Es gibtviele Ursachen für Rückenschmerzen. Bewegung hilft gegen viele Beschwerden - allerdings können durch falsche Belastung Schmerzen auch erst entstehen. So kann beispielsweise ein schlechter Rucksack oder die falsche Trageposition beim Wandern zu Problemen führen. Ein gut gepackter Trekkingrucksack sorgt hingegen nicht nur für Ordnung, sondern schont zugleich den Rücken. Die Zeitschrift "Outdoor" erklärt das richtige System dafür:

1. Ein prall gefülltes Bodenfach als Grundlage

Solide Trekkingrucksäcke mit 60 Litern Volumen oder mehr haben in der Regel ein abgetrenntes Bodenfach. Dieses wird zuerst gefüllt - mit Schlafsack, Isomatte und Ersatzbekleidung. Um die komplette Luft aus den Gegenständen zu drücken, eigenen sich Kompressionssäcke.

2. Schwere Gegenstände in Rückennähe

Im zweiten Schritt wird das Hauptfach des Rucksacks nahe am Rücken gepackt, im Idealfall vom Lendenwirbelbereich bis hoch zu den Schultern. Dort finden schwere Gegenstände wie Kocher, Trinkblase und Zeltgegenstände sowie Müsli, Riegel und Schokolade ihren Platz.

3. Leichte Ausrüstung zur Stabilisierung:

Um die schweren Dinge am Rücken zu stabilisieren, wird die Front des Hauptfachs mit weniger schweren Gegenständen gefüllt - zum Beispiel mit leichter Kleidung oder gefriergetrockneter Nahrung.

4. In Toplage: Wichtige Gegenstände

Oben in das Hauptfach des Rucksacks kommt wichtige Ausrüstung, die regelmäßig gebraucht wird. Das sind zum Beispiel das Zelt, Regenbekleidung oder das Erste-Hilfe-Set. Für diese Dinge möchte man nicht jedes Mal den halben Rucksack ausleeren müssen.

5. Stets griffbereit: Das Deckelfach

Für alles Kompakte, was man unterwegs schnell aus dem Gepäck haben möchte, eignet sich das Deckelfach. Das sind zum Beispiel Snacks, Sonnencreme, Messer, Sonnenbrille, Taschentücher und die Wanderkarte.

Deuter Wanderrucksack 60 Liter Füllvolumen

Weitere Tipps:

Regenhüllen schützen den Rucksack von außen nicht vollständig, da über die Träger weiterhin Wasser ins Innere laufen kann. Daher sollten wichtige Ausrüstungsgegenstände in wasserdichten Packsäcken im Rucksack verstaut werden. Verschiedene Farben dienen dabei der besseren Sortierung.

Die Tagesverpflegung sollte man morgens oder am Vorabend portionieren, am besten in Gefrierbeuteln. Das erleichtert den Experten zufolge das tägliche Packen und Rationieren.

Am Rucksack solle möglichst wenig außerhalb des Stauraums angebracht werden. Der Rucksack sitzt sonst nicht mehr bequem, und man kann an Ästen hängenbleiben. Zu den Ausnahmen gehören Trekkingstöcke, Zeltgestänge und die Trinkflasche.

Einen Überblick über das Thema Rückengesundheit mit vielen wichtigen Tipps finden sie hier.

rowa/mit dpa

"Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit

einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf

einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von Amazon. Für Sie

ändert sich dadurch nichts am Preis."