Sydney
Abnehmen

Flacher Bauch: Mit 7 einfachen Tipps werden Sie nerviges Bauchfett los

Die australische Fitnessexpertin Kristy Curtis hat ihre Tipps gegen lästiges Bauchfett preisgegeben: Mit 7 Tricks sollen Fettpolster einem flachen Bauch Platz machen - ganz ohne anstrengende Diäten und Hungern. Wir erklären, wie das gehen soll.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Bauchfett schwindet: Eine australische Fitnessexpertin hat 7 simple Tricks, wie  die lästigen Fettpolster schmelzen.  Foto: Nina Zimmermann/dpa
Das Bauchfett schwindet: Eine australische Fitnessexpertin hat 7 simple Tricks, wie die lästigen Fettpolster schmelzen. Foto: Nina Zimmermann/dpa

Flacher Bauch statt Fettpolster: Kristy Curtis hat die passenden Tipps parat. So ist endlich Schluss mit erfolglosen Diäten und Bauchfett-Frust trotz Sport und Verzicht. Die australische Fitness-Expertin weiß, wie die Kilos purzeln und das Bauchfett schwindet. In einem Interview mit der englischsprachigen Zeitung Daily Mail verrät die Australierin sieben Tricks zum effektiven Abnehmen.

1. In Bewegung bleiben

Laut Empfehlungen der Expertin sollte überwiegend Ausdauersport betrieben werden. So steigert beispielsweise Fahrradfahren, Joggen oder Schwimmen den Puls. Das Fett wird somit schneller verbrannt. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass ein ständiger Wechsel zwischen den Übungen vorhanden ist. Ein einseitiges Training kann nämlich zu Entzündungen von Muskeln, Sehnen und Gelenken führen. Zudem darf auf Krafttraining nicht verzichtet werden. Muskeln stärken die Knochen und verringern Herzerkrankungen sowie Knochenschwund.

2. Kalorien zählen

Wichtig beim Abnehmen ist es, mehr Energie zu verbrauchen als zu sich zu nehmen. Demnach sollte nur so viel Essen zu sich genommen werden, wie der Körper benötigt. So ist laut Curtis ein Gesamtkaloriendefizit von 7.700 Kalorien mit einem Gewichtsverlust von einem Kilogramm verbunden. Hilfreich beim Kalorienzählen sind Apps, wie "MyFitnessPal", die kostenlos im Google Play Appstore erhältlich ist.

3. Zucker und Kohlenhydrate im Auge behalten

Weniger zum Ziel führend sind sogenannte "leere" Kalorien, die sich in Zucker und Kohlenhydraten verstecken. Durch den Zucker steigen vorerst der Blutdruck und der Insulingehalt im Blut an und fallen anschließend stark ab. Insulin lagert das Fett an und verhindert das Abnehmen. Ist der Insulingehalt gering, so kann Fett schneller verbrannt werden.

4. Bewegung in den Alltag einbringen

Um neben dem regelmäßigen Fitnessprogramm noch extra Kalorien zu verbrennen, sollte auf tägliche Bewegung geachtet werden. Bereits kleine Veränderungen können wahre Wunder wirken: die Treppe anstelle des Fahrstuhls zu nehmen oder eine Busstation früher auszusteigen, um die restlichen Meter zu laufen.

5. Proteinreich essen

Eine proteinreiche Mahlzeit trägt nicht nur zum Muskelaufbau bei, sondern verbrennt auch in unserer Ruhephase Kalorien. Je mehr Muskelmasse vorhanden ist, desto mehr Kalorien werden verbrannt und umso mehr darf gegessen werden. Nach Empfehlungen der Fitnessexpertin sollten tierische Produkte, wie Fleisch, Meeresfrüchte, Milchprodukte oder Eier zu sich genommen werden. Aber auch in veganen Produkten sind Proteine enthalten. Sojaprodukte, Hülsenfrüchte, Bohnen und vieles mehr können den täglichen Bedarf abdecken. Dieser liegt zwischen 0,8 bis 1,5 g Protein pro Kilogramm Körpergewicht. Bei regelmäßigen Krafttraining dürfen es auch mehr sein. Vor allem die Sättigung hält bei der Zufuhr von Proteinen länger an.

Say Yes to Strong - Das Protein-Kochbuch

6. Die richtige Mahlzeit nach dem Sport

Auch nach dem Training sollte sich nicht mit Schokolade oder unnötigen Fettmachern belohnt werden. Zwar ist der Heißhunger nach einem schweißtreibenden Workout groß, doch sollten weiterhin Proteine, aber auch Kohlenhydrate und Fett zu sich genommen werden, damit die lebenswichtigen Nährstoffe abgedeckt sind. Denn nach dem Sport sind die Zellen im Körper bereit, eine nährstoffreiche Mahlzeit aufzunehmen.

7. Vorsicht bei Alkohol

Ein Glas Wein zum Abendessen oder einen Cocktail am Wochenende in der Lieblingsbar schlürfen, darauf sollte wenn möglich in Zukunft verzichtet werden. Alkohol hat nämlich durch seinen Zucker- und Stärkegehalt sieben Kalorien pro Gramm. Fast genau soviel wie pures Fett. Der erzielte Erfolg sollte nicht durch die Gelüste sabotiert werden, schließlich kann auch ohne Alkohol der Abend spaßig werden.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren