Bonn
Ernährung

Obst und Gemüse: Frisch, tiefgekühlt oder aus der Dose - was ist am gesündesten?

Obst und Gemüse sind in vielen Haushalten wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung. Vieles davon gibt es inzwischen auch tiefgefroren oder in Dosen. Doch sind diese Nahrungsmittel genauso gut wie frisches Gemüse oder Obst? inFranken.de klärt auf.
Artikel drucken Artikel einbetten

Es wird Winter in Deutschland und damit sinkt die Möglichkeit, frisch geerntetes Obst und Gemüse vom lokalen Händler zu erwerben. Daher greifen viele Menschen häufiger zu Tiefkühlprodukten oder Konserven. Doch welche Vor- oder Nachteile haben solche Produkte im Vergleich zu frischer Ware?

Tiefkühlprodukte: Schockfrosten speichert Nährstoffe

Wer sein Obst oder Gemüse tiefgekühlt kauft, kann mit guten Nährwerten rechnen. Bei solchen Lebensmitteln ist allerdings entscheidend, dass sie schockgefrostet wurden. Durch das Schockfrosten bleiben beinahe alle Vitamine erhalten, da sie durch die Kälte auf natürliche Weise "konserviert" werden - und das ohne zusätzliche Konservierungsstoffe. Dabei werden die Nahrungsmittel zum optimalen Reifezeitpunkt geerntet und innerhalb von einer sehr kurzen Zeitspanne schnell verarbeitet. Wichtig ist, dass zwischen Ernte, Weiterverarbeitung und Tiefkühlvorgang nur wenige Stunden vergehen.

Tiefkühlkost oft nährreicher als frisches Obst und Gemüse

Im Gegensatz zum Schockfrosten können bei frischer Ware viele Nährstoffe verloren gehen. Denn durch falsche oder zu lange Lagerung kann es passieren, dass Obst und Gemüse weniger nährreich sind als zum Zeitpunkt der Ernte. Außerdem ist eine zu starke Wärmezufuhr schädlich für viele Produkte. Tiefkühlware verliert demnach weitaus weniger Vitamine als Frischware.

Tomaten aus der Dose können Krebsrisiko verringern

Auch Gemüse oder Obst aus der Dose ist gar nicht so schlecht, wie manch einer denkt. Zwar sind solche Produkte weniger nährreich als frische oder tiefgekühlte Lebensmittel, vor allem Tomaten sind aber eine geeignete Alternative in Konservenform. Im Vergleich zu frischen Tomaten enthalten diese mehr Lycopin. Dieser Stoff kann die Wahrscheinlichkeit, an bestimmten Krebsarten wie Prostata- oder Lungenkrebs zu erkranken, deutlich reduzieren. Allerdings werden Dosenobst und -gemüse zur Konservierung verschiedene Zusatzstoffe und häufig auch Zucker hinzugefügt. Außerdem kommt bei diesem Vorgang auch Hitze zum Einsatz, wodurch wichtige Vitamine verloren gehen können.

Saisonal und regional einkaufen ist ideal

Idealerweise kauft man dennoch sein Obst und Gemüse saisonal und regional ein. Einerseits ist eine reife Frucht aufgrund der hohen Ausprägung an Vitaminen und Mineralstoffen stets anderen vorzuziehen. Andererseits mindern lange Transportwege oder falsche Lagerung die Qualität. Was zu beachten ist: Frisches Obst und Gemüse sollte am besten innerhalb von drei Tagen verzehrt werden. Nur so bleiben die meisten Vitamine und Nährstoffe auch erhalten.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.