Laden...
München
Mobilität

Corona-Krise: Darf ich Fahrgemeinschaften zur Arbeit bilden?

Während die Ausgangsbeschränkungen in Deutschland bis zum 19. April 2020 verlängert wurden, bleiben oft einige Aspekte unklar. Viele Menschen fragen sich etwa: Ist es Angestellten des gleichen Betriebes erlaubt, Fahrgemeinschaften auf dem Weg zur Arbeit zu bilden?
Artikel drucken Artikel einbetten
Um den Arbeitsweg effizient zu gestalten, werden häufig Fahrgemeinschaften gebildet. Ist das während den Ausgangsbeschränkungen weiterhin erlaubt? Symbolfoto: Peter H./pixabay.com

Die ursprünglich bis zum 03. April 2020 angesetzten vorläufigen Ausgangsbeschränkungen in Bayern wurden kürzlich bis zum Ablauf des 19. Aprils verlängert. Die Auswirkungen der Corona-Krise sind kaum abzuschätzen, mehrmals täglich gibt es neue Meldungen, die das öffentliche Leben in Deutschland und der Welt betreffen - stets aktuell nachzulesen in unserem Live-Ticker.

Der Wortlaut der Ausgangsbeschränkungen ist allerdings nicht immer eindeutig zu verstehen, denn einige Tätigkeiten befinden sich in einer Art Grauzone. So wurde bereits häufiger danach gefragt, ob es erlaubt sei, seinen Partner während der geltenden Kontaktsperre zu besuchen. Eine weitere wichtige Frage beschäftigt sich mit dem Weg zur Arbeit: Sind Fahrgemeinschaften auf dem Weg zur Arbeit während den Ausgangsbeschränkungen nun erlaubt oder nicht?

Soziale Kontakte minimieren - Homeoffice ideal

Folgt man dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, besteht kein gesetzlicher Anspruch, von zuhause aus zu arbeiten. Dies können Arbeitnehmer allerdings mit ihren jeweiligen Arbeitgebern vereinbaren - was zu Zeiten der Corona-Krise in vielen Betrieben auch umgesetzt wird. Die Devise lautet also: Arbeiten Sie im Homeoffice, sofern das möglich ist. Das Robert Koch Institut (RKI) hat darüber hinaus viele Tipps aufgelistet, die jeder befolgen kann und soll, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

Ein wichtiger Punkt ist dabei die Vermeidung von sozialen Kontakten. Es wird dazu geraten, soziale Kontakte auf das Nötigste zu reduzieren - Sie sollten also möglichst zuhause bleiben und in kritischen Situationen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Daraus wird schon ersichtlich, dass das Bilden von Fahrgemeinschaften wohl nicht die beste Idee zur Umsetzung dieser Richtlinien ist.

Doch das besagt noch lange nicht, dass solche Fahrgemeinschaften während der aktuellen Lage auch rechtlich verboten sind. Denn: Für (berufsbedingte) Fahrgemeinschaften gibt es aktuell laut Bayerischem Innenministerium keine gesetzlichen Vorschriften - umso mehr sollten jedoch die Empfehlungen beachtet werden. Kontakte außerhalb des eigenen Hausstandes sollen auf ein absolutes Minimum reduziert werden. Wer also die Möglichkeit habe, alleine zur Arbeit zu kommen, der solle dies vor allem während der Ausgangsbeschränkungen auch tun.

Fahrgemeinschaften nicht ausdrücklich verboten - doch es gibt Einschränkungen 

Grundsätzlich bleibt die Ausübung beruflicher Tätigkeiten, sofern nicht von den weiteren Bestimmungen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens betroffen, erlaubt. Deshalb ist auch der Weg zur Arbeit ein triftiger Grund, das Haus zu verlassen. Wer keine andere Möglichkeit hat, um an seine Arbeitsstelle zu gelangen, dem wird also auch eine Fahrgemeinschaft nicht untersagt. Personen sind schließlich auch in öffentlichen Verkehrsmitteln Kontakten ausgesetzt. Daher ist laut Bayerischem Innenministerium  die Mitnahme von Arbeitskollegen vor allem dann vertretbar, wenn die Betroffenen bei der Arbeit sowieso eng zusammenarbeiten. Aber auch hier gilt: Je weniger direkte Kontakte, desto besser.

Auf der Homepage der Bundesregierung wird im Hinblick auf das Bilden von Fahrgemeinschaften auf dem Weg zum Arbeitsplatz darauf hingewiesen, dass höchstens eine weitere Person befördert werden dürfe. An diese Regeln solle sich folglich gehalten werden. Idealerweise solle jedoch auf soziale Kontakte außerhalb des eigenen Hausstandes verzichtet werden.

Als allgemeine Faustregel in dieser Zeit kann Folgendes gelten: Bilden Sie, wenn möglich, keine Fahrgemeinschaften. Denn je mehr Personen im Auto sitzen, desto höher ist auch die Ansteckungsgefahr. Sollte es keine andere Möglichkeit geben, empfiehlt es sich zudem, wenn der Beifahrer hinten rechts Platz nimmt - so wird der Abstand zum Fahrer immerhin etwas vergrößert.

 

 

Verwandte Artikel