Rom
Tödlicher Virus

West-Nil-Virus: 2018 bereits 14 Todesopfer - Vorsicht vor Stechmücken!

In beliebten europäischen Urlaubsregionen wie Italien und Griechenland ist derzeit der gefährliche West-Nil-Virus auf dem Vormarsch, der durch Stechmücken übertragen wird. 2018 starben bereits 14 Menschen an den Folgen des West-Nil-Fiebers.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der West-Nil-Virus, der von Stechmücken übertragen wird, breitet sich aktuell in der Urlaubsregion Italien aus. In nur einer Woche starben 11 Menschen an dem Virus.  Foto: Andreas Lander/dpa
Der West-Nil-Virus, der von Stechmücken übertragen wird, breitet sich aktuell in der Urlaubsregion Italien aus. In nur einer Woche starben 11 Menschen an dem Virus. Foto: Andreas Lander/dpa

Vorsicht, wenn Sie dieses Jahr noch in den Urlaub nach Südeuropa fahren! In Italien, Griechenland und weiteren Ländern übertragen Stechmücken den gefährlichen West-Nil-Virus, der letztlich zum Tod führen kann.

14 Todesfälle und mehr als 270 Erkrankte in den vergangenen Wochen: Das West-Nil-Fieber ist auf dem Vormarsch in Südeuropa. Der Virus ruft schwerwiegende Symptome hervor. Grippeähnliche Beschwerden mit Fieber, Gliederschmerzen oder Durchfall sind keine Seltenheit. Durch die Infektion kann es auch zu Hirn- und Hirnhautentzündungen sowie zu Lähmungserscheinungen kommen. Diese können im schlimmsten Fall zum Tod führen. Bei 80 Prozent der Betroffenen bleibt der Virus allerdings unbemerkt.

Reisende, die noch im Jahr 2018 in Regionen Südeuropas Urlaub machen wollen, sollten unbedingt auf guten Mückenschutz achten. Mehr Informationen erhalten Sie im Video (Stand 09.08.18).

Autan Protection Plus

Laut EU-Seuchenschutzbehörde ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control) wurden zwischen dem 3. und 16. August 2018 273 Fälle von West-Nil-Fieber gemeldet. 14 Menschen seien in den vergangenen zwei Wochen daran gestorben, informiert die Behörde.

Alleine zwischen dem 10. und 16. August 2018 meldeten EU-Mitgliedsstaaten erneut 41 Fälle des West-Nil-Fiebers.

Foto: Andreas Lander/dpa

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren