Berlin

Netflix, Sky, Amazon Prime und Co.: Welcher Streaming-Dienst ist der beste?

Netflix, Amazon Prime, Apple TV und Co. dominieren längst die Filmwelt. DVDs waren gestern. Stiftung Warentest hat jetzt 11 Videostreaming-Dienste unter die Lupe genommen. Das Gesamtergebnis enttäuscht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Filme und Serien auf Knopfdruck: Stiftung Warentest hat 11 Videostreaming-Anbieter verglichen. Symbolfoto: Glenn Carstens-Peters/Unsplash.com
Filme und Serien auf Knopfdruck: Stiftung Warentest hat 11 Videostreaming-Anbieter verglichen. Symbolfoto: Glenn Carstens-Peters/Unsplash.com

Selbst der beste Streaming-Dienst Anbieter schafft nur ein befriedigendes Ergebnis. Im Videostreaming-Vergleich der Stiftung Warentest landete Netflix mit der Note 2,8 auf dem ersten Platz. Knapp dahinter platzierte sich Amazon Prime Video. Apple TV+ bildet das Schlusslicht der untersuchten Streaming-Dienste. Der Grund: Das eher dürftige Angebot an Filmen und Serien. Doch das ist nicht das einzige Kriterium. Auch Abopreise, die Bild- und Tonqualität sowie Datenschutzrichtlinien und AGBs wurden untersucht. Wo kommt der Nutzer am besten weg?

Stiftung Warentest untersucht Streaming-Dienste: Netflix schneidet am besten ab

Im großen Verbrauchertest standen sich die folgenden elf Streaming-Plattformen gegenüber:

Streaming-Dienste per Abo 01/2020:

  • Amazon Prime Video
  • Apple TV+
  • Maxdome Paket
  • Netflix
  • Sky Ticket (Cinema + Entertainment)

Streaming-Dienste per Einzelabruf 01/2020:

  • Amazon Shop Prime Video
  • Apple iTunes
  • Google Play Filme & Serien
  • Maxdome Store
  • Telekom Videoload
  • Videociet

Repertoire der Streaming-Dienste: Filme, Serien, Originals

Wer nach Original-Filmen sucht, sucht bei vielen Streaming-Diensten vergebens. Die Tester fragten 200 populäre Titeln an - doch kein Portal hatte mehr als 58 davon im Angebot. Am ehesten fündig wurden sie bei Netflix und Amazon. Natürlich kann der eigene Filmgeschmack aber von den üblichen Hit-Listen abweichen.

Die Streaming-Giganten stehen zunehmend in Konkurrenz zu einander. Harry Potter, Marvel und Co hat jeder. Immer wichtiger werden dagegen Eigenproduktionen (sogenannte "Originals"), die nur exklusiv auf einer Plattform angeboten werden. Besonders durch Serien wollen die Dienste ihre Kunden langfristig an sich binden.

Eigenproduktionen von Amazon, Netflix und Co.

In der aktuellen Studie von Stiftung Warentest lag ein besonderer Schwerpunkt auf den Originals. Die zu vergleichen, ist nicht einfach. Professionelle Kritiker bewerteten unter anderem die Vielfalt der Genres und Herkunftsländer sowie die (Star-)Besetzung und stellten fest: Mit Serien wie "Black Mirror" oder "Stranger Things" spricht Netflix ein breites Publikum an. Amazon zeigt dagegen mehr Original-Filme.

Beide Anbieter konnten mit ihren Eigenproduktionen ordentlich abräumen. Neben zahlreichen Emmys und Golden Globes gingen dafür bereits sechs Oscars an Netflix, drei an Amazon. Apple TV, der Neuling unter den Streaming-Diensten, entpuppte sich als Flop. Im November waren hier nur neun Titel verfügbar. Davon drei Serien mit jeweils nur wenigen Episoden. Thematisch waren diese immerhin recht vielfältig.

Preis und Leistung bei Amazon, Netflix und Co.

Die Abopreise der verschiedenen Streaming-Plattformen bewegen sich zwischen 7,99 und 19,98 Euro monatlich. Alternativ können Nutzer gezielt für einzelne Medien bezahlen. Laut Stiftung Warentest lohnt sich ein Abonnement vor allem für Fans der eigens produzierten Serien. Wer gelegentlich einen populären Film anschauen möchte, ist mit dem Einzelabruf über iTunes oder den Amazon-Shop besser beraten. Bereits bei zwei bis drei Titeln sind die Kosten allerdings ähnlich hoch wie der Abo-Preis.

Auch gut zu wissen: Netflix, Amazon und Maxdome bieten Neukunden für einen Monat ein kostenloses Schnupperabo an. Apple TV+ kann man eine Woche, Sky gar nicht kostenlos testen.

Amazon Prime Video jetzt 30 Tage lang kostenlos nutzen

Benutzerfreundlichkeit: Wie komfortabel sind die Streaming-Anbieter?

Wie einfach ist die Einrichtung eines neuen Kundenkontos? Sind Filmsuche und -wiedergabe bedienungsfreundlich? Welche Abspielgeräte (Smart-TV, Tablet) können genutzt werden? Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es? Funktioniert der Support? Auch solche und andere Fragen rund um die Nutzung flossen in die Bewertung von Stiftung Warentest ein. Bei der Ton- und Bildqualität erhielten alle Dienste eine gute bis sehr gute Beurteilung. In Sachen Datenschutz und Allgemeine Geschäftsbedingungen waren teils deutliche Mängel festzustellen.

Fazit: Der richtige Streaming-Anbieter ist Typsache

Obwohl kein Streaming-Dienst wirklich gut abschneidet, sollten Kunden sich nicht von schlechten Noten abschrecken lassen. Die eigenen Ansprüche und Interessen sind entscheidend. Netflix geht als "Testsieger" bei Stiftung Warentest hervor. Vor allem Serien-Junkies kommen hier dank vieler Eigenproduktionen voll auf ihre Kosten. Filme-Fans sind mit einem Abo bei Sky oder Amazon Prime besser bedient. Bei iTunes oder im Amazon-Shop stehen Filme zum Einzelverkauf.

Den vollständigen Test lesen Sie kostenpflichtig auf der offiziellen Webseite der Stiftung Warentest.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren