Berlin
Ausbildung

Auch ohne Studium gutes Geld verdienen: Diese Jobs werden richtig gut bezahlt

Ein gutes Gehalt ohne Studium? Für viele undenkbar. Doch auch ohne Hochschulabschluss winken dicke Gehälter und gute Verdienste.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch ohne Hochschulabschluss kann man richtig gutes Geld verdienen. Symbolbild: Inga Kjer
Auch ohne Hochschulabschluss kann man richtig gutes Geld verdienen. Symbolbild: Inga Kjer

Ohne Studium gut verdienen? Das ist möglich! Auch ohne Hochschulabschluss winken in einigen Berufen nicht nur starke Einstiegsgehälter, sondern auch die Möglichkeit aufzusteigen. Gute finanzielle Perspektiven sind also nicht als Studium gebunden.

Ein guter Realschulabschluss oder Abitur reichen, um den Einstieg in Berufe zu finden, die mit dicken Gehältern winken. Wo die Chancen am größten sind, verraten wir in unserem Überblick:

 


Auch ohne Studium möglich: Steuerberater

Zum Beruf des Steuerberaters führen zwei Wege: Einer übers Studium und einer eben auch über eine Ausbildung. Wer sich auf die Ausbildung zum Steuerberater einlässt, hat zwar etwas mehr vor sich als ein Einsteiger mit Hochschulabschluss, am Ende winkt dennoch gutes Geld.
Über eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt und mehrere Jahre Berufserfahrung kommen auch Menschen ohne Studium ans Ziel, der Zulassung zur Steuerberaterprüfung. Dann winken Verdienste zwischen 4000 und 6000 Euro monatlich. Nach oben ist je nach Erfolg und Berufserfahrung natürlich noch mehr drin.

 

 

 

 


Top-Verdiener mit stressigem Job: Fluglotsen

Sie regeln den Flugverkehr, arbeiten am Wochenende, nachts und tragen sehr viel Verantwortung in einem stressigen Job. Die Rede ist von Fluglotsen. Die Dirigenten der Lüfte werden dafür allerdings auch sehr gut bezahlt und das bereits in der Ausbildung.

 

 

 



Diese hat als Voraussetzung Abitur, ein Fach-Abi reicht nicht. Die größte Hürde für den Einstieg ist jedoch der Einstiegstest. Lediglich fünf Prozent der jährlich etwa 1500 Aspiranten überstehen das Assessment-Center.

 

Im ersten Ausbildungsjahr erhalten die Fluglotsen in spe rund 900 Euro, im zweiten sind es bereits rund 2900 Euro. Nach der Ausbildung verdienen die Berufseinsteiger zwischen 6000 und 8000 Euro pro Monat. Am Nürnberger Flughafen etwa liegt das durchschnittliche Verdienst bei rund 72.000 Euro pro Jahr für Fluglotsen-Einsteiger. Im Lauf des Berufslebens steigt das Gehalt auf über 100.000 Euro jährlich. Spitzenverdiener unter den Fluglotsen verdienen bis zu 130.000 Euro pro Jahr. Dazu kommen noch Nachtzuschläge, die häufig etwa weitere 1000 Euro pro Monat ausmachen. Die genaue Höhe des Verdiensts richtet sich nach dem Verkehrsaufkommen am jeweiligen Flughafen.

 

 


Guter Verdienst nach dreijähriger Durststrecke: Piloten

Piloten benötigen für ihren spannenden, aber auch anstrengenden Beruf ebenfalls kein Studium als Vorausetzung, Abitur sollte man aber mitbringen. Vor der dreijährigen Ausbildung steht eine Aufnahmeprüfung als Einstiegshürde. Während der Ausbildung verdienen Piloten nichts.

 

 

Danach geht es allerdings steil bergauf: Piloten bei der Lufthansa verdienen zu Beginn rund 72.000 Euro jährlich und können im Laufe ihres Berufslebens Gehälter bis zu 250.000 Euro jährlich erreichen. In diesem Berufsfeld gibt es jedoch große Unterschiede. Der Verdienst hängt von der Fluglinie ab. Bei Ryan Air etwa können Piloten maximal 90.000 Euro jährlich verdienen, Co-Piloten erhalten lediglich 30.000 Euro pro Jahr.

 

 


Keine Ausbildung, sondern Berufserfahrung als Voraussetzung: Chefsekretariat

Chefsekretäre und -sekretärinnen können bereits bei Beginn ihrer Tätigkeit zwischen 3000 und 5000 Euro monatlich bekommen. Es gibt keine bestimmte Ausbildung, Arbeitgeber verlangen häufig eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung. Zudem ist mehrjährige Berufserfahrung oft Voraussetzung, um für so einen verantwortungsvollen Posten überhaupt in Frage zu kommen. Besonders Assistenzen von Bankvorständen verdienen in Deutschland besonders gut, eine Assistenz eines Bankvorstands in Frankfurt verdient im Schnitt rund 60.000 Euro pro Jahr.

 

Unsere Partner


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren