Deutschland
Arbeitsrecht

Befristeter Arbeitsvertrag: Was du als Arbeitnehmer wissen musst

Befristete Arbeitsverträge werden gerne genutzt, um Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum auszutesten und schnell auf aktuelle Wirtschaftslagen reagieren zu können.
 
Es ist gut zu wissen, worauf man sich bei einem befristeten Arbeitsvertrag einlässt.
Es ist gut zu wissen, worauf man sich bei einem befristeten Arbeitsvertrag einlässt. Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos
  • Oft leiden junge Leute unter befristeten Verträgen
  • Was ist die Befristung mit Sachgrund?
  • Gründe für eine Befristung
  • Verlängerung der Befristung
  • Schwierige Zukunftsplanung durch befristeten Vertrag

Gerade in unsicheren Zeiten wie in der aktuellen Corona-Lage, nutzen Arbeitgeber häufiger denn je befristete Arbeitsverträge. Der Arbeitgeber kann mit befristeten Verträgen Mitarbeiter besser austesten und relativ schnell auf wirtschaftliche Veränderungen reagieren - aus Sicht des Arbeitgebers völlig verständlich. Was aber bedeutet ein befristeter Vertrag für den Arbeitnehmer? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen und klären dich über die Vor- und Nachteile eines befristeten Arbeitsvertrages auf, sowie über deine Rechte. Der befristete Arbeitsvertrag ist ein Arbeitsvertrag, der nur über eine gewisse Zeit abgeschlossen wird. Mit dem Ende der Befristung läuft der Vertrag aus, was somit gleichzeitig das Ende des Arbeitsverhältnisses ist. Eine zusätzliche Kündigung und die damit verbundene Rechtfertigung ist somit für den Betrieb nicht nötig. Meistens betreffen befristete Arbeitsverhältnisse junge Leute zwischen 20 und 35 Jahren. Mehr darüber kannst du beim Deutschen Gewerkschaftsbund erfahren.

Arbeitsrecht: Diverse Arten von befristeten Arbeitsverträgen

Es gibt diverse Arten von befristeten Arbeitsverhältnissen. Unter anderem den kalendermäßig befristeten Vertrag: Dieser Arbeitsvertrag kann maximal bis zwei Jahre befristet werden. Der Arbeitgeber muss dafür keinen Sachgrund angeben. Der Vertrag darf nur über maximal zwei Jahre befristet werden, wenn es sich um den ersten Arbeitsvertrag des Arbeitnehmers beim Arbeitgeber handelt. Achtung: Für Start-Ups gibt es eine Ausnahmeregelung. Start-Ups dürfen eine Befristung beim Kalendermäßig befristeten Vertrag über vier Jahre ausüben, um ihren wirtschaftlichen Stand und ihre Stabilität auszuloten.

Befristung mit Sachgrund: Dieser Vertrag ist, wie der Name erahnen lässt, inhaltlich nur mit einem sachlichen Grund gültig. Gründe für diese Vertragsart können sein: Vertretung in Elternzeit, Vertretung im Krankheitsfall oder Vertretung in anderen Sachgründen. Ebenso kann ein Bedarf an Arbeitnehmern nur über einen bestimmten, begrenzten Zeitraum auch ein Grund für eine Befristung mit Sachgrund sein. Achtung: Selbst bei den meisten Trainee-Programmen ist der Arbeitsvertrag mittlerweile befristet und der Arbeitgeber lässt es sich offen, wie es für den Trainee im Betrieb weitergeht. Lese-Empfehlung: Die wichtigsten Fakten zum Arbeitsmodell der Brückenteilzeit erfährst du in unserem Artikel.

Bei befristeten Arbeitsverträgen darf eine Probezeit erhoben werden. Diese muss gegenseitig vereinbart werden. Tritt man aus dem Unternehmen aus, steht dem Arbeitnehmer grundsätzlich der anteilige Urlaub zu. Dabei spielen aber mehrere unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Im Falle einer Kündigung eines befristeten Arbeitsvertrags gibt es keinen besonderen Schutz für den Arbeitnehmer - nicht einmal für Schwangere oder Behinderte.

Am Ende der Befristung: Wie geht es weiter?

Insgesamt darf der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag in einer Zeitspanne von maximal zwei Jahren dreimal verlängern. In der Regel wird der erste Vertrag auf sechs Monate ausgelegt. Dann kann der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag insgesamt nochmal dreimal um jeweils sechs weitere Monate verlängern. Ein nochmals befristeter Arbeitsvertrag darf auf die maximale Kalendermäßige Befristung nur dann erfolgen, wenn der Arbeitgeber einen Sachgrund angibt. Es kann jedoch auch passieren, dass ein befristeter Arbeitsvertrag ungültig wird. Das geschieht beim befristeten Vertrag, wenn

  • nicht von beiden Parteien unterschrieben ist
  • die Schriftform nicht passt
  • Angaben von Sachgründen nicht expliziet aufgeführt werden
  • vertragliche Details innerhalb des alten zum neuen befristeten Vertrages geändert werden

Eine automatische Verlängerung des befristeten Arbeitsvertrages erfolgt, wenn der Arbeitnehmer nach der Endung des Vertrages am Arbeitsplatz erscheint und der Arbeitgeber nicht sofort widerspricht. Ist der befristete Vertrag ausgelaufen, ist der Arbeitgeber verpflichtet, den Arbeitnehmer über offene Stellen zu informieren. Dafür reicht jedoch schon ein Aushang am Schwarzen Brett. Lese-Tipp: Weshalb du beim sorglosen Posten auf Facebook, Instagram & Co. in Bezug zu deinem Job besonders vorsichtig sein solltest, verraten wir dir in unserem Artikel. 

Vor- und Nachteile eines befristeten Arbeitsvertrages

Ganz klar: Die eindeutigen Vorteile des befristeten Vertrages liegen auf der Seite des Arbeitgebers. Aber ein befristeter Arbeitsvertrag muss für den Arbeitnehmer nicht zwingend schlecht sein. Du kannst den befristeten Vertrag als Sprungbrett nutzen, indem du während der Befristung zeigst, was du kannst und dich damit für die Firma unentbehrlich machst. Das Ziel sollte am Ende ein unbefristeter Vertrag sein.

Berufsglück: Der etwas andere Weg, den wirklich passenden Job zu finden bei Amazon ansehen

Des Weiteren kannst du nach der abgelaufenen Frist relativ problemlos den Betrieb wechseln. So kannst du Erfahrungen sammeln, dich weiterentwickeln und andere Unternehmen kennenlernen. Fachlich wird es dich auf jeden Fall weiterbringen und sich auch in deinem Lebenslauf gut machen. Vor allem dann, wenn du in einem oder mehreren hochkarätigen Betrieben warst. Auch wenn du dort keine lange Zeit verbracht hast, die Firmen stehen dennoch in deinem Lebenslauf und du kannst damit Eindruck schinden.

Die Nachteile eines befristeten Arbeitsvertrages sind unterm Strich doch jedoch deutlich höher. Durch die fehlende Absicherung nach der kurzen Arbeitszeit kann es passieren, relativ schnell erwerbslos zu werden. Das wiederum schreckt viele Vermieter oder Kreditgeber davon ab, Miet- oder Kreditverträge mit dir abzuschließen. Auch eine Zukunftsplanung in jeglicher Hinsicht ist dadurch schwer möglich.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.