• Tipps: So startest du mit dem Laufen
  • So gesund ist Laufen für deinen Körper

Die Temperaturen steigen, die Vögel zwitschern endlich wieder und die Tage werden länger. Jetzt zieht es viele Sportler und Spaziergänger wieder mehr nach draußen und der Drang, sich zu bewegen, steigt mit jedem Grad auf dem Thermometer. Laufen steht nun bei einigen ganz oben auf der Liste. Doch wie beginnt man am besten? Was sollte man beachten?

So startest du mit dem Laufen

Wenn du ganz neu mit dem Laufen beginnen möchtest oder nach der Winterpause wieder durchstartest, gibt es ein paar Dinge, die du beachten solltest. 

Hier sind einige Tipps, wie du dich entspannt vorbereiten und loslegen kannst:

  • Achte auf gutes Schuhwerk: Um deine Füße und Gelenke nicht falsch oder unnötig zu belasten, solltest du dich in einem Fachgeschäft beraten lassen. Das investierte Geld in gute Laufschuhe lohnt sich.
  • Langsam starten: Dein Körper muss sich erst an die neue Belastung gewöhnen. Sehnen und Bänder brauchen Zeit, um sich entsprechend anzupassen. Wer immer bis an seine Grenzen geht oder sogar darüber hinaus, schadet seinem Körper eher, als dass er ihm Gutes tut. Das ergab auch die dänische Studie Copenhagen City Heart Study, die das Verhalten und die Gesundheit von Läufer*innen untersuchte.
  • Die richtige Laufstrecke: Am besten eignen sich Feldwege, da sie leicht federnden Untergrund besitzen und nicht voller Wurzeln von Bäumen sind. Daher solltest du besser auf ungepflegte Waldwege oder harten Asphalt verzichten. Das schont die Gelenke und verhindert vor allem Knieschmerzen.
  • Die passende Kleidung: Ziehe dich morgens lieber noch etwas dicker an, da es immer sehr kalt sein kann. Am Nachmittag hat die Sonne schon einige Energie, sodass es wesentlich angenehmer ist.  Trotzdem musst du dich nicht zu dick anziehen, da du durch das Laufen schnell Körperwärme produzieren wirst.

So gesund ist Laufen für deinen Körper

Wenn du dich noch nicht so richtig zum Laufen motivieren kannst, solltest du an die gesundheitlichen Vorteile denken, die diese Sportart mit sich bringt. So haben Forscher die Aussagen von 55 137 Erwachsenen zwischen 18 und 100 aus der Aerobics Center Longitudinal Study ausgewertet. Diese Langzeitstudie läuft bereits seit 15 Jahren. Hier geben Teilnehmer*innen anhand von Fragebögen Auskunft über ihr Sportverhalten. Das Resultat der Studie belegt den Zusammenhang zwischen der gesundheitlichen Verfassung der Teilnehmer*innen und dem Laufsport. Die Sterberate der Läufer war während des Studienzeitraums um 30 Prozent geringer und sie hatten zudem auch weniger Herzerkrankungen oder Infarkte.

Laufen ist zudem eine Sportart, die du ohne Fitnessstudio oder schwere Geräte durchführen kannst. Es stärkt die Herzmuskulatur, bringt den Kreislauf in Schwung und stimuliert die Knochenbildung.

Dabei musst du für diese gesundheitlichen Vorteile nicht gleich einen Marathon laufen. Auch kurze Strecken helfen bereits, dir und deinem Körper etwas Gutes zu tun. Anfänger sollten generell nicht mehr als dreimal pro Woche laufen gehen. Steigere deine kurzen Einheiten langsam und achte auf deine ganz individuellen Grenzen. So wirst du schnell merken, dass sich deine Ausdauer steigert und damit auch deine Motivation größer wird.