Nach mehreren Falschmeldungen, welche im Namen der Word Health Organisation (WHO)  in die Welt gesetzt wurden, schlägt Weltgesundheitsorganisation nun eine Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus vor, die viele Menschen wohl zunächst wieder für eine weitere Fake-News gehalten haben. Um gegen das Coronavirus ins Feld zu ziehen, schlägt die WHO laut einem Schreiben vor, den Alkoholkonsum auf ein Minimum einzuschränken.

Fake-News im Namen der WHO - doch die Empfehlung zum Alkohol-Konsum gibt es wirklich

Nachdem Informationen viral durch das Internet gegeistert waren, in denen die Rede davon war, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol, das Virus abtöten würde, korrigiert die WHO diese nun. Ganz im Gegenteil spricht sich die WHO  gegen den Konsum von Alkohol in Krisenzeiten aus. Nicht nur, weil übermäßiger Alkohol-Konsum schwere gesundheitliche Risiken birgt, sondern auch deswegen, weil das Verletzungsrisiko bei Betrunkenen enorm zunimmt. Um medizinische Ressourcen zu schonen, empfiehlt die WHO in einem Schreiben, den Alkoholkonsum in den Ländern auf ein Minimum einzuschränken. 

Die WHO betont darüber hinaus, dass ein Drittel aller Alkoholtoten aus Europa kommt. Bei knapp 3 Millionen Toten pro Jahr, sei das eine beachtliche Menge, mit der man zu Recht kommen müsse. Das sei gerade in Krisenzeiten eine besonders schwere Aufgabe. Die WHO wendet sich mit ihrem Vorschlag an die Länder. Ob diese dieser Empfehlung allerdings nachkommen bleibt fragwürdig.

Derzeit nehmen die Absätze an alkoholischen Getränke in Deutschland wieder zu.