Arzt erteilt Impfgegnern Praxisverbot: Ein Hausarzt aus dem niedersächsischen Leer (Ostfriesland) möchte ein Zeichen beim Thema Impfen setzen. Christoph Seeber reicht es: "Kommen Sie nie wieder in meine Praxis" zitiert der Weser Kurier den Mediziner, nachdem er einer aufgeregten Mutter ein Rezept für ein Antibiotikum ausgestellt hat. Im Gespräch mit dem Stern macht der Arzt deutlich, dass das Kind der aufgebrachten Mutter hochgradig ansteckend gewesen sei. Die Diagnose eines Kinderarztes habe ergeben, dass es sich um eine Keuchhusten-Infektion gehandelt habe. Die Mutter habe jedoch auf ein präventives Medikament bestanden - sie sei eine erklärte Impfgegnerin, da sei ihm der Kragen geplatzt.

Seeber sagt deutlich: Impfgegner sollen seiner Praxis in Zukunft fern bleiben. Der 52-Jährige möchte nicht, dass Patienten, die sich gegen eine Impfung wehren, weiterhin zu ihm kommen. Seeber hat die Hoffnung verloren, die Impfgegner überzeugen zu können. Im Interview mit dem Weser Kurier wird klar, dass aus Gesprächsbereitschaft Resignation wurde. Demnach mache es keinen Sinn mit Leuten zu diskutieren, die auch glauben, dass die Erde eine Scheibe sei.

Arzt findet Haltung der Impfgegner "asozial"

Der Hausarzt verweist auf die Selbstverständlichkeit, mit der Impfgegner die Gesundheit anderer gefährden würden. So unterbinde man nicht, das sich Infektionen ausbreiten. Zudem argumentiert er mit dem Recht auf Unversehrtheit, das gefährdet werde. Er bezeichnet die Haltung von Impfgegnern als "asozial" gegenüber der Gesellschaft.

Und das erklärt er so: Sobald 95 Prozent aller Menschen sich impfen lassen würden, entstehe ein sogenannter Herdentrieb. Das bedeute, dass so wenige Menschen von einer Ansteckung gefährdet seien, dass sich Krankheitserreger nicht verbreiten würden. Genügend geimpfte Menschen schirmen einen nicht geimpften Menschen ab. Dieser "Schutz" für Ungeimpfte gilt jedoch erst ab einer Impfrate von 95 Prozent, erklärt der 52-Jährige gegenüber dem Stern.

Von der Politik fordert er eine Impfpflicht. "Die sollte ihre Hausaufgaben machen", so Seeber.

Unser Autor findet ebenfalls, "Impfverweigerer sind asozial". Und er begründet es auch: Warum wir eine Impfpflicht brauchen - ein Kommentar.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Globales Gesundheitsrisiko: WHO kämpft gegen Impfgegner und wiederkehrende Krankheiten