Über das Coronavirus werden täglich neue Informationen bekannt und verbreitet. Gerade Social-Media-Kanäle sorgen für eine rasche Weiterverbreitung von Artikeln, Texten und somit auch von teils nicht mehr aktuellen oder bereits widerlegten Informationen. 

Derzeit wird vor allem ein Zitat oft geteilt und sorgt damit für Aufsehen: "Das Übertragungsrisiko von Mensch zu Mensch ist relativ gering." Was steckt dahinter?

Schreiben nicht gefälscht - aber ein wichtiges Detail wird übersehen

Tatsächlich existiert dieses Zitat, es handelt sich nicht um eine Fälschung oder Manipulation. Wie mimikama.at berichtet, konnten sie es "auf der Website der Ärztekammer Burgenland"  ausfindig machen. 

Die genaue Quelle ist das"Informationsblatt für Reiserückkehr aus Risikogebiet." In dem Schreiben werden einige Fragen zum Thema Coronavirus beantwortet: Unter anderem wie lange es ansteckbar ist, die Dauer der Inkubationszeit oder auch die Frage, wie das Virus übertragen wird.

Dabei wird eingeschätzt, dass das zwischenmenschliche Übertragungsrisiko "relativ gering" sei. Die Aussage gibt es also und sie ist nicht gefälscht. Allerdings muss das Veröffentlichungsdatum beachtet werden.  Das Informationsschreiben wurde am 26. Februar 2020 veröffentlicht und basiert auf Erkenntnissen vom 25. Februar 2020. Das ist unter anderem in der Fußzeile des Schreibens ("Stand 25.02.2020") klar erkennbar.

Überholte Momentaufnahme - neue Erkenntnisse

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war noch recht wenig über das Coronavirus und die Übertragungswege bekannt. Die meisten Erkenntnisse beruhten auf Beobachtungen und ersten Daten aus China. 

Dementsprechend ist diese Momentaufnahme inzwischen überholt. Es gilt als gesichert, dass sich das Virus vor allem durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch überträgt. Zudem gibt es neue Erkenntnisse darüber, welche Altersgruppe das Coronavirus besonders stark verbreitet