Deutschland
Obacht bei Stellenbeschreibungen

Typische Floskeln in Stellenausschreibungen: Das steckt wirklich hinter "attraktiven Zusatzleistungen" und "kollegialem Umfeld"

Stellenausschreibungen werden meistens in den höchsten Tönen formuliert, um die besten potenziellen Bewerber anzulocken. Doch was steckt tatsächlich hinter den Floskeln in der Ausschreibung?
 
Da bleibt einem doch glatt die Sprache weg, wenn man die ein oder andere Bedeutung der Floskeln bei Bewerbungen entlarvt.
Da bleibt einem doch glatt die Sprache weg, wenn man die ein oder andere Bedeutung der Floskeln bei Bewerbungen entlarvt. Foto: RobinHiggins/Pixabay
  • Floskeln in der Stellenausschreibung erkennen
  • Die Bedeutung von Floskeln
  • Bewerberanforderungen durchschauen
  • Dinge hinterfragen

Nicht selten verwenden Arbeitgeber toll klingenden Floskeln, um möglichst viele und gute Bewerber für die ausgeschriebene Arbeitsstelle anzulocken. Oft steckt nicht wirklich ein sinnvoller Inhalt hinter den Floskeln.

Achtung: Das bedeuten Standardfloskeln in der Stellenausschreibung wirklich

Die Stellenausschreibung kann durch viele Floskeln noch spezieller klingen und einen besonderen Stellenwert auf der Plattform der Ausschreibungen einnehmen. Meistens geraten jedoch durch Worthülsen wichtige betriebliche Informationen für den Bewerber in den Hintergrund. Bei einigen Floskeln solltest du hellhörig werden und die Hintergründe kennen, damit du weißt, was dich beim Arbeitsantritt erwarten würde. Wir verraten dir, welche das sein könnten und haben sie für dich arbeitnehmerfreundlich übersetzt.

Bei der Beschreibung des eigenen Unternehmens oder des ausgeschriebenen Arbeitsplatzes kommen solche oder ähnliche Floskeln oft vor - und haben möglicherweise eine komplett andere Bedeutung.

  • Angenehmes Betriebsklima: Woran misst der Arbeitgeber das Betriebsklima? Angenehm ist eine individuelle Wahrnehmung.
  • Traditionsbetrieb: In einem festgefahrenen Traditionsbetrieb sind neue Ideen und Veränderungen oft nicht gewünscht
  • Überschaubares Team: Das heißt in der Regel, dass du wahrscheinlich alle anfallenden Arbeiten erledigen sollst. Du bist quasi dann ein Allrounder im Betrieb.
  • Eingespieltes Team: Hier hast du als Neuling eventuell schlechte Karten, ins bereits seit Urzeiten bestehende Team aufgenommen zu werden. Anerkennung will sich hier erkämpft werden.
  • Junges Team: Das bedeutet nicht selten, dass der Arbeitsplatz, gerade von jungen Mitarbeitern, als Sprungbrett genutzt wird. Hier erwarten dich wahrscheinlich sehr junge Mitarbeiter, die relativ häufig den Betrieb verlassen.
  • Gute Aufstiegsmöglichkeiten: Das könnte bedeuten, dass durch ständigen Personalwechsel höherrangige Arbeitsplätze frei werden und du deshalb nachrücken könntest. Hier könnte sehr hoher Leistungsdruck, so wie dauernder Personalmangel auf dich lauern.
  • Weiterbildungsmöglichkeiten: In diesem Betrieb könnte es sein, dass routiniertes Arbeiten und ein guter Führungsstil fehlen, sodass du dich ständig an Veränderungen anpassen musst. Oft werden dann sogar angebotene Weiterbildungsmöglichkeiten nicht einmal vom Betrieb bezahlt.
  • Attraktive Zusatzleistungen: Hier hast du wahrscheinlich nicht viel zu erwarten. Vielleicht eine Kleinigkeit zu Weihnachten.
  • Kollegiales Umfeld: Hier handelt es sich in der Regel um eine völlig bedeutungslose Floskel ohne Inhalt.
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Nicht selten werden hier Männer bei der Einstellung im Betrieb bevorzugt.
Bei uns finden Sie regionale Stellenanzeigen für Ihren beruflichen Neustart

Wissen, auf wen du dich einlässt: Floskeln für die Ansprüche an den Bewerber

Eine genaue Analyse der Stellenausschreibung kann nicht schaden. Das könnte dahinter stecken, wenn diese Anforderungen an neue Mitarbeiter gestellt werden.

  • Mitarbeiter mit Begeisterungsfähigkeit: Die Arbeit könnte stinklangweilig sein.
  • Flexibler Mitarbeiter: Der Betrieb könnte unorganisiert sein und du hast dich danach zu richten.
  • Belastbarkeit, Kritikfähigkeit: Das könnte ein Hinweis auf Mehrarbeit oder ein ruppiges Betriebsklima sein.
  • Außergewöhnlicher Einsatz: Gefährlich! Hier werden vermutlich Überstunden, Mehrarbeit, Zeitdruck, hohe Arbeitsbelastung und Reisebereitschaft erwartet.
  • Teamfähigkeit: Hier steht vermutlich nicht die Einzelleistung im Fokus. Neue Ideen sind wahrscheinlich nicht erwünscht. Gesucht wird ein Mitarbeiter, der sich leicht in die bestehende Gruppe einfügen kann.
  • Mobilität: Das könnte darauf hindeuten, dass du mit dem eigenen Auto für den Arbeitgeber des Öfteren deinen Einsatzort wechseln solltest.
  • Erfolgswille/Zielstrebigkeit: Hier ist wahrscheinlich statt einem kollegialen Miteinander ein Wettkampfdenken gefragt. Aus anfallenden Arbeiten können Competitions unter Zeitdruck werden.
  • Überdurchschnittliches Gehalt/attraktives Gehalt: Es gibt keinen Maßstab für das Wort attraktiv. Überdurchschnittlich kann etwas mehr sein als der Mindestlohn.
  • Standardmäßige Sozialleistungen: Der Betrieb zahlt, was er eben zahlen muss. Darüber hinaus ist vermutlich nichts zu erwarten.
  • Investition in die Zukunft: Das kann bedeuten, dass Vorleistung von dir erwartet wird und du zunächst keinen Lohn für deinen Arbeitseinsatz erhältst.
Amazon-Buchtipp: Der Fisch stinkt vom Kopf - Neue Motivation statt innere Kündigung, der Ratgeber für Mitarbeiter und Führungskräfte
Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.