Zum digitalen Zeitalter, in dem jede noch so beliebige Information über das Smartphone abrufbar ist, gehört auch das E-Learning, also das Weiterbilden mit Hilfe eines virtuellen Angebots. Unzählige Plattformen finden sich im Netz, die zu unterschiedlichen Schwerpunkten Hilfestellungen geben. Dass es so viele Angebote gibt, ist nicht verwunderlich, nutzten laut Statista im vergangenen Jahr 97,8 Prozent der 14- bis 19-Jährigen das Internet. Mit dem Smartphone ist es noch leichter, sich Wissen von unterwegs aus anzueignen, sei es bei einer Bahnfahrt oder beim Warten auf den nächsten Bus. Laut Bitkom gab es im vergangenen Jahr bereits etwa 250 Anbieter im Bereich E-Learning in Deutschland.
Der Begriff E-Learning bezeichnet unterschiedliche Einrichtungen: Von Online-Plattformen, die spezielle Lerninhalte anbieten, über im Internet bereitgestellte Lernmaterialien bis hin zu Learning Communities, bei denen die Mitglieder ihr Wissen teilen und somit erweitern. Auch Universitäten offerieren mittlerweile Formen des virtuellen Lernens und Lehrens wie Web-Seminare.
Weiterbildung ist heutzutage unumgänglich, die Bereitschaft dazu wird vorausgesetzt. Aber nicht nur für den beruflichen Bereich gibt es Plattformen, auch in kreativen Hobbys kann man sich weiterbilden. Sprachen lassen sich ebenfalls online erlernen. Hier nun eine kleine Auswahl an Plattformen:
 
Openbooks:
Bei diesem Angebot des Rheinwerk Verlags ist es möglich, einen Blick in 36 verschiedene Fachbücher zu werfen und diese online zu lesen (teilweise jedoch nur Auszüge).

Skillshare:
Diese Plattform ist gerade für Kreative interessant, denn in den Videos werden Themen wie Fotografie, Design, das Kochen oder Schreiben behandelt. Außerdem ist es möglich, einer Community beizutreten. Nicht jedes Angebot ist hierbei kostenlos.

The Plant:
Die beiden Gründer bieten unter anderem einen E-Mail-Marketingkurs an, der dabei helfen soll, diese Art des Marketings gezielt für die eigene Geschäftsidee einzusetzen. Der Kurs kostet 99 Euro. Es werden Videomaterial und die Aufnahme in die Community zur Verfügung gestellt.

Iversity:
Auf Iversity findet man Videos aus unterschiedlichen Themengebieten, von Präsentationsfähigkeiten bis zum Klimawandel. Die meisten Lehrvideos sind kostenlos, teilweise muss jedoch ein Mitgliedsbeitrag entrichtet werden.

Duolingo:
Wer Sprachen lernen will, kommt um Duolingo nicht herum. Ein Vorteil ist die kostenlose Nutzung, ein Nachteil jedoch das angebotene Sprachenspektrum, das sich bisher auf Englisch, Französisch und Spanisch begrenzt.