N eues Jahr - neue Vorsätze. Viele Menschen in unserer Gesellschaft sehen das neue Jahr als einen wichtigen Zeitpunkt, um etwas in ihrem Leben zu verändern. Fehler des vergangenen Jahres werden reflektiert, stets im Hinblick auf den bewussten Entschluss einer Verbesserung. Einer Statistik aus dem Jahr 2019 zufolge, zählt mehr Bewegung zu den beliebtesten Neujahresvorsätzen. Dies bestätigten 57 Prozent der Befragten.

Positiv für Geist und Seele

Der Grund für diese Tatsache ist dabei unumstritten, denn Sport und Fitness wirkt sich positiv auf Körper und Geist aus. Zum einen als Mittel zur Gewichtsabnahme, Stärkung des Körpers sowie der Fitness, zum anderen lassen sich beeindruckende Effekte auf die Psyche feststellen. Bereits in den 1980er und 1990er Jahren wurde herausgefunden, dass nur langsames Gehen zu einer vermehrten Aufnahme von Sauerstoff und einer Durchblutungssteigerung führt. Adrenalin und Stresshormone können dank dieses Phänomens schneller abgebaut werden. Man fühlt sich also ausgeglichener im Alltag. Ist dies nicht der Fall, steigt das Risiko, auf Dauer krank zu werden. Die Regelmäßigkeit spielt hierbei auch eine Rolle. Menschen, die häufig ihren Organismus durch Sport entlasten, werden widerstandsfähiger und belastbarer in Bezug auf Stress. Studien haben dies bereits anhand psychisch kranken Menschen nachweisen können. Training gilt zwar nicht als Wundermittel, jedoch als relevante Stütze für die Gesundheit. Ausdauersport ist hier besonders profitabel, jedoch auch Krafttraining erzielt einen nennenswerten Effekt. Die individuelle Abstimmung der Sportart auf die Persönlichkeit ist essentiell, um keine Schwächung der Motivation hervorzurufen und sportliche Vorsätze auch längerfristig verwirklichen zu können. Erfolge für Körper und Seele sind somit in greifbarer Nähe.

PR/Quelle: statista