Die Zahl der Ansteckungen mit dem Norovirus steigt auch in diesem Winter an. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) rät: Wer sich angesteckt hat, sollte sich zu Hause auskurieren.

Auch nachdem Durchfall und Erbrechen abgeklungen sind, scheiden Betroffene das Virus noch mit dem Stuhl aus. Sie bleiben daher am besten zwei weitere Tage zu Hause und achten auch in den Tagen danach noch auf eine konsequente Hand- und Toilettenhygiene.

Norovirus: So schützen Sie sich

Am wichtigsten: Händewaschen und am besten auch desinfizieren. Aber ein bisschen Wasser über die Händ schütten reicht nicht, sondern man sollte sowohl die Innenfläche als auch die Handrückengründlich mit heißem Wasser waschen.

Bei Kontakt mit erkrankten Personen sollte man darauf achten, wenn möglich eine getrennte Toilette zu benutzen und auch andere Handtücher etc. zu verwenden. Bei der Wäsche von Kleidung und Bettwäsche ist darauf zu achten, dass sie möglichst heiß gewaschen werden - auch hier halten sich die Erreger hartnäckig.

Was sind die Symptome der Krankheit?

Der Norovirus äußert sich bei Menschen unterschiedlich, aber häufig sind folgende Symptome:

  • starker Durchfall
  • womöglich heftiges Erbrechen
  • Bauchschmerzen, Übelkeit
  • Müdigkeit, Gliederschmerzen, oft auch Kopfschmerzen
  • seltener Fieber

Was tun, wenn der Norovirus ausbricht?

Da die Krankheit dem Körper Flüssigkeit entzieht, sollten Betroffene viel trinken. Den Magen-Darm-Ärzten zufolge lässt sich eine Trinklösung ganz einfach selbst herstellen. Dafür einen Liter stilles Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetee mit einem Teelöffel Kochsalz und sieben bis acht Teelöffeln Trauben- oder Haushaltszucker mischen. Cola und Salzstangen seien dagegen nicht das Mittel der Wahl.

Verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten, sollte ein Arzt zurate gezogen werden. Die Infektion kann vor allem bei Kindern unter 5 und Senioren über 70 Jahren schwerer verlaufen.

In der Regel lassen die heftigsten Auswirkungen der Symptome bereits nach etwa ein bis zwei Tagen wieder nach, Überträger bleibt man aber auch Tage, teilweise sogar Wochen danach.

Lesen Sie auch: Harmlose Nasendusche? Amöben fressen Gehirn von Frau (69) auf