Frankfurt am Main
Gesundheitsvergleich

Öko-Test nimmt Schokolade unter die Lupe: Markenprodukte enttäuschen

Deutschland ist Europameister im Schokolade-Essen. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat die beliebte Süßigkeit nun auf ihre Inhaltsstoffe getestet - das Ergebnis lässt leider zu wünschen übrig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von 25 getesteten Produkten wurden nur zwei mit "gut" bewertet. Vor allem bekannte Marken wie Milka und Lindt enttäuschten. Symbolfoto: Robert Günther/dpa
Von 25 getesteten Produkten wurden nur zwei mit "gut" bewertet. Vor allem bekannte Marken wie Milka und Lindt enttäuschten. Symbolfoto: Robert Günther/dpa

Öko-Test mit enttäuschendem Resultat: Bekannte Marken scheitern bei Schokoladen-Untersuchung: Bei einem Pro-Kopf-Konsum von elf Kilogramm im Jahr 2017 steht fest, dass die Deutschen ihre Schokolade sehr lieben. Nun hat das Verbrauchermagazin Öko-Test 25 Schokoladen auf Mineralöle, krebsverdächtige Stoffe und den Kakaogehalt getestet - das Ergebnis lässt zu wünschen übrig. Auch bekannte Marken fallen durch.

Schokolade im Test: Nur zwei von 25 Marken "gut" - Ergebnis enttäuscht

Von den insgesamt 25 getesteten Vollmilch-Schokoladen können nur zwei mit "gut" überzeugen. Eine "sehr gute" Bewertung kommt gar nicht vor. Fünf Anbieter werden mit "befriedigend" bewertet, die meisten Schokoladen (elf) tummeln sich im Bewertungsbereich "ausreichend". Ganze sieben Produkte fallen mit "mangelhaft" und "ungenügend" im Test durch.

Schokoladen im Öko-Test: Hierauf wurde geachtet

In Laboren wurden die Schokoladen auf Mineralöl untersucht. Der gesättigte Kohlenwasserstoff MOSH ist dafür bekannt, sich in der Leber und im menschlichen Gewebe anzureichern. Weiterhin wurde auf Acrylamid, Cadmium, Nickel und Salmonellen getestet.

Wert wurde auch auf den Kakaogehalt der Schokoladen gelegt. Hier wurde überprüft, ob die Produkte wirklich die beworbene Menge an Kakao enthielten. In einem Sensoriklabor wurde zusätzlich auf Geruch, Aussehen, Geschmack und das Mundgefühl getestet. Auch die Transparenz des Unternehmens war von Bedeutung. Es wurde beispielsweise auf Pestizide, Kinderarbeit und Entwaldung geschaut.

Die Schokoladen-Testsieger im Öko-Test

Eine der zwei mit "gut" bewerteten Schokoladen gehört zu den bekannteren Produkten. Die Ritter Sport Alpenmilch überzeugt im Test. Es wurden nur geringe Spuren an Mineralölbeständen festgestellt und keine weiteren umstrittenen Stoffe wurden gefunden - es besteht daher kein gesundheitliches Risiko.

Geschmacklich wurde festgestellt, dass die Schokolade deutlich nach Milch riecht und schmeckt - der schokoladige Geschmack ist eher schwach ausgeprägt. Dies in Verbindung mit der "befriedigenden" Transparenz des Anbieters und einer "sehr gut" Bewertung der nicht gefundenen weiteren Mängel ergibt die Gesamtbewertung "gut".

Mehr Information und Kaufen

Beim zweiten Testsieger handelt es sich um die eher unbekannte Rapunzel Dunkle Vollmilch-Schokolade. Zwar konnte ein erhöhter Mineralölbestand festgestellt werden, es wurden aber keine weiteren bedenklichen Stoffe gefunden. Der leicht herbe Kakaogeschmack wurde mit "gut" bewertet und die Transparenz des Anbieters sogar mit "sehr gut". Es wurde ein Verbot für giftige Pestizide nachgewiesen der Fairtrade-Mindestpreis wird garantiert. Im Test wurden keine weiteren Mängel festgestellt.

Mehr Information und Kaufen

Mit "befriedigend" wurde die Alnatura Vollmilchschokolade bewertet. Es konnten zwar erhöhte Mineralölbestände aber keine weiteren umstrittenen Stoffe festgestellt werden. Auch der leicht vanillige Geschmack wird mit "gut" bewertet. Abzüge gibt es jedoch bei der Transparenz. Entwaldung kann nicht ausgeschlossen und der Fairtrade-Mindestpreis nicht garantiert werden. Das Verbot von giftigen Pestiziden ist jedoch garantiert und nachgewiesen und auch Kinderarbeit konnte weitestgehend ausgeschlossen werden.

Mehr Information und Kaufen

Die schlechtesten Schokoladen im Öko-Test: Milka und Lindt enttäuschen

Zu den im Test durchgefallenen Schokoladen gehören überraschenderweise sehr bekannte Marken.

Milkas's Alpenmilchschokolade

Milka's Alpenmilchschokolade wurde beispielsweise nur mit "mangelhaft" bewertet. Es wurden stark erhöhte Mineralölbestände festgestellt. "Aroma" konnte auch im Produkt nachgewiesen werden und gilt als weiterer umstrittener Stoff. Zwar wurde der Geschmack der Schokolade mit "gut" bewertet, die Transparenz des Unternehmens fiel mit "ungenügend" jedoch vollständig durch. Es wurden keine Angaben zu den Fairtrade-Mindestpreisen gemacht und verbotene Kinderarbeit konnte nicht ausgeschlossen werden. Entwaldung konnte ebenfalls nicht ausgeschlossen werden und zum Verbot hochgiftiger Pestizide gab es keine konkreten Angaben.

Landwirte aus ganz Deutschland protestieren gegen die aus ihrer Sicht ungerechte Politik der Regierung. Auch fränkische Landwirte beteiligten sich am Protest.

Lindt's Vollmilch aus Alpenvollmilch Schokolade

Auch Lindt's Vollmilch aus Alpenvollmilch Schokolade versagt im Test mit einer "mangelhaften" Gesamtbewertung. Wie bei Milka wurden stark erhöhte Mineralölbestände und "Aroma" als weiterer umstrittener Stoff im Produkt gefunden. Selbst der "sehr gute" Geschmack der Schokolade können die "ungenügende" Transparenz nicht ausgleichen. Pestizide, Kinderarbeit und Entwaldung konnten nicht ausgeschlossen werden und zu weiteren sozialen Mindeststandards gab es keine konkreten Antworten.

Hachez Dunkle Vollmilch Schokolade

Sogar nur "ungenügend" war die Hachez Dunkle Vollmilch Schokolade. Es wurden sehr sehr stark erhöhte Mineralölbestände festgestellt, die sich über dem Orientierungswert befinden. Die Schokolade schmeckt einseitig nach Kakao und teilweise leicht kratzig. Zwar wurde ein Verbot hochgiftiger Pestizide angegeben, es konnte jedoch kein Nachweis gefunden werden. Kinderarbeit und Entwaldung konnte wie bei Milka und Lindt nicht ausgeschlossen werden.

Den vollständigen Test können Sie kostenpflichtig bei Öko-Test lesen.

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.