Deutschland
Gesundheit

Schimmelpilz - Krankheiten durch Verzehr? Das solltest du wissen

Es geht schnell: Man übersieht beim Essen leichten Schimmel und isst ihn versehentlich mit. Doch wie gefährlich ist der Verzehr von Schimmel und wie solltest du reagieren?
 
Schimmelpilz Tomaten
Ist es schlimm, wenn ich Schimmel in Lebensmitteln übersehe und ihn mitesse? Welche Folgen hat das? Foto: pixabay/Symbolbild
  • Aus Versehen Schimmelpilz gegessen: Das solltest du jetzt tun
  • Wie gefährlich ist der Verzehr von geschimmelten Lebensmitteln?
  • Schimmelpilz in Lebensmitteln: Wegschneiden oder wegwerfen?

Nicht nur im Badezimmer oder Keller kann sich Schimmel verbreiten. Auch auf und in Lebensmitteln kann sich Schimmel bilden - ein klares Indiz, dass das Essen nicht mehr genießbar ist. Ab und zu übersehen wir aber auch den Schimmelpilz im Essen. Was passiert mit dem Körper, wenn wir den Schimmelpilz gegessen haben? Hat das gesundheitliche Folgen? Denn Schimmel ist für den Menschen alles andere als bekömmlich. Die Symptome nach dem Verzehr sind häufig Magenbeschwerden, Übelkeit oder Durchfall. Aber langfristig drohen sehr viel schlimmere Folgen, beispielsweise Krebserkrankungen. Wie schädlich der Verzehr von Schimmelpilz tatsächlich werden kann, erfährst du in unserem Artikel.

Schimmelpilz gegessen: So gefährlich ist der Verzehr für den Körper

Hast du aus Versehen Schimmelpilz gegessen, ist das zunächst kein Grund zur Panik: Grundsätzlich ist Schimmel für den Menschen nicht gefährlich. Gefährlich sind allerdings die Schimmelpilzarten, welche sogenannte Mykotoxine produzieren. Diese giftigen Stoffwechselprodukte kommen in verschiedenen Varianten vor und können laut Apotheken Umschau gefährlich sein. "Mykotoxine lassen sich weder durch Kochen noch durch Erfrieren beseitigen", erklärt die Ernährungswissenschaftlerin der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung" gegenüber der Apotheken Umschau

Das einmalige Verspeisen von Schimmel ist in aller Regel ungefährlich und führt meist nur zu Übelkeit, Magenbeschwerden oder Durchfall. Allerdings kann häufiger Konsum zu akuten Schäden in Leber, Nieren und dem Immunsystem führen. Über einen langen Zeitraum hinweg können Mykotoxine sogar krebserregend wirken, das Erbgut schädigen und zu Fehlbildungen bei Embryonen führen.

Eines sollte jedoch klar sein: Nicht jede Art von Schimmel kann Mykotoxine produzieren. Deshalb sind beispielsweise gewisse Käsesorten mit Edelschimmel vollkommen unbedenklich für den menschlichen Körper.   

Versehentlich zu viel Schimmelpilz gegessen: Das kannst du tun

Erst nach der dritten Scheibe Brot ist dir der Schimmel aufgefallen? Keine Panik. Das kannst du tun, wenn du aus Versehen eine größere Menge Schimmelpilz gegessen hast:

  • Prophylaktisch Kohletabletten einnehmen: Die Tabletten binden den Giftstoff und die Keime im Verdauungstrakt und helfen dabei, alles schneller wieder auszuscheiden. Kauf dir die Tabletten einfach in der Drogerie oder der Apotheke.
  • Bei stärkeren Symptomen: Plagen dich nachdem du Schimmelpilz gegessen hast Darm-Probleme wie Durchfall oder Erbrechen? Auch dann helfen dir Kohletabletten. Außerdem solltest du ausreichend viel trinken.
  • Schwangere oder Menschen mit schwachem Immunsystem: Hier ist besondere Vorsicht geboten. Sollte jemand aus dieser Personengruppe eine größere Menge Schimmelpilz gegessen haben, ist ein Arztbesuch ratsam. Eine Blutprobe kann Folgeschäden ausschließen. Ein Darmeinlauf kann Giftstoffe schneller aus dem Körper spülen. 

Wirklich gefährlich wird es nur, wenn du über einen längeren Zeitraum hinweg Schimmelpilz gegessen hast. Das kann unter Umständen Leber und Nieren schädigen. 

Schimmel in Lebensmitteln: Was sollte ich wegschmeißen?

Wie heftig der Schimmelbefall bei Lebensmitteln ausfällt, hängt von deren Beschaffenheit ab. Dabei sind "feuchte" Produkte, welche viel Wasser enthalten besonders anfällig.

Dazu gehören beispielsweise: 

  • Obst
  • Kompott
  • Säfte
  • Gemüse

Diese Lebensmittel sollten beim Auftreten von Schimmel so schnell wie möglich im Ganzen entsorgt werden. "Enthalten Lebensmittel viel Wasser, kann sich der Schimmelpilz schnell ausbreiten", warnt Antje Gahl. Der Befall könnte schon das gesamte Produkt betreffen, ohne  es von außen erkenntlich ist. Gleiches gilt auch für Milchprodukte wie Joghurt, Quark, Weich-, Frisch- und Schnittkäse. Die Ernährungswissenschaftlerin sagt dazu folgendes: "Auch bei angeschimmelten Konfitüren und Gelees gilt, diese grundsätzlich wegzuwerfen."

Brot und Toast sollte bei den kleinsten Anzeichen ebenfalls entsorgt werden. "Sobald ein Schimmelpunkt oder ein Schimmelrasen erkennbar sind, ist davon auszugehen, dass bereits das gesamte Brot vom Schimmelpilz, beziehungsweise den nicht sichtbaren Pilzfäden, befallen ist", sagt Gahl. 

Schimmelpilz wegschneiden: Bei diesen Lebensmitteln ist es möglich

Den Schimmel wegzuschneiden ist in seltenen Fällen möglich. Beispielsweise bei Hartkäse wie Parmesan kann leichter Schimmelbefall ohne Probleme in großzügigen Teilen weggeschnitten werden. Bei starker Schimmelbildung sollte der Käse allerdings komplett entsorgt werden.  Ähnliches gilt bei festen Lebensmitteln wie Hartkäse, Speck oder Kartoffeln. Allerdings sollte man sich bewusst sein, dass Schimmelsporen mit dem bloßen Auge oft nicht sichtbar sind und deswegen immer ein gewisses Restrisiko besteht, den Schimmel nicht komplett entfernt zu haben.

Die Schimmelkultur bei Nüssen ist ein besonderer Fall, von dem auch Trockenfrüchte und Gewürze betroffen sein können. Der "Nuss-Schimmel" setzt den giftigen Stoff Aflatoxin frei. Dies ist ebenfalls ein giftiges Stoffwechselprodukt, welches die Zellen schädigt und gegebenenfalls Leberkrebs verursachen kann. Die Schimmelpilzart entsteht vor allem bei aus tropischen Ländern importierter Ware und entsteht bei zu feuchter Lagerung. Stellen also Schimmel an Schale oder Kern einer Nuss fest, sollte diese schnellstmöglich in den Abfalleimer wandern.