In Deutschland zeichnet sich ein erschreckender Trend ab: Am Ende ihres Berufslebens sind 56,3 Prozent der Frauen und sogar 74,2 Prozent der Männer übergewichtig.

Gründe für Übergewicht sind seit langem bekannt

Laut Professor Helmut Heseker, ehemaliger Präsident der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), sind die Gründe für die Entstehung von Übergewicht seit langem bekannt. "Viele Menschen in Deutschland essen zu viele energiereiche Lebensmittel und bewegen sich zu wenig", erzählt er und betont dabei auch, dass dringend Handlungsbedarf besteht.

Studie aus Schweden findet weiteren Grund für Übergewicht im Alter

Neue Forschungen am Karolinska Institutet in Schweden haben gezeigt, dass es noch einen anderen Grund für die Gewichtszunahme im Alter gibt- der Fettumsatz im Fettgewebe sinkt, weswegen der Körper leichter zunimmt. Selbst wenn sich an den eigentlichen Lebensumständen nichts ändert, also nicht mehr gegessen oder weniger Sport gemacht wird, ist eine Gewichtszunahme im Alter schwer zu vermeiden.

Fettzellen von 54 Männern und Frauen über 13 Jahre beobachtet

Über einen Zeitraum von 13 Jahren wurden die Fettzellen von 54 Frauen und Männer beobachtet und untersucht. Bei ausnahmslos allen Testpersonen konnte ein Rückgang des Fettumsatzes verzeichnet werden. Das bedeutet, dass Lipide im Laufe der Zeit langsamer aus den Fettzellen entfernt und gespeichert wurden. Bei der Untersuchung war es nicht relevant, ob die Testpersonen im Laufe der Zeit zu- oder abgenommen hatten.

20 Prozent Gewichtszunahme - wenn man nicht gegensteuert

Einige der Testpersonen haben dieser körperlichen Veränderung entgegen gesteuert und ihr Essverhalten durch weniger Kalorienzufuhr an die Situation angepasst. Andere taten dies nicht und mussten dafür eine Gewichtszunahme von durchschnittlich 20 Prozent in Kauf nehmen.

Auch untersucht wurde der Fettstoffwechsel von 41 Frauen, welche sich ihren Magen vor Beginn der Studie operativ verkleinern ließen. Es wurde beobachtet, ob die Frauen ihr niedrigeres Gewicht vier bis sieben Jahre nach der Operation noch halten konnten. Die Beobachtung ergab, dass nur ein Teil der Patientinnen die Gewichtsreduktion aufrecht erhalten konnte: Die Frauen, die vor der Operation einen niedrigen Lipidumsatz hatten.

Laut Peter Arnes, Professor des Medizindepartments am Karolinska Institutet und leitender Autor der Studie, konnte diese Frauen ihr Gewicht halten, weil ihr Fettumsatz mehr Spielraum nach oben hatte und sich weiter entwickeln konnte. Die Patientinnen, welche von Anfang an einen hohen Fettumsatz hatten, konnten diesen nicht mehr steigern und haben daher wieder an Gewicht zugelegt.

Ergebnisse zeigen: Veränderungen im Fettgewebe geschehen unabhängig von anderen Faktoren

Durch die Studie, welche im Fachmagazin "Nature" veröffentlicht wurde, konnte gezeigt werden, dass nicht nur bekannte Faktoren, wie zum Beispiel ein schlechtes Essverhalten oder zu wenig Bewegung, Schuld an einer Gewichtszunahme im Alter haben. "Die Ergebnisse zeigen zum ersten mal, dass Prozesse in unserem Fettgewebe Veränderungen des Körpergewichts während des Alterns auf eine Weise regulieren, die von anderen Faktoren unabhängig ist", erklärt Professor Arner. Dieses Wissen könnte völlig neue Wege der Behandlung von Übergewicht eröffnen.

Und auch, wenn durch die Studie gezeigt wird, dass nicht nur ein "entspannter" Lebensstil Schuld an Übergewicht hat, sollte die körperliche Bewegung und der Sport nicht komplett aus dem Tagesplan gestrichen werden. Es wurde nämlich auch erneut belegt, dass Bewegung dabei hilft, den Lipidumsatz im Fettgewebe zu steigern und zu beschleunigen.

Auch interessant: Macht künstliches Licht dick? Studie mit erstaunlichem Ergebnis - das kann helfen