• Wie kann mit der Pille die Periode verschoben werden?
  • Was passiert im Körper? Ist das gesund?
  • Welche anderen Verhütungsmittel gibt es?
  • Kann die Periode auch ohne Pille verschoben werden?
  • Ist das gesund und sollte das vorher ärztlich abgeklärt werden?

Wenn ein Urlaub oder ein anderes wichtiges Ereignis ansteht, kann der Zeitpunkt der Periode ungünstig sein. Menstruierende, die die Pille nehmen, haben es in solchen Situationen relativ einfach ihre Periode um ein paar Tage oder sogar Wochen zu verschieben. Aber auch ohne Pille gibt es die Möglichkeit, dass die Regelblutung ein bisschen später beginnt.

Wie kann mit der Pille die Periode verschoben werden?

Wenn du die Pille nimmst, gibt es zwei Möglichkeiten, wie du deinen Zyklus ändern kannst. Entweder kann die Periode um ein paar Tage verschoben oder ganz ausgesetzt werden. Der Schutz vor einer Schwangerschaft bleibt allerdings nur dann bestehen, wenn eine Pille genommen wird, die täglich die gleiche Hormondosis enthält, ein sogenanntes Einphasen-Präparat. 

Bevor die Periode verschoben werden kann, muss die Pille mindestens zwei Wochen regelmäßig eingenommen worden sein. Sonst kann es sein, dass sie nicht mehr schützt. Um deine Periode ein paar Tage nach vorne zu ziehen, solltest du 1–7 Tage vor deiner gewöhnlichen Pillenpause die Einnahme aussetzen. Die Regelblutung sollte dann 2–4 Tage nach der letzten eingenommenen Pille einsetzten. Die Pause sollte aber maximal 7 Tage dauern. 

Um die Periode ganz auszusetzen, wird die Pillenpause komplett weggelassen. Das bedeutet, dass nachdem ein Pillenblister beendet wurde direkt der nächste begonnen wird. Das kann bis zu drei Monate hintereinander wiederholt werden und wird als Langzeitzyklus bezeichnet. Darüber solltest du im Vorhinein allerdings unbedingt mit deiner Frauenärztin oder einem Frauenarzt sprechen

Was passiert im Körper? Ist das gesund?

Als Grundlage ist es wichtig zu wissen, wie eine Regelblutung durch die Einnahme der Pille zustande kommt. Es handelt sich dabei nämlich nicht um einen natürlichen Zyklus mit natürlicher Blutung. Durch die Hormone in der Pille wird der Hormonspiegel im Körper konstant gehalten.

Während der Pillenpause fällt der Spiegel dann ab, wodurch die Gebärmutterschleimhaut abgestoßen wird. Durch die Blutung gelangt sie nach draußen. Wird die Pille durchgenommen, fällt der Hormonspiegel nicht ab und der normale Prozess findet nicht statt, deshalb gibt es auch keine Periode. 

Für die Gesundheit sind beide Möglichkeiten nicht gefährlich. Trotzdem sind die Veränderungen anstrengend für den Körper und bringen ihn durcheinander. Deshalb sollte das auch eine Ausnahme sein und bleiben. Es ist zusätzlich immer sinnvoll, vorher alles mit eine*r Ärzt*in abzusprechen.

Kann die Periode auch ohne Pille verschoben werden?

Auch Personen, die keine Pille nehmen, haben die Möglichkeit ihre Periode zu verschieben. Allerdings muss auch hierfür ein Medikament eingenommen werden. Das Hormon, das für die Verschiebung verantwortlich ist, heißt Norethisteron

Buchtipp: 'Wie uns die Pille verändert: Die überraschenden Auswirkungen auf unser Denken und Fühlen, den Körper und unsere Beziehungen' - hier ansehen

Durch das Hormon, ähnlich wie beim Durchnehmen der Pille, sinkt der Hormonspiegel im Körper nicht. Dadurch wird dann wiederum das Abstoßen der Gebärmutterschleimhaut verhindert und die Blutung bleibt aus. Mit dieser Methode kann die Periode bis zu zwei Wochen nach hinten verschoben werden. Dafür muss das Präparat mit dem Norethisteron für die Zeit, in der die Periode ausbleiben soll, dreimal täglich eingenommen werden. Hier ist eine Absprache mit deiner Ärztin oder deinem Arzt nötig.

Es gibt auch ein paar Hausmittel, denen nachgesagt wird, dass sie die Periode verschieben können. Frauenkräuter sollen, wenn sie regelmäßig eingenommen werden, einen Einfluss auf die monatliche Blutung haben. Beispiele für solche Kräuter wären Schafgabe und Mönchspfeffer. Sie können als Tee oder Tablette genommen werden. Eine Garantie gibt es hier nicht.

Ist das gesund und sollte es vorher ärztlich besprochen werden?

Während das Verschieben der Periode durch die Pille grundsätzlich eher als unbedenklich gilt, sollte es unbedingt vermieden werden, sie regelmäßig durch hormonhaltige Tabletten zu verschieben. Die Einnahme von Norethisteron oder vergleichbaren Hormonen sollte eine Ausnahme sein. 

Die Einnahme von Hormonen bedeutet immer einen Eingriff in den natürlichen Zyklus. Für viele Menschen ist es am besten, ihn so wenig wie möglich von außen zu verändern. Du solltest deshalb immer deine*n Gynäkolog*in um Rat fragen. 

In diesem Fall sollte es nicht nur vorher ärztlich abgeklärt werden, es muss sogar besprochen werden. Denn das Präparat ist verschreibungspflichtig und nur mit einem entsprechenden Rezept erhältlich. Diese Gespräche sind wichtig zur Aufklärung und zu Vermeidung von möglichen Nebenwirkungen und Risiken

Welche anderen Verhütungsmittel gibt es?

Verhütungsmittel wie die Pille, Minipille und das Kondom sind vermutlich die bekanntesten Möglichkeiten, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Aber vor allem die Pille ist nicht für jede Frau das Richtige. Es gibt noch einige andere Methoden zur Verhütung. Hier findest du einige Beispiele

  • DiaphragmaDas Diaphragma wird in die Vagina eingeführt, um den Zugang zur Gebärmutter zu versperren. Wichtig ist, dass es die richtige Größe hat und richtig sitzt. Zusätzlich wird noch ein schützendes Gel verwendet.
  • HormonspiraleSie wird von der Ärztin oder dem Arzt in die Gebärmutter eingesetzt und wirkt dort durch Hormone. Sie machen den Schleim im Gebärmutterhals dicker und dadurch für Spermien undurchlässiger. Zusätzlich werden Spermien in ihrer Befruchtungsfähigkeit gehemmt.
  • Symptothermale MethodeBei dieser Methode werden die fruchtbaren Tage des Zyklus mithilfe von Körpersignalen ermittel. Bei einer konsequenten und richtigen Anwendung ist sie sehr zuverlässig. 
  • SterilisationDiese Möglichkeit kann sowohl an der Gebärmutter als auch an den Samenleitern durchgeführt werden. Eileiter und Samenleiter werden durchtrennt und verschlossen, sodass zum einen keine Spermien mehr in die Samenflüssigkeit gelangen und zum anderen keine Befruchtung einer Eizelle mehr möglich ist. 
Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.