Corona legt zurzeit das öffentliche Leben lahm - aber viele Kosten laufen weiter. Ist das korrekt? Was ist mit der gebuchten Reise? Der Dauerkarte fürs Fußballstadion? Antworten auf diese und weitere Fragen in Corona-Zeiten gibt dieser Überblick.

In Deutschland haben erste Bundesländer beschlossen, die trotz Schließung anfallenden Kita-Gebühren zu übernehmen, um die Eltern zu entlasten. In Bayern ist dies noch nicht der Fall - was sich allerdings noch ändern könnte. Zum Thema Betreuungsgebühren haben wir auch eine Anwältin befragt. Sie gibt Tipps, wie Eltern mit den Gebühren umgehen können.

Müssen Kita-Gebühren weiter gezahlt werden?

Die bayerische SPD-Landtagsfraktion möchte die Eltern von Kita-Kindern von den Gebühren befreien. Dazu solle die Landesregierung einen Fonds auflegen, um den Trägern der Einrichtungen - Kommunen, Kirchen, private Anbieter - die Einbußen zu erstatten.

Für die Zeit der noch bevorstehenden Schließungen sollten keine Elternbeiträge mehr eingezogen werden, heißt es in einem Brief der familienpolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion, Doris Rauscher.

Bereits geleistete Beiträge sollen zurückerstattet werden. Für die Gebühren sind in Bayern die Kommunen und Träger der Kitas zuständig.

Können Tickets zurückgegeben werden, weil der Veranstalter den Termin abgesagt hat?

In solchen Fällen besteht nach Auskunft der Verbraucherzentrale grundsätzlich ein Erstattungsanspruch auf den Ticketpreis.

Kann man von sich aus bereits gekaufte Konzerttickets wegen Corona zurückgeben?

Nach Auskunft der Verbraucherzentrale ist das möglich, wenn die Veranstaltung im Zeitraum der Kontaktsperre liegt. Für die Rückgabe wendet man sich an die Vorverkaufsstelle oder an den Veranstalter. Bei der Rückzahlung könne man auf Geld bestehen, Gutscheine oder einen Verweis auf Alternativtermine müssen Kunden nicht akzeptieren.

Wer jetzt schon Tickets für Veranstaltungen in fernerer Zukunft zurückgeben möchte, obwohl die Veranstaltung vielleicht stattfindet, ist auf Kulanz angewiesen. Daher sollte man die weitere Entwicklung noch abwarten.

Was ist, wenn eine Veranstaltung verschoben wird und man den Ersatztermin nicht wahrnehmen kann oder will?

Das muss man nicht hinnehmen. Kunden können den Eintrittspreis (und, falls bezahlt, die Vorverkaufsgebühren sowie Versandkosten) laut Verbraucherzentrale zurückfordern.

Muss für ein Theater-Abonnement gezahlt werden, das nicht mehr genutzt werden kann?

Kann zum Beispiel eine 10er-Karte im vorgegebenen Zeitraum nicht eingelöst werden, besteht ein Anspruch auf Rückerstattung.

Pay-TV- und Sportkanäle zeigen zurzeit meist Wiederholungen und Dokumentationen. Muss man dafür zahlen?

Die Anbieter haben dafür noch keine generell gültigen Aussagen. Der Streamingdienst DAZN beispielsweise informiert darüber, dass man mit einem Monatsabo pausieren darf. Zum Jahresabo gibt es noch keine Richtlinie. Kunden des Sport-Kanals Magenta Sport (Telekom) bekommen aktuell zunächst den Abopreis für einen Monat erstattet, Kunden ohne Telekom-TV-Vertrag erhalten eine Gutschrift. Vom Pay-TV-Sender Sky gibt es derzeit lediglich die Auskunft, dass über Regelungen nachgedacht wird. Die Kunden sollen über Lösungen informiert werden.

Viele Fans haben Dauerkarten etwa für Fußballspiele. Wie sieht es damit in Corona-Zeiten aus?

Hier vertritt die Verbraucherzentrale die Ansicht, dass Besitzer von Dauerkarten den anteiligen Preis für die abgesagten Veranstaltungen zurückfordern können - selbst wenn es in den AGB anders steht. Die SpVgg Greuther Fürth beispielsweise hat ihren Dauerkartenbesitzern bereits Rückvergütungen angeboten. Beim FC Nürnberg sind die Verantwortlichen noch dabei, ein Angebot zu erarbeiten.

Wie ist die Situation auf dem Urlaubsmarkt? Kann man jetzt seine Reise stornieren?

Wegen der aktuell bis (vorerst) Ende April geltenden weltweiten Reisewarnung der Bundesregierung ist derzeit ein kostenfreier Rücktritt der gesamten Reise bei kurz bevorstehenden Pauschalreisen ins Ausland möglich. Kunden haben somit laut Verbraucherzentrale einen Anspruch auf Rückzahlung des Reisepreises und müssen sich nicht mit einem Gutschein oder einer Umbuchung zufriedengeben.

Achtung: Wer erst nach April verreist, muss bei einer frühen Stornierung eventuell vertraglich vereinbarte Stornierungskosten zahlen. Wer individuell gebucht hat und wegen der Grenzbeschränkungen eine Unterkunft im Ausland nicht nutzen kann, muss laut Verbraucherzentrale nicht dafür bezahlen. Voraussetzung: Eine Buchung nach deutschem Recht. Andere Regelungen können gelten, wenn man beispielsweise direkt beim Campingplatzbetreiber im Ausland gebucht hat. Was Sie bei der Urlaubsplanung 2020 beachten müssen, haben wir hier zusammengestellt.

Kann man Bahntickets stornieren, auch wenn es Sparpreise waren?

Dazu gibt die Deutsche Bahn folgende Auskunft: Alle bis zum 13. März erworbenen Fahrkarten mit Reisedaten zwischen 13. März und 30. April können bis 30. Juni flexibel für die gebuchte Strecke genutzt werden. Bei Sparpreisen und Super Sparpreisen ist die Zugbindung aufgehoben. Alternativ können Tickets aller Kategorien kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt, Flextickets bis vor dem Reisetag kostenfrei erstattet werden.

Kann man ein gebuchtes Hotelzimmer kostenlos stornieren?

Bei einer Pauschalreise schon. Bei individuellen Buchungen kommt es darauf an, ob nach deutschem Recht gebucht wurde - dann muss man nicht bezahlen. Bei der Vermittlungsplattform Airbnb beispielsweise können gebuchte Unterkünfte bis Ende Mai kostenlos storniert werden.

In Franken haben viele Pendler Monats- oder Jahrestickets für Bus und Bahn. Viele arbeiten zurzeit von zu Hause. Wird der Preis - anteilig - erstattet?

Der Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN) arbeitet derzeit gemeinsam mit dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und angeschlossenen regionalen Unternehmen an Lösungen. Bisher gilt die Regelung, dass für ein Jahresabo nur bei einer durch ein Attest nachgewiesenen Krankheit von über 15 zusammenhängenden Tagen Anspruch auf eine Erstattung besteht.

Verfallen zeitlich gebundene Rezepte für Physiotherapie, Ergotherapie, Podologie & Co.?

Um Patienten, Arztpraxen und Therapeuten zu entlasten, haben die gesetzlichen Krankenkassen bis zum 30. April die Regeln für die sogenannte Versorgung mit Heilmitteln gelockert.

Die Ausnahmeregelungen betreffen laut Verbraucherzentrale Bayern Verordnungen für Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Podologie sowie Ernährungstherapie. Bei Verordnungen, die nach dem 18. Februar 2020 ausgestellt wurden, muss die Behandlung nach den neuen Regelungen nicht mehr innerhalb von 14 Tagen (beziehungsweise in einem Zeitraum von 28 Tagen bei Podologie und Ernährungstherapie) beginnen.

Die Behandlung kann zudem für einen längeren Zeitraum unterbrochen werden. Zum Beispiel wenn Patienten wegen der Corona-Pandemie Termine nicht wahrnehmen können.

Können aus therapeutischer Sicht Behandlungen auch per Videobehandlung oder telefonischer Beratung durchgeführt werden, sind auch solche Maßnahmen mit vorheriger Einwilligung des Patienten möglich. Das gilt für die Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie. Schlucktherapie, Ergotherapie sowie ausgewählte physiotherapeutische Anwendungen sind jedoch von dieser Regelung ausgenommen.

Beratungsstellen der Verbraucherzentralen in Franken

Beratung

In Franken gibt es folgende Beratungsstellen der Verbraucherzentrale: Bamberg, Schweinfurt, Nürnberg und Würzburg decken alle Themenbereiche ab, in Coburg, Lichtenfels, Bad Kissingen und Erlangen finden nur Energieberatungen statt.

Kontakt

Wegen der Corona-Pandemie sind alle Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Bayern für den Publikumsverkehr geschlossen. Alternativ kann man sich zur Online-Beratung anmelden oder telefonische Termine vereinbaren. Infos unter www.verbraucherzentrale-bayern.de.