Anzeige
Gründerszene

5. CIK Gründertag in Kronach-Neuses

Am Donnerstag, den 16. Mai steht der nächste CIK Gründertag an! Dieses mal auf der Agenda: Themen zu Mobilität, KI und Cyber-Security.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geschäftsführer Dr. Thomas Kneitz freut sich auf viele Anmeldungen.

Sie stehen vor der Entscheidung Ihres Lebens! Sie möchten sich verändern! Vielleicht suchen Sie auch eine neue Herausforderung. Sie tragen sich mit dem Gedanken, sich selbstständig zu machen und wollen Unternehmer werden. Oder Sie sind bereits Unternehmer und suchen einfach nur Informationen und Ratschläge. Dann lohnt sich ein Besuch beim 5. CIK-Gründertag, der am Donnerstag, 16. Mai von 15.00 bis 18.00 Uhr bei Valeo DAR in Kronach-Neuses stattfindet. Bei diesem Gründertag wird es unter anderem um Themen wie Mobilität, KI und Cyber-Security gehen.

Impulse & Unterstützung

Eine, die von den CIK Gründertagen überzeugt ist und die sich mithilfe von CIK (Campus Innovations Kultur) selbstständig gemacht hat, ist die Gesundheitspsychologin Alexandra Klinke.

Sie sei durch ihre Familie auf CIK aufmerksam geworden, erklärt die 24-Jährige. Bei Telefonaten und auch bei einem anschließenden Termin habe sie dem Geschäftsführer von CIK, Dr. Thomas Kneitz, ihre Visionen geschildert.

Ihre Idee sei es gewesen, Gefährdungsbeurteilungen psychischer Belastungen in Unternehmen durchzuführen. Dabei gehe es darum, auszuloten welche Reize auf die Mitarbeiter gesundheitsschädigend wirken. Dies können beispielsweise die Arbeitsumgebung, die Lichtverhältnisse, der Umgang mit Kollegen und Vorgesetzten, die Arbeitsaufgabe an sich sein. Diese Gefährdungsbeurteilungen können in Form von Kurzinterviews, Workshops herausgefunden werden. Ihr gehe es darum, präventiv zu wirken. Sie erkläre den Mitarbeiter die Ursachen ihrer Gesundheitsgefährdung und was sie tun sollten, damit sie nicht krankheitsbedingt ihrem Arbeitgeber fehlen. Es geht dabei auch um einen wirtschaftlichen Aspekt für die Unternehmer, denn kranke Mitarbeiter verursachen Kosten.

Für sie, so Alexandra Klinke, sei es ein Anliegen, Menschen dahingehend zu unterstützen, dass diese so wenig Belastungen wie möglich in ihrem Arbeitsleben haben.

Bei den Treffen mit Dr. Thomas Kneitz habe sie all ihre Vorstellungen geschildert. Er habe Impulse gegeben, beispielsweise als es um die Rechtsform, um die Akquise von Auftraggebern ging. Sie habe auch von der Vernetzung des CIK mit der Wirtschaft profitiert, erklärt die junge Frau. Und nicht zuletzt habe sie durch CIK ihren Wohnsitz von Thüringen nach Kronach verlegt. Sie habe jederzeit alle Anliegen mit ihm besprechen können, lobt Klinke.. „Mir hat es während der Gründungsphase gut getan, einen Rückhalt zu haben, der mich in meinem Vorhaben bestärkte und mir auch half, dieses umzusetzen.“

Alexandra Klinke kann nur jeden Gründungswilligen raten, die Angebote von CIK wahrzunehmen. Zu empfehlen sind auch die themenbezogenen Gründungstage.

Spannende Themen

Jetzt am 16. Mai geht es um die Digitalisierung und um zukunftsweisende Technologien. Der Leiter Fahrerassistenz-System Valeo DAR Deutschland, Jörg Schrepfer, wird über das autonome Fahren berichten. Dr. Kathrin Jaenicke vom Zentrum Digitalisierung Bayern wird einen Vortrag über „Cyber-Security“ (Datensicherheit im Onlineverkehr) halten. Der Gründer von AnaLife Data Science, Jan Freudenthal, wird über „Data-Science – Entfesseln Sie das Potential Ihrer Daten“ referieren. Rechtsanwalt Jürgen Wittman und sein Team werden zu arbeits- und gesellschaftsrechtlichen Fragen bei Unternehmensgründungen Stellung beziehen. Nicht zuletzt geht es bei einer Gründung auch um die Finanzierung eines Unternehmens mit Eigen- und Fremdkapital. Eingeladen ist hierzu die LfA Förderbank Hof zur Vorstellung der Förderprogramme.

Jetzt anmelden für den 5. CIK Gründertag!

Mit den Gründertagen will CIK Gründungswillige unterstützen. Im Jahr 2018 hat das CIK 18 Firmen auf den Weg in die Selbstständigkeit begleitet.

Auch an den Nachwuchs wird bei CIK gedacht, an die Unternehmer von morgen. Seit Oktober 2017 finden deshalb Schülerseminare statt. Der Nachwuchs aus Mittelschulen, Realschulen und Gymnasien wird in Fragen der „Führung von Unternehmen“ und der “Gründung von Start-Ups“ geschult. Dazu tragen nicht nur regelmäßige Seminare, sondern auch Gespräche mit Unternehmern aus der Region bei.  „Es geht darum, die Gründeraktivitäten in der Region zu fördern“, so Dr. Thomas Kneitz.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren