Franken
Arbeitskollegen

Der Grantler, die Muddi und der Unsichtbare: 10 Kollegentypen, die wirklich jeder kennt

Ganz egal, wo Sie arbeiten: Diese zehn Arten von Kollegen laufen Ihnen praktisch an jedem Arbeitsplatz über den Weg. Wen erkennen Sie wieder? Den Streber, den Schmarrer oder vielleicht den Gourmet?
Artikel drucken Artikel einbetten
Hier finden Sie zehn Kollegentypen, die jeder kennt. Symbolbild: pixabay.com/rawpixel
Hier finden Sie zehn Kollegentypen, die jeder kennt. Symbolbild: pixabay.com/rawpixel

Hier finden Sie zehn Arten von Kollegen, mit denen sicherlich auch Sie sich das ein oder andere Mal rumschlagen durften:

1. Der Grantler

Beschreibung: Der Grantler ist schon auf dem Weg zu Arbeit mies gelaunt. Er hat immer schlecht geschlafen und möchte am liebsten von niemandem angesprochen oder angeschaut werden. Kleinigkeiten werden zu Riesen-Problemen aufgebauscht - Hauptsache der Grantler kann sich ordentlich drüber aufregen. Der Tiefpunkt des Tages ist dann erreicht, wenn das Kantinenessen wieder nicht schmeckt oder der Kaffeeautomat leer ist. Einzig und allein der Feierabend erlöst den Grantler von seinem Martyrium der schlechten Laune.

Umgangsweise: Den Grantler sollten Sie nur im Notfall vor seinem ersten Kaffee ansprechen. Ansonsten gilt die Regel: Immer die Ruhe bewahren und das Gesagte nicht allzu persönlich nehmen, die Typen können nun mal nix anderes als Meckern.

Zitate: "Ja zefix nomoi!"

2. Der Schmarrer

Beschreibung: Ob man mit dem Schmarrer eine Unterhaltung anfangen möchte, sollte wohlüberlegt sein, denn wer mit ihm ein Gespräch anfängt, der kommt so schnell nicht wieder los. Die Schmarrer gehören zu der Kategorie Labertasche und schwafeln einen ohne Ende voll. Sie haben in jeder Situation die passende Geschichte parat und können bei jedem Thema mitreden. Ein Schmarrer hat scheinbar nie Stress. Meistens steht er am Kaffeeautomaten und wartet auf sein nächstes Opfer, dem er dann von seinem tollen Wochenende zu erzählen.

Umgangsweise: Wenn Sie keine Zeit haben, dann am besten gar nicht erst ansprechen und Blickkontakt vermeiden.

Zitate: "Hast du mal kurz Zeit?", "Wie war dein Wochenende?"

3. Der Streber

Beschreibung: Für den Streber ist die Arbeit der einzig relevante Lebensinhalt. Er schuftet von früh bist spät und kennt sich in seinem Fachgebiet am besten aus . Das lässt er auch gerne mal raushängen und erzählt in ausschweifenden Geschichten, was für gute Arbeit er heute schon wieder geleistet hat.

Umgangsweise: Egal, wie nervig der auch sein mag, der Streber ist wichtiger Bestandteil des Teams. Er macht seinen Job - und zwar verdammt gut. Man darf ihn nur nicht zu viel loben, sonst wird er noch überheblicher, als er eh schon ist.

Zitate: "Mann, da habe ich mal wieder richtig gute Arbeit geleistet!", "Darf ich heute noch ein bisschen länger bleiben, Chef?"

4. Der Alleinunterhalter

Beschreibung: Der Alleinunterhalter ist die menschgewordene One-Man-Show. Für ihn ist der Arbeitsplatz seine Bühne, seine Kollegen sind das Publikum und die morgendliche Begrüßung ist der Beginn seiner Performance. Der Alleinunterhalter ist immer gut drauf, hat jede Menge Selbstironie und ist zu jedermann freundlich. Er versteht es, aus Nichts eine Show zu machen und seine Kollegen zum Lachen zu bringen.

Umgangsweise: Der Zirkus, den der Alleinunterhalter veranstaltet, kann auf Dauer ganz schön anstrengend sein. Ab und zu muss er in die Schranken gewiesen werden - damit wenigstens für fünf Minuten Ruhe ist.

Zitate: "Leute, guckt mal was ich alles kann!"

5. Der Debb

Beschreibung: Kommt zu jedem Termin zu spät, hat nie das gemacht, was er machen soll und lernt nicht dazu: Den Debb gibt es an so gut wie jedem Arbeitsplatz. Er macht alles falsch, was man falsch machen kann und ist darüber hinaus auch noch unbelehrbar. Sein Gehirn ist vergleichbar mit dem Internet Explorer, denn es arbeitet in Zeitlupe. Trotzdem wird der Debb von allen gemocht - wahrscheinlich weil man sich neben ihm nicht ganz so unfähig fühlt.

Umgang: Mit einem Debb darf man nicht ganz so streng sein. Der arme Tropf kann es einfach nicht besser.

Zitate: "IT? Könnt ihr mein Passwort zurücksetzen?", "Tut mir leid, kommt nicht wieder vor."

6. Die Muddi

Beschreibung: Haben Sie mal wieder Mist gebaut und wissen nicht weiter? Oder waren die anderen Kollegen mal wieder fies zu Ihnen? Dann ab zur Muddi: Sie ist die gute Seele auf Arbeit und hat immer ein offenes Ohr für Sie oder eine Schulter, an der Sie sich ausheulen können. In schwierigen Situationen hilft sie Ihnen mit dem richtigen Rat aus der Patsche und macht Ihnen Mut.

Umgang: Für die Muddi gibt es keine besonderen Umgangsregeln. Einfach nett sein.

Zitate: "Das kann jedem mal passieren.", "So dumm bist du gar nicht."

 

 

7. Die Lästerschwester

Beschreibung: Weiß alles und lässt das auch jeden wissen. Das Handy ist voll mit peinlichen Instagram-Bildern und Chatverläufen der Kollegen, welche bei Bedarf auch gerne mal rumgezeigt werden. Keine Story ist der Lästerschwester zu banal, um sie nicht weiterzuerzählen.

Umgang: Die richtige Umgangsform ist schwierig. Auf der einen Seite wird man gefüttert mit Neuigkeiten und ist immer bestens über alles informiert, allerdings kann man sich nie sicher sein, ob man nicht selbst das nächste Opfer der Lästerschwester wird.

Zitate: "Wisst ihr schon das Neuste?"

8. Der Hektiker

Beschreibung: Der Hektiker ist immer im Stress. Er hat nie Zeit und ist immer beschäftigt. Meistens hetzt er von Termin zu Termin und kommt seiner Arbeit gar nicht mehr hinterher. Man ist sich nie sicher, ob er gerade wirklich arbeitet oder einfach nur hektisch hin und her rennt.

Umgang: Verwickeln Sie den Hektiker ruhig mal in ein Gespräch oder laden Sie ihn zum Mittagessen ein. Dadurch kann er dann mal einen Gang runter schalten.

Zitate: "Sorry, keine Zeit!"

9. Der Unsichtbare

Beschreibung: War er heute überhaupt auf Arbeit oder nicht? Der Unsichtbare gehört zu der Sorte Mensch, die weder positiv noch negativ auffällt. Er spricht leise und verhält sich unauffällig. Ob er bei der letzten Firmenfeier dabei war oder nicht, wissen die meisten schon gar nicht mehr.

Umgang: Ansprechen ist das Schlüsselwort: Beziehen Sie den Unsichtbaren so gut es geht mit in die Gruppe ein. Hinter der unscheinbaren Fassade verbirgt sich oftmals eine Persönlichkeit, die man nicht erwartet hätte.

Zitate: "..."

10. Der Gourmet

Beschreibung: Wenn es ums Mittagessen geht, macht dem Gourmet keiner was vor. Er ist der Feinschmecker am Arbeitsplatz und bringt sich jeden Tag ein ausgefallenes Lunchpaket mit. Der "Kantinenfraß" oder die Bratwurstbude um die Ecke kommt für ihn überhaupt nicht in Frage - sein Gaumen ist für besseres bestimmt.Der Gourmet gibt auch gerne mal was, nicht aus Nächstenliebe, sondern damit Sie sein Essen ausgiebig loben können.

Umgang: Während des Mittagessens sollte man den Gourmet meiden, sonst wird man nur neidisch.

Zitate: "Also ich könnte diesen Kantinenfraß nicht essen.", "Willst du mal kosten?"

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.