Wie wichtig Vitamin D für den menschlichen Körper ist, ist allgemein bekannt. Das Gesundheitsamt Bremen erklärt: Das Hormon fördert den Kalziumhaushalt und steigert die Bildung, Reifung und Aktivität unserer Knochenzellen. Nebenbei werden auch noch der Blutdruck und das Risiko für Brust- und Dickdarmkrebs gesenkt. Speziell im höheren Alter führt ein ausreichender Vitamin-D-Haushalt zur Verminderung von Schenkelhals- und Wirbelfrakturen. Außerdem soll Vitamin D sogar das Krebsrisiko verringern.

Aufgenommen wird das Vitamin D über Sonneneinstrahlung. Durch die UVB-Srahlung der Sonne bildet sich das Vitamin direkt in unserer Haut, so kann der Mensch in Sommermonaten etwa 90 Prozent seines Vitamin-D-Bedarfs von alleine decken. Den Rest sollte auf anderem Wege aufgenommen werden, beispielsweise durch den Verzehr von fetthaltigem Fisch (Lachs, Hering, Thunfisch) oder auch Käse.

80 Prozent der Deutschen leiden unter Vitamin-D-Mangel

Im Winter fällt die Aufnahme von Vitamin D durch die Sonne meist weg, weswegen in den Wintermonaten laut Gesundheitsamt Bremen bis zu 80 Prozent der deutschen Bevölkerung mit Vitamin D unterversorgt sind. So erklärte auch die Ernährungswissenschaftlerin Julia Kühn von der Martin- Luther-Universität Halle-Wittenberg (MUL): "Aufgrund ihrer Lebensweise sind viele Menschen nicht optimal mit Vitamin D versorgt. Das Problem steigert sich in den sonnenarmen Wintermonaten noch weiter".

In diesen Monaten wird die Vitamin-D-Versorgung über Lebensmittel besonders wichtig. Was Forscher dazu sagen, dass Menschen in der kalten Jahreszeit auf Vitamin-D-Präparate zurückgreifen, lesen Sie hier.

Um der Problematik entgegen zu wirken, versuchten sie und ihr Forscherteam der MLU einen Weg zu finden, den Vitamin-D-Gehalt von Lebensmitteln zu erhöhen. Der Vitamin D-Gehalt von Nahrungsmitteln variiert stark. Hühnereier besitzen einen vergleichsweise hohen Anteil. Somit setzte sich die Ernährungswissenschaftlerin folgendes Ziel: "Die Idee war es, die natürliche Vitamin-D-Produktion von Hühnern mit Hilfe von UV-Lampen in den Hühnerställen anzuregen, um so auch den Gehalt in den Eiern zu erhöhen", so Kühn.

Hühnereier: Vitamin-D-Gehalt durch UV-Strahlung erhöhen

Schon in früheren Studien konnte die Forscher zeigen, dass der Ansatz grundsätzlich funktioniert. Damals wurden nur die Beine der Hühner für mehrere Stunden beleuchtet. "Allerdings hatten wir dafür immer sehr ideale Versuchsbedingungen. Auf eine Lampe kam nur ein Huhn. In Hühnerbetrieben gibt es aber eine deutlich höhere Besatzdichte als bei uns, also viel mehr Tiere ".

Nun sollte die Methode auf ihre Praxistauglichkeit geprüft werden, weshalb die neue Studie in einem Hühnerbetrieb statt fand. Verglichen wurden zwei unterschiedliche Hühnerrassen, verschiedene Lampentypen und unterschiedliche lange Beleuchtungsdauern mit dem UV-Licht pro Tag.

Hühner können UV-Licht sehen

Abseits des Einflusses von UV-Strahlung auf den Vitamin-Gehalt der Eier, wurde auch auf das Wohl der Hühner geachtet: "Menschen können UV-Licht nicht sehen, Hühner aber schon. Deshalb ist das Lichtregime für die Hühnerhaltung ein wichtiges Thema, weil das Licht das Verhalten und die Legetätigkeit beeinflusst", erklärt Prof. Dr. Eberhard von Borell, Experte für Tierhaltung an der MLU. Anhand von Videoaufnahmen und der Inspizierung des Federkleides nach Verletzungen, wurde untersucht, ob die Hühner ein erhöhtes Aktivitäts- und Aggressionspotential aufwiesen.

Beleuchtet wurden die Ställe jeden Tag sechs Stunden lang. Nach drei Wochen konnten die Forscher bereits erste Ergebnisse vorweisen. Der Vitamin-D-Gehalt der Eier hatte sich zu diesem Zeitpunkt um das Drei- bzw Vierfache erhöht. Dieser Wert ließ sich allerdings in den Folgewochen nicht mehr steigern. Die Bestrahlung schien den Tieren nicht zu schaden: Sie mieden weder das zusätzliche UV-Licht, noch wiesen sie ein unnatürliches Verhalten auf.

Die Studie war also zielführend und das Forscherteam kam zu dem Schluss, dass ihre Methode auch unter Praxisbedingungen funktioniert. Damit sein wichtiger Schritt zu einer besseren Versorgung der Bevölkerung mit Vitamin D gemacht worden.

Besser als ihr Ruf: Regelmäßig Eier essen ist gesund

Eier galten lange als Krankmacher. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein: Wissenschaftler haben herausgefunden, dass regelmäßiger Eierkonsum gesund ist und das Risiko für manch schwere Erkrankungen senkt.

Aldi, Lidl, & Co.: Ökotest mit ernüchterndem Urteil bei Eiern

"Ökotest" veröffentlich regelmäßig Tests zu konventionellen Produkten: In einer Ausgabe nehmen die Verbraucherexperten 20 Eier unter die Lupe. Das Ergebnis ernüchtert.