Viele Menschen werden im Alltag von Job, Kinderbetreuung oder Freizeitaktivitäten eingespannt, sodass eine ausgedehnte Hauptmahlzeit meist am Abend stattfindet. Und wenn während des Tages nur wenige kleine Mahlzeiten gegessen oder hier und da nur ein paar Snacks geknabbert wurden, dann greift man beim Abendessen schon gerne mal zu. Das schlechte Gewissen meldet sich, denn: Spätes Abendessen macht dick. 

Aber: Stimmt das wirklich oder ist das Ganze nur ein Mythos? Forscher unterscheiden bei Menschen und deren Zeit für Mahlzeiten zwischen "Lerchen" und "Eulen". "Lerchen" sind Menschen, die gerne ausgiebig frühstücken und "Eulen" essen lieber spät. Sind "Eulen"-Menschen deshalb dicker? 

Am Abend viel gegessen, am Morgen immer noch satt

Professorin Susanne Klaus vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung in Potsdam sagt, dass spätes Essen zu Unrecht einen schlechten Ruf hätte. Es gäbe keine Studie, die belege, dass spätes Abendessen dick mache. Aber woher kommt dann die Annahme? 

"Natürlich haben wir jeweils unseren Biorhythmus, auf den unsere Verdauung abgestimmt ist. Und da wir in der Regel tagaktiv sind, laufen viele Vorgänge nachts gedämpft ab", erklärt die Expertin in einem Interview in der Apotheken Umschau. Wenn wir am Abend sehr viel essen, kann es deshalb sein, dass der Körper es in der Nacht nicht schafft, alles bis zum Morgen zu verdauen. Die Folge: Wir sind früh immer noch satt. Dann sollten wir zum Frühstück einfach weniger essen. 

Doch daran liegt es nicht, dass sich der Mythos um das dick machende, späte Abendessen hält. Viel mehr läge eine Gewichtszunahme einfach an generell zu viel Essen. Wer Tagsüber wenig esse und am Abend dann eine normal große Hauptmahlzeit zu sich nehme, würde keine Gefahr laufen zuzunehmen, so die Expertin. Die Menge und tägliche Kalorienzufuhr sind ausschlaggebend für ein steigendes Gewicht. 

Spätes Abendessen: Gleich danach ins Bett?

So sei es laut Klaus auch egal, ob wir direkt nach dem Abendessen ins Bett gingen oder erst ein paar Stunden danach. "Zwar kurbelt jede Mahlzeit das sympathische Nervensystem an und damit die Adrenalinausschüttung, was prinzipiell wach macht – manche Menschen spüren aber überhaupt nichts davon", so die Expertin. Und damit stünde einem späten Abendessen ohne Gewichtszunahme nichts im Weg.