Anzeige
Vortrag

So Begeistern Sie für Veränderungen

Warum sehen wir die Welt nicht wie sie ist, sondern wie wir sind? Wie können wir das Neue in die Welt bringen? Der interaktive Vortrag im Kulturboden der Marktscheune Hallstadt gibt Anleitung zum Umgang mit Widerstand und praktische Hilfestellung, wie man andere für notwendige Veränderungen begeistern kann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Stephan Zehentmeier: Trainer, Coach, Berater und Wegbegleiter für Veränderungs-Management.

Im Rahmen der BIZZ-Kraft-Veranstaltungsreihe findet am Mittwoch, den 9. Mai um 19.30 Uhr, ein besonderer Abend zum Thema "Perspektivenwechsel - vom reaktiven zum kreativen Mindset" statt. Referieren wird Stephan Zehentmeier, der als Coach und Berater tätig ist im Bereich Veränderungs-Management. InFranken.de hat sich mit dem Referenten im Vorfeld unterhalten.

Herr Zehentmeier, warum haben Sie begonnen, sich mit kreativen Veränderungen zu beschäftigen? Der Umgang mit Veränderungen und allem, was damit zusammenhängt, beschäftigt mich schon seit meinem Studium in Würzburg Mitte der 90er Jahre. Ich kam von einem Praktikum in Amerika zurück und habe meine eigene Internetagentur gegründet. Da dieses Feld damals relativ neu war, sammelte ich die Erfahrung, dass viele Menschen Hürden und Barrieren in ihren Projekten sahen. Es geht immer wieder um Veränderung, auch im Unternehmensalltag. Seitdem habe ich keinen Job länger als zwei, drei Jahre gemacht, sondern mich immer wieder verändert. Sich darauf einzulassen, ist ein bereichernder Teil meines Lebens.

Was unterscheidet überhaupt ein reaktives von einem kreativen Mindset? Es geht darum, wie ich dem Neuen in meinem Leben begegne und damit umgehe. Das heißt: Bin ich ein Opfer meiner Umstände oder ein Schöpfer? Ich kann mich zum Beispiel von einem Stau stressen lassen und mich über ihn ärgern oder aber die gewonnene Zeit für etwas anderes nutzen. Und was passiert mit einer immer weiter digitalisierten Welt, die schnell an Veränderung, Komplexität und Unsicherheit zunimmt? Da gibt es viele Anlässe im Privatleben und Unternehmensalltag, die ich schöpferisch sehen kann, statt notgedrungen in eine Opferrolle zu verfallen. Wie scha­ffe ich es, mehr zu dem Ja zu sagen, was mir begegnet? Denn je mehr ich im Widerstand bin, desto größer ist die Chance, dass ich gar nicht in einen kreativen Modus komme, der Lösungen aufzeigt. Das werden wir im Vortrag noch genauer betrachten.

Was ist Ihrer Erfahrung nach der Hauptgrund, aus dem sich Menschen gegen Neuerungen sträuben? Ich bin mir gar nicht so sicher, ob sich Menschen gegen das Neue sträuben. Es geht mehr um die Balance zwischen der eigenen Komfortzone und dem Neuen. Dies ist unter anderem davon geprägt, wie Menschen aufgewachsen und von ihrer Umwelt geprägt worden sind. Überschreiten wir die Linie der Komfortzone, passieren in unserem Körper chemische Prozesse und Adrenalin wird ausgeschüttet. Das hält uns oft zurück, die kleinen Grenzen im Alltag zu überschreiten, was uns jedoch guttun würde. Letztendlich müssen wir den Balanceakt individuell herausfinden, da jeder Mensch anders reagiert.

In Ihrem Vortrag sprechen Sie über Wege, diesen Widerstand zu umgehen. Können Sie den Lesern schon einen kleinen Vorgeschmack darauf geben? Im Vortrag wird mit vielen Sinnen erfahrbar werden, warum wir die Welt nicht so sehen, wie sie ist, sondern so, wie wir sind. Unsere Sozialisation, Erfahrungen, kulturellen Prägungen und genetischen Dispositionen sorgen dafür, dass jeder Mensch in seiner ganz eigenen Sinn- und Deutungswelt existiert. Da ist es spannend, auch mal andere Perspektiven für sich zuzulassen und zu schauen, was für einen selbst als Bereicherung dienen könnte. Wir werden deshalb ein paar kleine Experimente durchführen, damit Sie die Möglichkeit haben, dies zu erfahren. Ich freue mich auch schon darauf, in meine alte Heimatstadt Bamberg zu kommen, zu der ich den Kontakt nie habe abreißen lassen!

Der Vortrag

Stephan Zehentmeier - Perspektivenwechsel vom reaktiven zum kreativen Mindset 

09. Mai, 19:30 Uhr im Kulturboden in der Marktscheune UG, Hallstadt.

Warum sehen wir die Welt nicht wie sie ist, sondern wie wir sind? Wie können wir das Neue in die Welt bringen? Oft scheitern neue Ideen an Einstellung und Haltung derjenigen, denen sie vorgelegt werden. Der interaktive Vortrag gibt Anleitung zum Umgang mit Widerstand und praktische Hilfestellung, wie man andere für notwendige Veränderungen begeistern kann.

Tickets für die Veranstaltung gibt es hier.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren