Deutschland
Job & Finanzen

Seit Jahren keine Gehaltserhöhung? Daran kann es liegen - laut Studie

Wer seit ein paar Jahren beim gleichen Arbeitgeber ist, stellt sich früher oder später die Frage nach einer Gehaltserhöhung. Damit du dich nicht selbst boykottierst, erfährst du hier die 3 häufigsten Gründe, warum es oft nicht klappt mit der Gehaltserhöhung.
Wenn es mehr Gehalt sein soll - und woran es scheitert. Symbolbild.
Wenn es mehr Gehalt sein soll - und woran es scheitert. Symbolbild. Foto: CC0 / Pixabay / moerschy
  • Wie du dich auf die Gehaltsverhandlung vorbereitest
  • Wann du fragen solltest und wann nicht
  • Wie du mehr Verantwortung im Job übernehmen kannst

Du arbeitest schon länger bei ein und demselben Arbeitgeber und hast noch keine Gehaltserhöhung bekommen? Dann solltest du dich fragen, woran das liegen könnte. Oftmals kommen Arbeitgeber*innen nicht von alleine auf ihre Mitarbeitenden zu - eine Gehaltserhöhung solltest du selbst in die Hand nehmen. Wie du das am besten tust, das erfährst du hier.

Gehaltserhöhung: Werde selbst aktiv

Ein Grund ist laut einer Studie der Harvard Universität, dass viele Menschen sich scheuen, ihren Arbeitgeber konkret nach mehr Gehalt zu fragen. Nur wer fragt, bekommt überhaupt eine Antwort. Wer nicht selbst aktiv wird, verzichtet daher auf mehr Geld.

Du solltest allerdings nicht einfach darauf los fragen. Lege dir ein paar Argumente zurecht, die für eine Gehaltserhöhung sprechen. Überlege dir auch, welche Gegenargumente auf dich zukommen können und wie du auf diese antworten kannst.

Als Nächstes ist der Betrag wichtig. Überlege dir, welcher Betrag realistisch und angemessen erscheint. Wenn du nun selbst einen Vorschlag machen sollst, nennst du einen etwas höheren Betrag als den von dir ermittelten. Macht dein Arbeitgeber einen Vorschlag, kannst du abwägen, ob du diesen so annehmen kannst oder ob ihr nachverhandeln solltet.

Wähle einen guten Zeitpunkt

Deine*n Vorgesetzte*n nach mehr Geld zu fragen, ist das eine. Doch auch das richtige Timing ist dabei entscheidend. Vielleicht kennst du das selbst: Du hast dich gerade über etwas geärgert, bist schlecht drauf und genau in diesem Moment bittet dich z.B. dein Kollege oder dein Kind um etwas, ja, will sogar dringend etwas haben.

In solchen Momenten sind wir dazu geneigt, nein zu sagen. Das gilt auch, wenn die wirtschaftliche Situation des Unternehmens dem Geschäftsführer Sorgen bereitet.

Hast du dir selbst gerade einen groben Schnitzer im Job erlaubt, ist ebenfalls kein guter Zeitpunkt, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.

Übernimm mehr Verantwortung

Ein gutes Argument, mehr Gehalt zu fordern, ist die Übernahme von mehr Verantwortung. Wer seit Jahren das Gleiche macht, ist zwar durchaus loyal, leistet aber auch nicht mehr. Deinen Arbeitgeber überzeugst du deshalb eher, wenn du neue Aufgaben übernimmst, Ideen einbringst und Mehrwert für die Mitarbeiter*innen im Unternehmen bietest.

Einen solchen Mehrwert bietest du, wenn du Führungsverantwortung übernimmst. Dabei kannst du klein anfangen, und dich immer weiter steigern. Betreue Schülerpraktikanten, mache einen Ausbilderschein, betreue Auszubildende und Werkstudenten. Später führst du ein Team, ein Projekt oder eine Abteilung.

Mit dem Wechsel deiner Position und der wachsenden Verantwortung wirst du wertvoller für das Unternehmen.