Aldi-Kundin findet rote Brocken in Banane: Andreaa Brancoveau Cinca kaufte sich am Freitag Bananen bei "Aldi Süd" in Köln (Nordrhein-Westfalen) . Als sie eine der Früchte schält, macht sie einen erschreckenden Fund: Die Banane ist mit roten Punkten gespickt und sieht ungewöhnlich aus. Sie postet deshalb noch am selben Tag ein Video auf der Facebook-Seite von "Aldi Süd" und stellt die Frage der Ungesundheit des Produktes.

 


Merkwürdige Banane: Was hat es damit auf sich?

Die Kölnerin recherchiert selbst im Internet und stößt auf Informationen, eine solche Banane könne Krankheiten wie HIV oder weitere Infektionskrankheiten übertragen. Dutzende Videos könnten diese Tatsache belegen. Andreaa beginnt das zu glauben - selbst durch andere User lässt sie sich im Internet nicht davon abbringen.

 



Die Social-Media-Abteilung der Supermarkt-Kette reagierte umgehend auf diesen Mythos und klärt auf: "Die rötliche Färbung ist Zeichen einer Mangelerscheinung. Dass angeblich durch die Bananen HIV oder andere Krankheiten übertragen werden sollen, ist eine bewusste Falschmeldung, die bereits öfters auf Facebook und anderswo kursierte. Normalerweise werden Bananen, die nicht unseren Qualitätsstandards entsprechen, bereits vorher aussortiert. Diese sind offenbar leider doch in den Verkauf gekommen. Sie können sie aber problemlos in Ihrer Filiale umtauschen und erhalten Ihr Geld zurück."

 

Andreaa reagierte erleichtert und schrieb anschließend: "Aldi Süd, danke für die Antwort!"

Die Diskussion unter ihrem Facebook-Post artete zwischenzeitlich extrem aus. "Aldi Süd" mussten deshalb mehrfach an deren Facebook-Netiquette erinnern. Zahlreiche User hatten sich über die Intelligenz der Kölnerin lustig gemacht.