Deutschland
Recht & Pandemie

Corona: Darf ich von Handwerkern einen Impfnachweis sehen?

Was ist, wenn während Corona ein Handwerker zu dir nach Hause kommen muss? Darfst du seinen Impfausweis einsehen? Hier findest du alle Informationen im Überblick.
Auch während der Coronapandemie müssen Handwerker*innen ins Haus kommen.
Auch während der Coronapandemie müssen Handwerker*innen ins Haus kommen. Symbolbild. Foto: CC0 / Pixabay / fran1
  • Schornsteinfeger, Handwerker – darfst du einen Impfnachweis einfordern?
  • Sollst du sie trotzdem in Haus lassen?
  • Wie richtig handeln?

Die Fallzahlen in Deutschland steigen wieder und somit auch das Risiko sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Daher ist es wichtig sich selbst und andere zu schützten. Aber was ist, wenn ein Handwerker zu dir nach Hause kommen muss? Darfst du nach einem Impfausweis verlangen? Oder sogar fordern, dass nur geimpfte Handwerker*innen zu dir geschickt werden?

Darfst du einen Impfnachweis bei Handwerker*innen einfordern?

Diese Frage ist mit einem klaren Nein zu beantworten. Den Kunden*innen steht es nicht zu, die Handwerker*innen nach ihrem Impfausweis zu fragen. Und sie können auch nicht nach einem „geimpften Handwerker“ verlangen.

Warum nicht? Dass du kein Anspruch auf ein Vorzeigen des Impfpasses hast, liegt am Datenschutz. Und so lange es keine Impfpflicht gibt, wird sich das auch nicht ändern. Der Grund, warum du nicht verlangen kannst, dass nur geimpfte Handwerker*innen zu dir kommen, liegt darin, dass es für die Unternehmen nicht umsetzbar wäre.

Teilweise wissen die Arbeitgebenden gar nicht, ob ihre Angestellten geimpft oder genesen sind, da die Vorlage eines negativen Testergebnisses ausreichend und somit keine Auskunft zum Impfstatus nötig ist. Auch hier gilt: Solange es keine Impfpflicht gibt, wird sich das nicht ändern.

Sollst du sie trotzdem ins Haus lassen?

Die Tatsache, dass du den Impfstatus der Handwerker*innen nicht überprüfen darfst, ist kein Grund sie nicht ins Haus bzw. in die Wohnung zu lassen. In Unternehmen gilt 3G für die Mitarbeitenden, wenn diese Kontakt zu Kund*innen oder Kolleg*innen haben.

Die Arbeitgebenden sind verpflichtet, jeden Tag den 3G-Status der Mitarbeiter*innen zu überprüfen

Somit kannst du davon ausgehen, dass die Person, die zu dir nach Hause kommt geimpft, genesen oder getestet ist. Wenn du dir dennoch unsicher bist, könntest du natürlich im Betrieb anrufen und fragen, ob der 3G-Status überprüft wurde. Genaue Informationen zu einer bestimmten Person dürfen allerdings nicht herausgegeben werden. 

Wie handelst du richtig?

Du hast zwar weder ein Recht darauf zu erfahren, ob die Handwerker*innen geimpft oder genesen sind, noch müssen sie dir ihr Testergebnis vorlegen, allerdings kannst du davon ausgehen, dass die Unternehmen der 3G-Pflicht für die Mitarbeiter*innen nachkommen. Bei Nichteinhalten der Regelungen folgen Bußgelder für die Arbeitgeber*innen. 

Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen

Wie in allen anderen Bereichen auch ist es immer sinnvoll und wichtig, die AHA-Regeln einzuhalten. Du solltest also auf genügend Abstand achten und natürlich auch die Maskenpflicht berücksichtigen. Darauf kannst du im Zweifel auch bestehen.

Übrigens: Weitere Informationen zu Handwerksbesuchen während Corona, findest du hier.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.