Welche Leistungen umfasst das BeLA – Programm?

Ziel des BeLA-Programmes, das vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege initiiert wurde, ist es, junge Menschen für den Arztberuf auf dem Land zu begeistern. In sogenannten „BeLA-Klassen“ entwickeln Medizinstudierende ihre ärztlichen Kompetenzen. Das BeLA-Programm bietet dafür den Rahmen und ebenfalls die Schnittstelle zu den BeLA-Lehrkrankenhäusern in den ländlichen Regionen.

Ab sofort kann in den BeLA-Lehrkrankenhäusern (Juraklinik und Steigerwaldklinik) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen – Nürnberg (FAU) und des Universitätsklinikums Erlangen auch im Landkreis Bamberg das Wahltertial Allgemeinmedizin absolviert werden. Dem Programm angeschlossen sind Lehrpraxen niedergelassener Hausärzte. „Im Rahmen des BeLA-Programms bieten wir den Studierenden in unseren Lehrkrankenhäusern für Allgemeinmedizin in enger Kooperation mit den Lehrpraxen eine hochwertige Ausbildung aus einem Guss.“, begrüßt Geschäftsführer Udo Kunzmann die Aufnahme der Kliniken in das BeLA-Programm.

Ausbildung in der Juraklinik Scheßlitz und der Steigerwaldklinik Burgebrach

Die Ausbildungsinhalte werden in den Kliniken gemäß BeLA-Logbuch vermittelt. Es gilt die allmähliche Hinführung zur selbstständigen Behandlung von Patienten; von der Aufnahme, Anamnese, Diagnostik bis hin zum Therapieplan. Durchführungen, Auswertungen und Bewertungen unterschiedlicher med. techn. Untersuchungen wie beispielsweise Sonographien sind ebenfalls Bestandteile der Ausbildung. Weitere Elemente sind die Teilnahme an Arztbesprechungen, Qualitätszirkeln wie auch die Möglichkeit der Teilnahme am Notdienst bei Nacht- und Wochenenddiensten. „Hervorzuheben ist die intensive Betreuung der Medizinstudierenden durch einen PJ-Beauftragten in unseren Kliniken. Er prüft und sichert die Qualität der Ausbildung, unterstützt bei der Wohnungssuche, organisiert Treffen und gemeinsame Ausflüge und steht unseren Studenten mit Rat und Tat zur Seite.“, informiert Dr. med. Sören Maaß, Ärztlicher Direktor der Gem. Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg der die Teilnahme der Kliniken am BeLA-Programm ebenfalls sehr begrüßt.

Chance auf ein Stipendium

Die Teilnahme am BeLA-Programm ist limitiert. Die Bewerbung zur Teilnahme steht allen Medizinstudierenden der FAU in den klinischen Semestern offen. Studierende, die in „BeLA-Klassen“ ihre praktischen allgemeinärztlichen Kompetenzen vertiefen wollen, können sich um ein Stipendium in Höhe von 600 Euro monatlich bewerben. „Wird das Programm gut angenommen, besteht die Möglichkeit, potentielle Ärzte frühzeitig an unsere Region zu binden und im besten Fall, frei werdende Landarztpraxen nach zu besetzen.“, sagt GKG-Geschäftsführer Udo Kunzmann. In der Juraklinik Scheßlitz und in der Steigerwaldklinik Burgebrach stehen derzeit noch Plätze zur Verfügung.


Kontakt

PJ-Beauftragter:
Dr. med. Oliver Kuckein
Facharzt für Anästhesiologie, Zusatzbezeichnung Intensivmedizin und Notfallmedizin

Telefon 09546 / 88 251
E-Mail o.kuckein@gkg-bamberg.de

Juraklinik 
Oberend 29
96110 Scheßlitz

Telefon 09542 / 7790

 

Steigerwaldklinik
Am Eichelberg 1
96138 Burgebrach

Telefon 09546 / 88-0