Anzeige

Kein Coach für alle Fälle

Coaching hilft - vorausgesetzt Coach und Klient passen zueinander
 
Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Die Erschließung beruflichen Neulandes, die Planung des nächsten Karriereschritts, Konflikte im beruflichen Umfeld oder auch Unzufriedenheit mit der Situation im Job - das sind nur einige der Herausforderungen, mit denen sich Menschen im Laufe ihres Berufslebens unter Umständen konfrontiert sehen. Eine Hilfe im Umgang mit Schwierigkeiten am Arbeitsplatz oder bei beruflicher Veränderung kann berufliches Coaching sein. Coaching gilt als ergebnis- und lösungsorientiert und ist darauf ausgerichtet, die Leistung der zu beratenden Personen zu steigern bzw. auf Dauer zu erhalten sowie bei einer Verbesserung der beruflichen Situation zu assistieren.
Seine Klienten begleitet ein Coach mit einer individuell zugeschnittenen Beratung und hilft bei der Bearbeitung unterschiedlicher Anliegen. Typisch für Coaching sind Führungsthemen, Konfliktbewältigung, Karrierefragen, persönliche Entwicklung oder Work-Life-Balance. Berufliches Coaching richtet sich nicht etwa an eine spezielle Zielgruppe. Dennoch werden Coaching-Angebote besonders von Führungskräften und Personen, die mit Managementaufgaben betraut sind, genutzt. Grundsätzlich ist Coaching für alle jene geeignet, die ihre Situation im Beruf verändern möchten.


Voraussetzungen für gelungenes Coaching

Um den Erfolg sicherzustellen, sollte die zu beratende Person sich freiwillig zu diesem Schritt entscheiden. Zudem ist es wichtig, dass der Klient zum einen ernsthaft an Veränderung interessiert ist, zum anderen, dass er sich in der Beratung engagiert und sich auf das Angebot einlässt. Dazu gehört auch, dass der Klient kritikfähig ist und sich selbstverschuldeten Problemen stellt und diese nicht nur auf sein Umfeld zurückführt. Coaching ist darüber hinaus nicht geeignet, Schwierigkeiten, die beispielsweise auf psychische Erkrankungen zurückzuführen sind, zu bearbeiten.
Ist die Entscheidung gefallen, ein berufliches Coaching in Anspruch zu nehmen, stellt sich folgende Frage: Wie einen seriösen Coach finden? Wer sucht, hat die Qual der Wahl, denn die Angebote sind sehr zahlreich.


Seriösen Coach finden

Der Deutsche Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) empfiehlt, mehrere Angebote und Coaches zu vergleichen. Im Internet helfen spezielle Datenbanken qualifizierte und passende Coaches zu finden - zum Beispiel in der Mitgliederdatenbank des DBVC unter www.dbvc.de/unsere-mitglieder.de. Zusätzlich lohnt es sich bei Kollegen oder im persönlichen Umfeld nach Erfahrungen zu fragen. Steht ein Coach in der engeren Auswahl, sollte der potenzielle Klient um ein Vorgespräch bitten. Geklärt wird, ob der Coach Erfahrungen mit dem Anliegen des Klienten hat und Hilfestellungen geben kann. Darüber hinaus bietet es die Möglichkeit, die fachlichen Qualifikationen zu erfragen. Eine Regel sollte jedoch immer befolgt werden: In einem ersten Gespräch sollte nie ein Vertrag unterzeichnet werden - ein seriöser Coach wird dies beim ersten Kontakt auch nicht verlangen. Bei der Suche nach einem seriösen Coach sollte also nichts überstürzt und darauf geachtet werden, dass das Angebot passt. Schließlich müssen Coach und Klient vertrauensvoll miteinander arbeiten.
Lisa Konstantinidis