Nachdem Stiftung Warentest im vergangenen Jahr bereits Kinderwagen getestet hat  und dabei zu einem sehr guten Ergebnis kam (sechs der elf Modelle schnitten mit "gut" ab), wurden nun erneut Kombi-Kinderwagen unter die Lupe genommen.

Das diesjährige Ergebnis ist allerdings weniger erfreulich. Nur zwei von zwölf Kinderwagen wurden mit "gut" bewertet, zwei weitere sind "mangelhaft". 

Häufiger Kritikpunkt: Kindgerechte Haltung

Die Preisspanne der getesteten Kinderwagen ist relativ groß - der höchste "mittlere Ladenpreis" liegt bei 1100 Euro, der niedrigste dagegen bei nur 430 Euro.

Hier den Testsieger 2019 ansehen

Das Hauptkriterium der diesjährigen Tests ist die "kindgerechte Haltung". Gerade in dieser Kategorie werden einige Mängel sichtbar. In einer Pressemitteilung kritisiert Stiftung Warentest, dass die Kinderwagen schnell zu klein werden: "Großgewachsene Kinder stoßen bei einigen Modellen schon nach vier Monaten mit dem Kopf oder den Füßen an der Babywanne an." 

 Zu den weiteren Prüfkriterien in diesem Jahr gehören die "Handhabung", "Haltbarkeit", Sicherheit". Auch auf enthaltene Schadstoffe wurden die Kinderwagen getestet - dabei schnitten gleich zwei Modelle lediglich mit "mangelhaft" ab. 

Zweimal sehr gut - Testsieger überzeugen mit sehr guter Haltbarkeit

Der diesjährige Testsieger mit einer Gesamtnote von 2,2 ist der "Maxi-Cosi Lila XP" mit einem mittleren Ladenpreis von 950 Euro. Der Kinderwagen überzeugt vor allem mit einer sehr guten Haltbarkeit. Hier vergaben die Prüfer die Höchstnote 1,0. Auch in den Kategorien "Handhabung", "Schadstoffe" und "kindgerechte Haltung" schnitt der Kinderwagen gut ab.  Größter Kritikpunkt an dem Modell war die Sicherheit, die mit "befriedigend" bewertet wurde. 

Hier den Testsieger ansehen

Ebenfalls mit "gut" bewertet: Das Modell "Hartan Yes GTS". Im Vergleich zum Testsieger punktet das Modell bei der Sicherheit und den Schadstoffen. In den restlichen Kategorien schnitten der Wagen nur geringfügig schlechter oder gleich gut ab. Jedoch liegt der mittlere Ladenpreis bei 1100 Euro - damit ist der Kinderwagen im Schnitt 150 Euro teurer als der Testsieger.

Hinter den mit "gut" bewerteten Kinderwagen folgt das breite Mittelfeld. Dabei ist auffällig, dass viele der Modelle mit ihrer Haltbarkeit überzeugen können - insgesamt siebenmal verteilt Stiftung Warentest die Höchstnote 1,0. Die größten Abzüge gibt es dafür oft bei der kindgerechten Haltung.

Wegen Schadstoffen - Zwei Kinderwagen "mangelhaft"

Gleich zwei Kinderwagen - der "Hauck Mars Duoset", sowie der "Kinderkraft Prime"  schnitten mit "mangelhaft" ab. Beide Wagen fielen durch enthaltene Schadstoffe auf. Im Bezug der Babywannen-Matratze des "Kinderkraft Prime" fanden die Prüfer hohe Mengen des Flammschutzmittels TCCP. Der Sicherheitsgurt des "Hauck Mars Duoset" hingegen enthält Benzo[ghi]perylen in einer höheren Konzentration, als das GS-Zeichen erlaubt.  

Den kompletten Test mit insgesamt zwölf Kombi-Kinderwagen finden Sie gebührenpflichtig auf der Webseite der Stiftung Warentest.

Auch interessant: Stiftung Warentest hat Matratzen getestet - das sind die Testsieger 2020.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser –nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.