Laden...
Franken
Liebesleben

Sex zu Corona-Zeiten: Ist das Virus durch Geschlechtsverkehr übertragbar?

Zu Corona-Zeiten ist zu Hause bleiben angesagt. Deshalb kommen viele Partner auf die Idee, sich die Zeit mit Sex zu vertreiben. Doch wie hoch ist eigentlich das Infektionsrisiko beim Geschlechtsverkehr? Ein Virologe liefert die Antwort.
 
AdobeStock_Sex
Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr für Covid19 während des Geschlechtsakts? Symbolfoto: llhedgehogl/Adobe Stock

Damit sich das Coronavirus nicht explosionsartig verbreitet, wurden in Deutschland bundesweite Ausgangsbeschränkungen angeordnet. Dadurch wird das Privatleben aller Bundesbürger weitgehend heruntergefahren.

Soziale Kontakte sind derzeit also eher Mangelware und es gilt sich die Zeit in den eigenen vier Wänden zu vertreiben. Doch zu Hause kommt oftmals Langeweile auf. Da rückt gerade bei Pärchen die schönste Nebensache der Welt in den Vordergrund und wird zum entspannten Zeitvertreib.

Doch wie gefährlich ist Sex eigentlich zur derzeitigen Lage? Besteht immer ein Ansteckungsrisiko oder lässt sich eine Infektion beim Geschlechtsverkehr vermeiden?  Der Virologe Alexander Kekulés gibt die Antworten auf diese Fragen.

Coronavirus: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr beim Sex?

In seinem Podcast "Kekulés Corona-Kompass" spricht der Virologe aus Sachsen über die derzeitige Lage in Deutschland. In einer Folge widmete sich Kekulé unter anderem der Frage, wie hoch die Ansteckungsgefahr bei Sex sei: "Natürlich ist es so, dass man fast nicht in der Lage sein wird, Geschlechtsverkehr zu haben, ohne das Virus auszutauschen."

Dies ist durchaus einleuchtend, wenn man beachtet, dass bereits Husten und Niesen in der Supermarkt-Schlange ausreichen, um jemanden anzustecken. Bei nacktem Vollkontakt lässt sich eine Infektion also kaum vermeiden.  "Das ist ja auch der Grund, warum in Deutschland alle Bordelle geschlossen wurden", erklärt der Virologe.

Unverbindlicher Geschlechtsverkehr ist zwar nicht verboten, allerdings seien wechselnde Partner in Zeiten der Corona-Krise aus Sicht von Kekulé unvernünftig. 

Sex zu Corona-Zeiten: Das ist die Faustregel

Wer allerdings einen festen Partner hat, der muss natürlich nicht auf Sex verzichten. Wer sowieso mit seinem Partner zusammenlebt oder diesen regelmäßig sieht, der soll weiterhin seinen Spaß haben, so Kekulé, wenn es einem das Risiko wert ist.

Seine Faustregel lautet: "Umarme nur denjenigen, mit dem du Viren austauschen willst. Das gilt natürlich auch für alles, was mehr als eine normale Umarmung ist..."

aa