Anzeige
Medizin

Demenzerkrankung behandeln lassen an der Juraklinik Scheßlitz

Die Zahl der Demenzkranken hat sich in hundert Jahren auf aktuell 1,5 Millionen verdreifacht. Jedes Jahr kommen 300 000 (Neu) Erkrankte hinzu.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Eine frühzeitige Untersuchung zum Ausschluss anderer Ursachen sollte erfolgen und eine Therapie eingeleitet werden. Dies kann die Krankheit nicht verhindern aber doch verlangsamen.“ - Chefarzt Dieter Höger, Facharzt für Innere Medizin, Zusatzbezeichnung Geriatrie, Nephrologie und Hypertensiologe DHL an der Juraklinik Scheßlitz

Zwei Drittel leiden an Alzheimer

Die Alzheimer-Krankheit ist eine hirnorganische Krankheit benannt nach dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer (1864-1915). Der größte Risikofaktor ist das Alter. Nur in seltenen Fällen sind die Betroffenen jünger als 60 Jahre.

Gekennzeichnet durch langsam fortschreitenden Untergang von Nervenzellen und Nervenzellkontakten. Auffällig: Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachstörungen, Störungen des Denk- und Urteilsvermögens sowie Veränderungen der Persönlichkeit. Diese Störungen sind  unterschiedlich stark ausgeprägt und nehmen im Verlauf der Erkrankung zu. Sie machen die Bewältigung des normalen Alltagslebens immer schwieriger und letztendlich unmöglich.

Im frühen Krankheitsstadium stehen Beeinträchtigungen des Kurzzeitgedächtnisses im Vordergrund. Erkrankte können sich den Inhalt von Gesprächen nicht einprägen, finden abgelegte Gegenstände nicht mehr wieder, Störungen des planenden und organisierenden Denkens , Wortfindungs- und Orientierungsstörungen. Die Kranken erleben  bewusst, dass sie etwas vergessen. Sie sind verwirrt, weil Andere Dinge behaupten, an die sie sich nicht erinnern können. Dies wirkt bedrohlich für sie und es kommt vermehrt zu peinlichen Situationen.

Die Erkrankten reagieren depressiv, aggressiv, abwehrend oder mit Rückzug. Sie versuchen, eine „Fassade“ aufrecht zu erhalten. Im fortgeschrittenen Stadium besteht ein hochgradiger geistiger Abbau, die Sprache beschränkt sich  auf wenige Wörter oder versiegt ganz.  Viele werden bettlägerig. Die Anfälligkeit für Infektionen steigt. Die Alzheimer-Krankheit selbst führt nicht zum Tod. Die häufigste Todesursache ist eine Infektionskrankheit.

 

Kliniken der Gemeinnützigen Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg mbH

Oberend 29
96110 Scheßlitz



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren