Das neue Jahr hat begonnen, aber die Probleme sind die alten: Die übliche Mittagspause mit den Kollegen entfällt, durch die Kinderbetreuung ist kaum noch Zeit für Sport und im Homeoffice ist der Esstisch oft gleichzeitig der Arbeitsplatz. Doch auch in dieser Zeit kann man mit wenig Aufwand etwas für seine Gesundheit tun. Gemeinsam mit dem Unternehmen Lohmann-koester, das von der AOK Bayern für sein hervorragendes Gesundheitsmanagement ausgezeichnet wurde, haben wir fünf Tipps zusammengestellt, mit denen Sie produktiver und vor allem gesünder ins Frühjahr starten. 

Fünf Tipps, mit denen Sie ab heute gesünder arbeiten

#1 Hoch die Tassen (oder Gläser)!

Für viele auch im Büro ein leidiges Thema: ausreichendes Trinken. Als Faustregel gelten mindestens 35 Milliliter Wasser pro Kilo Körpergewicht. Viele Arbeitgeber haben deshalb inzwischen Trinkwasserspender mit und ohne Kohlensäure installiert. Im Homeoffice kann es hilfreich sein, sich eine Wasserflasche an den Arbeitsplatz zu stellen, um auf die empfohlene Trinkmenge pro Tag zu kommen. Wem reines Wasser zu langweilig ist, der kann es mit Zutaten wie Zitrone, Ingwer, Gurke oder sogar mit gefrorenen Früchten aufpeppen.

Tipp: Wer es trotzdem nicht schafft, ausreichend zu trinken, sollte sich eine der vielen Trink-Apps zulegen, zum Beispiel Daily Water oder Water Tight.

Jetzt mehr über Lohmann-koester als Arbeitgeber erfahren

#2 Sitzen will gelernt sein

Rückenschmerzen sind unter Berufstätigen ein weit verbreitetes Problem. Schieben Sie Rückenprobleme nicht auf die lange Bank, sondern werden Sie aktiv. Fragen Sie in Ihrer Personalabteilung, ob es einen ausgebildeten Mitarbeiter gibt, der Ihren Arbeitsplatz an Ihre ergonomischen Bedürfnisse anpassen kann. Übrigens: Auch für Produktionsmitarbeiter ist das Thema Ergonomie von immenser Bedeutung. Deshalb sind die Produktionsarbeitsplätze bei Lohmann-koester ergonomisch gestaltet und beispielsweise mit Hebehilfen ausgestattet.

Tipp: Auch daheim sollten Sie nicht nur bequem, sondern auch gesund sitzen: Mithilfe eines persönlichen Ergonomieausweises können Sie auch Ihr Homeoffice optimal einrichten. 

#3 Achtung Pausen-Blues

Im Homeoffice vergisst man häufig, Pausen zu machen. Die üblichen Treffen mit den Kollegen entfallen und das Mittagessen isst man alleine direkt am Laptop. Doch Pausen sind wichtig, um die Konzentration aufrecht zu erhalten. Stellen sie sich deshalb am besten einen festen Termin mit dem Betreff „Pause“ ein. Idealerweise richten Sie sich einen kleinen Obst- oder Gemüseteller, einen Smoothie oder eine Bowl, um danach frisch gestärkt weiter zu arbeiten. Auch im Büro ist eine derartige Pause sinnvoll. Vielleicht stellt Ihr Arbeitgeber ja sogar frisches Obst zur Verfügung.

Tipp: Essen Sie mittags nur etwas Leichtes, um das Mittagstief zu vermeiden. Suppe, Wraps oder Ofengemüse lassen sich easy schon am Morgen vorbereiten und fix aufwärmen.

#4 Move it! Move it!

Ihr Fitnessstudio ist wegen der Corona-Maßnahmen geschlossen? Versuchen Sie, sich trotzdem fit zu halten und tauschen Sie sich mit Kollegen oder Freunden aus. Helfen kann eine WhatsApp-Gruppe, in der sie sich gegenseitig motivieren und Erfolge teilen. Bei Lohmann-koester gibt es neben einer Laufgruppe auch Rückenkurse sowie vergünstigte Mitgliedschaften im Fitnessstudio. Da diese Angebote aktuell pausieren, fahren viele Mitarbeiter mit dem Rad zur Arbeit. Dafür stehen überdachte, abgeschlossene Stellplätze und für E-Bikes sogar Ladestationen parat. 

Tipp:  Nutzen Sie Ihre Mittagspause für ein bisschen Bewegung, zum Beispiel  für einen Spaziergang oder für eine kurze Yoga-Einheit.

#5 Ab auf die Schulbank

Wenn Ihr Arbeitgeber Online-Schulungen oder Gesundheitskurse anbietet, dann werfen Sie unbedingt einen Blick auf das aktuelle Programm. Rund um Bewegung und Ergonomie werden oft spezielle Kurse angeboten. Auch bei Aktionswochen zu Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz, können Sie als Mitarbeiter Neues über verschiedene Gesundheitsthemen lernen. Sollte Ihr Unternehmen in dieser Richtung noch nichts anbieten, dann fragen Sie Ihre Personalabteilung – auch Personaler sind Menschen und freuen sich über Anregungen. 

Tipp: Auch im Privaten können Sie sich informieren. Fast alle Krankenkassen bieten Online-Seminare an oder bezahlen bestimmte Kurse vor Ort. Hier beispielsweise ein Überblick bei der AOK Bayern.

Frisches Obst, ergonomische Arbeitsplätze und mehr

Lohmann-koester ist das erste Unternehmen im Landkreis Bamberg, das von der AOK Bayern mit dem Silberstandard des Zertifikates als "Gesundes Unternehmen" ausgezeichnet wurde. Möglich macht dies ein nachhaltiges und im Unternehmen fest verankertes Gesundheitsmanagement. Mitarbeiter profitieren unter anderem von folgenden Vorteilen:

  • Trinkwasserspender im ganzen Unternehmen und persönliche Wasserflasche 
  • Frisches Obst für den Vitaminschub zwischendurch
  • Ausgebildete Ergonomieberater für die Optimierung der Büro- und Produktionsarbeitsplätze
  • Mechanische Hilfen wie Steharbeitsplätze oder Hebehilfen
  • Laufgruppe, Rückenkurse und vergünstige Mitgliedschaft im Fitnessstudio
  • Überdachte, abgeschlossene Fahrradstellplätze und E-Bike-Ladestationen 
  • Gesundheitskurse mit Experten für Entspannungs- und Lockerungsübungen

Sie möchten mehr über das Unternehmen erfahren oder sich sogar bewerben? Aktuelle Stellenausschreibungen und Ausbildungsangebote finden Sie auf der Website.

Nachhaltigkeit und Gesundheit: Das macht Lohmann-koester als Arbeitgeber aus

Über Lohmann-koester

Die Lohmann-koester GmbH & Co. KG hat ihren Hauptsitz in Altendorf zwischen Bamberg und Forchheim und stellt seit 50 Jahren selbstklebende und mechanische Verschlusssysteme für Baby- und Inkontinenzwindeln her. Im Bereich Verschlusslösungen für Einwegwindeln hat sich das Unternehmen zu einem der führenden Hersteller weltweit etabliert und beschäftigt insgesamt rund 600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Telefon: 09545 48-0
E-Mail:
personal@lohmann-koester.com