Franken
Jobwechsel

Beruflicher Neuanfang: Der richtige Zeitpunkt für einen Jobwechsel!

Sie sehen sich nach frischem Wind in Ihrer Karriere, suchen einen Quereinsteiger Job oder überlegen den Arbeitgeber zu wechseln und fragen sich, wie Sie den beruflicher Neuanfang angehen sollen? Wir verraten Ihnen, wann eine berufliche Neuorientierung notwendig ist und worauf Sie dabei achten sollten.
 
Beruflicher Neuanfang und Jobwechsel
Was erwarten Sie von einem Jobwechsel? Wie soll Ihr beruflicher Neuanfang aussehen? Foto: Liza Summer/pexels

Gemessen an der Zeit, die man an seinem Arbeitsplatz verbringt, sollte der Beruf neben dem finanziellen Einkommen auch eine gewisse Erfüllung bringen. Ist man mit verschiedenen Aspekten des Arbeitsalltags unzufrieden, könnte es an der Zeit für eine berufliche Neuorientierung sein. Ein beruflicher Neuanfang sollte jedoch nicht überstürzt erfolgen. Lesen Sie hier, was einen gelungenen Jobwechsel ausmacht und welche Fehler Sie vermeiden sollten.

Beruflicher Neuanfang in Franken

Sollten Sie mit Ihrem aktuellen Arbeitgeber unzufrieden sein oder sich einfach einen beruflichen Neuanfang wünschen, dann ist die Region Franken die perfekte Anlaufstelle für die Jobsuche. Die schöne Region Bayerns bietet Ihnen in der ganzen Region über 25.000 Arbeitgeber, die zahlreiche lukrative Jobs in ihrem Unternehmen vergeben. Stellenanzeigen für Teilzeit-, Vollzeitstellen oder Quereinsteigerjobs finden Sie direkt beim regionalen Stellenportal jobs.inFranken.de.

Veränderung und berufliche Neuorientierung

Wie viele Menschen in Ihrem Umfeld arbeiten noch in genau dem Job, den sie vor vielen Jahren mal gelernt haben? Jobwechsel sind etwas ganz Normales. Für den einen ist es vielleicht ein Schritt nach oben auf der Karriereleiter, für andere musste sich der Job neuen Lebensumständen wie einem Umzug oder der Familienplanung anpassen. Wenn Sie unzufrieden mit Ihrer aktuellen Jobsituation sind, beantworten Sie diese 6 Fragen: Ist es an der Zeit für eine berufliche Neuorientierung?

Regionale Stellenanzeigen und Jobangebote finden Sie auf jobs.inFranken.de
  • Wie lange hält diese Unzufriedenheit schon an? Mit dieser Frage können Sie einordnen, ob es sich um eine schlechte Phase oder ein langfristiges Problem handelt. Außerdem können Sie eventuell eine Veränderung feststellen, die zu Ihrer Unzufriedenheit geführt hat.
  • Ist es die Tätigkeit, die Sie stört oder das Arbeitsumfeld? Finden Sie Ihr Aufgabenfeld zu eintönig oder haben Sie Probleme mit Vorgesetzen, Kunden oder Kollegen? Diese Frage kann wichtige Kriterien für Ihren Jobwechsel aufzeigen!
  • Gibt es in den nächsten Monaten eine Aussicht auf Besserung? Stehen neue Projekte oder eine Fortbildung an?
  • Sind Sie mit Ihrem Gehalt zufrieden? Vielleicht kann eine Gehaltsverhandlung (LINK Artikel mehr Geld verdienen) das Problem schon lösen.
  • Was erzählen Sie Familie und Freunden von Ihrer Arbeit? Lassen Sie vor allem Frust ab?
  • Warum haben Sie bisher noch nicht gekündigt? Wenn Sie trotz anhaltender Unzufriedenheit noch nicht die Kündigung eingereicht haben, kann das ein Hinweis auf die positiven Aspekte Ihrer Arbeit sein. Was sind diese? Oder Sie haben die Sorge, dass ein Jobwechsel schwierig wird. Dann finden Sie in diesem Artikel hilfreiche Tipps!

Ihr beruflicher Neuanfang in 4 Schritten!

1. Neue Perspektiven ausfindig machen. Bei einem Jobwechsel kann es sein, dass Sie entweder eine ähnliche Tätigkeit bei einem anderen Arbeitgeber suchen oder eine berufliche Neuorientierung wollen. Für letzteres brauchen Sie gegebenenfalls eine Umschulung oder eine zweite Ausbildung. Recherchieren Sie in jedem Fall ausgiebig. Eine Fortbildung oder ein (Fern-)Studium können Sie auch parallel zu Ihrer jetzigen Arbeit machen. Möglicherweise können Sie mit Ihrem Arbeitgeber über eine Stundenreduktion verhandeln.

2. Die Kündigung. Sie haben sich dazu entschieden, einen Jobwechsel anzugehen und möchten kündigen? Überprüfen Sie Ihren Arbeitsvertrag hinsichtlich Kündigungsfristen. Ist dort nichts vermerkt, gilt die gesetzliche Frist von 4 Wochen jeweils zum 15. eines Monats oder zum Monatsende. Bevor die Kündigung nicht eingereicht ist, sollten Sie Ihr Vorhaben unter Kolleginnen und Kollegen erstmal für sich behalten. So vermeiden Sie, dass die Information zu Ihrem Chef oder Ihrer Chefin durchsickert, bevor etwas Schriftliches vorliegt.

3. Stellenangebote und Arbeitsamt. Spätestens jetzt sollten Sie nach einem neuen Job suchen und Bewerbungen schreiben. Mit der Kündigung sollten Sie sich zusätzlich unbedingt beim Arbeitsamt arbeitssuchend melden. Das kann Ihnen die Suche nach einem neuen Job oder einer Umschulung bei einem Jobwechsel erleichtern. Wenn Sie einen Verdienstausfall sicher ausschließen wollen, sollten Sie sich bereits vor der Jobsuche um Bewerbungen bemühen (Siehe Schritt 1).

4. Jobwechsel begründen. Machen Sie sich selbst nochmal bewusst, was Sie von einer neuen Arbeit erwarten. Was sind Ihre Ziele? Welche (realistischen) Bedingungen sollten erfüllt werden? Mit dieser „Hin-zu-Motivation“ können Sie den Jobwechsel auch in Bewerbungen oder Vorstellungsgesprächen begründen. Außerdem liegt so der Fokus auf Zukunft, Chancen und Verbesserungen. Im Gegenzug dazu gibt es die „Weg-von-Motivation“. Sie zeigt, was Sie bei Ihrer neuen Stelle unbedingt vermeiden wollen und dient als Anhaltspunkt für Ihren Jobwechsel, um nicht wieder die gleichen Probleme wie am alten Arbeitsplatz zu haben.

Quereinsteiger Jobs

Als Quereinsteiger bezeichnet man Menschen, die in eine neue Branche einsteigen, ohne dafür eine klassische Ausbildung oder ein spezielles Studium absolviert zu haben.

Quereinsteiger Jobs haben gemeinsam, dass Kreativität, Charakter und Fähigkeiten wichtiger sind als Fachwissen. Die nötigen Kenntnisse lassen sich meist in Seminaren oder beim Arbeiten selbst erlernen. Oft wird eine nötige Umschulung auch vom Arbeitgeber geleistet oder bezahlt.

Zu den typischen Quereinsteiger Jobs zählen:

  • Immobilienmakler/in
  • Verkäufer/in
  • Reiseleiter/in
  • Jobs im Kundenservice
  • Kellner/in
  • Lehrer/in (mit einem Master, der zu einem Schulfach passt)
  • Berufschullehrer/in
  • Flugbegleiter/in (kurze Ausbildungsdauer)
  • Selbstständiger Coach
  • Journalist/in oder Redakteur/in (mit Volontariat und/oder Hochschulabschluss)
  • Rettungsdienst (kurze Ausbildungsdauer)
  • Online Marketing/PR Manager/in (meist über Praktika/Volontariat)
  • Kraftfahrer
  • Postbote und Paketzusteller/in
  • Pflegehelfer

Wie Sie sehen ist ein beruflicher Neuanfang kein unüberwindbares Hindernis, sondern eine realisierbare Chance auf Ihr berufliches Glück.