Anzeige
Rücken neu
Rücken
Franken
Rückenschmerzen

Volkskrankheit Rücken: 4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen allein in Bayern

Fast jeder zehnte Ausfalltag in Bayern geht auf das Konto von Rückenschmerzen. Damit sind Rückenbeschwerden die zweithäufigste Diagnose nach Atemwegsinfektionen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beschwerden im Rücken sind eine der häufigsten Ursachen für Krankschreibungen in Deutschland. Symbolbild: pixabay/osteoclinic
Beschwerden im Rücken sind eine der häufigsten Ursachen für Krankschreibungen in Deutschland. Symbolbild: pixabay/osteoclinic

Dreiviertel der Beschäftigten in Bayern hatten laut einer Umfrage für die Krankenkasse DAK im Jahr 2017 Rückenschmerzen. Rückenschmerz sei damit die zweitwichtigste Diagnose nach akuten Atemwegsinfektionen, teilte die DAK Bayern in München mit.

Fünf Prozent der Beschäftigten waren 2017 mindestens einmal wegen Rückenschmerzen krankgeschrieben. Insgesamt kamen so mehr als 4,5 Millionen Ausfalltage wegen Rückenschmerzen zusammen, was rund ein Zehntel aller Fehlzeiten in den Betrieben ausmache.

Rückenschmerzen: Viele Betroffene - wenig Arztbesuche

Laut der Forsa-Umfrage für den DAK-Gesundheitsreport "Rätsel Rücken - warum leiden so viele Bayern unter Schmerzen?" haben rund 690 000 Erwerbstätige in Bayern - das ist etwa jeder zehnte - chronische Schmerzen, die drei Monate oder länger andauern. Allerdings war den Angaben nach nur etwa jeder Dritte aller Rückenpatienten beim Arzt.

Auch in den Kliniken sind Rückenbeschwerden Thema: 2016 seien mehr als 40 000 Krankenhausfälle deswegen im Freistaat registriert worden, was einem Anstieg um rund 130 Prozent in den vergangenen neun Jahren entspreche. Knapp die Hälfte der Patienten werde als Notfall aufgenommen. Mit 361 je 100 000 Einwohnern liege die Zahl der Krankenhausfälle deutlich über dem bundesweiten Schnitt (306).

Wichtiger Faktor für Rückenschmerzen sind Stress und psychische Belastungen

Die Leiterin der DAK-Landesvertretung in Bayern, Sophie Schwab, forderte, Angebote in den Bereichen Prävention und Versorgung auf den Prüfstand zu stellen. Und: "Da sich Stress und psychische Belastungen stark auf die Rückengesundheit auswirken können, sollte dieser Aspekt stärker bei Diagnose und Behandlung berücksichtigt werden.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.