-- ANZEIGE --

Anspruchsvoll und krisensicher

Es gibt viele gute Gründe, sich für einen Job in der Altenpflege zu entscheiden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Fotolia/Kzenon
Foto: Fotolia/Kzenon

Eine Tätigkeit in der Altenpflege ist geistig und körperlich anspruchsvoll und verlangt viel ab. Nichtsdestotrotz gibt es viele Gründe, die absolut dafür sprechen, in diesem Bereich zu arbeiten.

Wer in der Altenpflege tätig ist, pflegt und unterstützt hilfsbedürftige Menschen und sorgt dafür, dass ihr Dasein lebenswert bleibt. Man übernimmt eine wichtige Aufgabe in der Gesellschaft und kann jeden Arbeitstag mit einem guten Gefühl beenden. Auch wenn es sicher immer einige Schwierigkeiten geben wird, so wird von den meisten Menschen sehr viel Dankbarkeit entgegengebracht.

Als Altenpfleger hat man viel Kontakt zu Menschen. Allerdings nicht nur flüchtig, sondern tiefgehend. Da man mehrere Personen über längere Zeit betreut, baut man eine Beziehung auf und ist oft der erste Ansprechpartner und ein Stück Familie für die Pflegebedürftigen. Zudem arbeiten in der Altenpflege viele junge, aber auch erfahrene Fachkräfte, von denen man lernen kann. Die Teams sind in der Regel bunt zusammengesetzt und man kann viele neue Erfahrungen sammeln, die einen auch menschlich weiter reifen lassen.

Verschiedene Einsatzorte

Ältere Menschen gibt es überall in Deutschland. Ob auf dem Land oder in der Stadt, ob Nord oder Süd - wer in der Altenpflege tätig sein möchte, ist regional flexibel. Darüber hinaus bieten sich verschiedene Möglichkeiten bezüglich des eigenen Einsatzortes. So kann man nicht nur in einem Seniorenheim, sondern auch bei einem ambulanten Pflegedienst oder in einer betreuten Wohngemeinschaft arbeiten. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, als Freiberufler oder Gründer eines mobilen Pflegedienstes den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Außerdem kann man sich nach einer Ausbildung durch Weiterbildungen zum Pflegeberater weiterentwickeln oder eine Einrichtung leiten. Darüber hinaus ist im Pflegebereich auch ein Studium denk bar.

Krisensicherer Beruf

In der Altenpflege ist jeder Tag anders. Besonders in der ambulanten Pflege arbeitet man jeden Tag mit vielen unterschiedlichen Menschen zusammen und lernt verschiedene Wohnsituationen kennen. Man kann sich stets auf neue Situationen und Herausforderungen einstellen, sodass es nie langweilig wird. Außerdem gibt es in den Bereichen Pflege und Medizin oft Neuheiten, die man kennenlernt und so ständig dazulernt.

Ein Beruf im Bereich der Pflege ist krisensicher. Nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels werden Fachkräfte in der Altenpflege heute so sehr wie noch nie zuvor gebraucht und das wird in den nächsten Jahren auch so bleiben. Die Menschen werden immer älter, während die Geburtenrate zurückgeht. Daher muss man sich als Altenpfleger keine Sorgen um einen Jobverlust machen. Denn selbst für den Fall, dass es dem eigenen Betrieb einmal wirtschaftlich nicht mehr so gut geht, wird man an anderer Stelle schnell eine neue Anstellung finden.

Anspruchsvolle Tätigkeit

Wer glaubt, dass Altenpfleger nur fürs Waschen und Betten von Patienten verantwortlich sind, der liegt falsch. Sie sind beispielsweise auch für die medizinische Versorgung mitverantwortlich und müssen dafür über umfangreiches Wissen im Umgang mit Medikamenten verfügen und den Gesundheitszustand des Patienten stets im Auge behalten. Dafür ist es wichtig, Vitalzeichenwerte zu beobachten und zu wissen, in welchem Normbereich sich diese Werte befinden müssen. Außerdem sind sie für Patienten und Angehörige oft der erste Ansprechpartner bei zahlreichen Themen. Altenpfleger üben demnach eine sehr anspruchsvolle, vielseitige und verantwortungsvolle Tätigkeit aus.

Anna Traut

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.