der Feuerwehr, sondern auch in der Blaskapelle aktiv ist, wurde der Klau seines eigenen Baumes in seiner Küche mit dem ein oder anderen Bier triumphierend gefeiert. Es wurde bereits überlegt, was man als Auslöse von der Feuerwehr verlangen konnte. Wenn sich da die Musiker nicht zu früh gefreut haben. Denn bei meinen Großeltern in der Küche zu feiern, deren Tochter doch eine Feuerwehrfrau ist, stellte sich als nicht besonders durchdacht heraus.


Feuerwehrfrauen klauen Maibaum zurück

Tipp 3: Der geht an die Maibaumdiebe: ruht euch nicht auf eurem Erfolg aus. Denn ein Baum kann natürlich auch zurück gestohlen werden!

Während die Musiker noch feierten, trommelte meine Mutter also nachts alle Feuerwehrfrauen und auch ein paar Männer zusammen, um den Maibaum zurück zu klauen. Ich wachte von dem ganzem Trubel natürlich auf und war dabei, als der Maibaum wieder zu seinen rechtmäßigen Besitzern kam.

Da so manche Feuerwehrmänner schon ziemlich tief ins Glas geschaut hatten, nehme ich es mir heraus zu sagen, dass es die Feuerwehrfrauen waren, die den Maibaum sicher ins Feuerwehrhaus getragen hatten. Zur Schande der Musiker musste gesagt werden, dass ihnen der Maibaum fast direkt vor ihrer Nase geklaut wurde. Denn der Baum lag nur ungefähr 15 Meter von der Küche meines Opas entfernt.


Zum Maibaumaufstellen braucht es starke Männer

Tipp 4: Wenn ihr schon einen Maibaum aufstellt, dann bitte traditionell, so wie es auch in Buchbach gemacht wird.

So konnte das erste Buchbacher Maifest mit einem aufgestelltem Maibaum gefeiert werden. Zuvor wurde der Maibaum im Rahmen einer Prozession durch das Dorf getragen worden. Wie auch die meisten Maibäume hatte auch der Buchbacher einen Kranz oben an der Spitze, der mit bunten Bändern geschmückt wurde. Auch beim Aufstellen wurde die Tradition gewahrt. Hier konnten die Feuerwehrmänner ihre Mannesstärke beweisen.

Denn der Maibaum wurde mit langen Stäben aufgestellt, die wie zu einer Schere gebunden wurden. Damit konnte der Baum in die Luft gehoben werden und bis er senkrecht stand, aufgestemmt werden. Dabei wurden die Männer auch kräftig von den Buchbachern angefeuert. Es folgte ein schönes Maibaumfest mit Bratwürsten, Steak und natürlich Bier. Die Musiker waren natürlich auch wieder dabei und inzwischen versöhnt.


Warum die Feuerwehr am Maifest den Gangnam Style tanzte


Tipp 5: Ein paar Liter Bier kann jeder als Auslöse fordern. Wie wäre es mit etwas Kreativität und statt Volkstänze zu Blasmusik gibt es einen etwas moderneren Tanz zu sehen.

Beim zweiten Maibaumfest hatte die Buchbacher Blasmusik aus ihren Fehlern im Vorjahr gelernt und der Maibaum konnte erfolgreich geklaut werden. Aus dem Wald von meinem Opa klaute der Musikverein den fertigen Maibaum und hinterließen nur eine Nachricht, dass der Maibaum nun in ihrem Besitz war.

Ein deutlich besseres Versteck hatten sie auch. In einer Scheune mit Schloss wurde der Maibaum untergebracht und ein Zurückklauen war unmöglich. So kam es, dass die Buchbacher Feuerwehr in diesem Jahr als Auslöse den Musikern um die 20 Liter Bier zahlen mussten und am Maibaumfest alle zusammen den Gangnam Style tanzen mussten.

Wer jetzt noch behauptet, dass aufm Dorf nix los sei, der war noch auf keinen Fall im Örtchen Buchbach. Dort wo der Maibaum von den starken Buchbacher Frauen zurückgeklaut worden und der Gangnam Style auf dem Maibaumfest aufgeführt wurde.

Weitere Geschichten zum Maibaumklau:


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren