New York
Infektion

Arzt klärt auf: Deshalb sollten Sie niemals Ihre Nasenhaare zupfen

Viele Menschen stören sich an ihrer Körperbehaarung - auch im Gesicht. Deshalb greifen die meisten bei lästigen Härchen in der Nase zur Pinzette. Doch das komplette Entfernen ist laut einem Mediziner aus Amerika höchst kritisch und kann sogar lebensgefährlich werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einem HNO-Arzt zufolge kann das Zupfen von Nasenhaaren tödlich ausgehen. Symbolbild: pixabay.com/derneuemann
Einem HNO-Arzt zufolge kann das Zupfen von Nasenhaaren tödlich ausgehen. Symbolbild: pixabay.com/derneuemann

Haare wachsen überall auf unserem Körper: Egal ob an den Ohren, auf dem Rücken, im Gesicht oder in unserer Nase. Doch wenn die Härchen zu lang werden, stören sich viele daran und beginnen die unästhetischen Büschel zu entfernen.

Gerade bei Nasenhaaren wird da gerne mal zur Pinzette gegriffen. Aus medizinischer Sicht höchst kritisch. Das sagt zumindest Dr. Erich Voigt, ein HNO-Arzt aus New York, in einem Interview mit dem Business Insider. Laut dem Mediziner könne das Zupfen von Nasenhaaren im schlimmsten Fall sogar zum Tod führen. Wie kann das sein?

Nasenhaare zupfen: Es kann tödlich enden

Voigt zufolge ist das Ausreißen von Nasenhaaren deshalb so problematisch, weil sie an einer so empfindlichen Stelle wachsen: der Nasenschleimhaut. Dort ist die Haut besonders verletzlich und schon kleine Wunden werden leicht von Bakterien und Keimen infiziert. Dadurch kann es zu kleineren Entzündungen kommen bis hin zu gefährlichen Infektionen, die im schlimmsten Fall tödlich enden können.

Das Ausreißen von Nasenhärchen samt Wurzel führt zu eben diesen kleinen Verletzungen der Nasenschleimhaut. Dem HNO-Arzt zufolge gehört die Nase außerdem zum "Danger Triangle". Die Venen, die von der Nase wegführen, besitzen eine direkte Verbindung zum Gehirn, wodurch eine Bakterieninfektion noch gefährlicher werden kann.

Nasenhaare: Lieber stutzen statt zupfen

Der eigentliche Zweck von Nasenhaaren besteht darin, die eingeatmete Luft zu filtern und Schmutzpartikel zu entfernen, welche ansonsten in die Lunge gelangen würden.

Sie können mehrere Zentimeter lang werden. Sollte irgendwann eine unangenehme Länge erreicht sein, so können unästhetische und störende Härchen durchaus entfernt werden. Allerdings empfiehlt Dr. Voigt die Nasenhaare eher auf eine angemessene Größe zu stutzen, anstatt sie mitsamt der Wurzel herauszureißen, da dadurch die Schleimhaut weder verletzt noch gereizt wird.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.