Laden...
Franken
Corona-Krise

Mundschutz selber nähen: So klappt's

In Deutschland gilt wegen der Corona-Krise aktuell an vielen Orten eine Maskenpflicht. Wer keinen Mundschutz kaufen will, kann sich auch selbst einen herzustellen. Mit dieser einfachen Anleitung können Sie selbst einen Mund-Nasen-Schutz nähen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Mundschutz selber nähen mit dieser Anleitung: Das Coronavirus ist tückisch. Viele Menschen, die infiziert sind, merken oftmals nicht, dass sie das Virus in sich tragen. Das ist besonders gefährlich, da diese Erkrankten andere Leute anstecken können, ohne offensichtliche Symptome aufzuweisen. Um die Gefahr einer Ansteckung zu verringern, empfehlen mittlerweile viele Virologen, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In Deutschland wurde bereits eine Maskenpflicht eingeführt.

Die Maskenpflicht in Bayern für ÖPNV und Einzelhandel gilt bereits seit dem 27. April. Doch was tun, wenn man immer noch keine Atemmaske besitzt? Das Gebot der Stunde lautet: Mundschutz selber nähen - das geht ganz einfach. Einen besonders praktischen Weg, haben wir für sie in einer Anleitung aufbereitet. Falls Sie trotzdem lieber einen Mundschutz online kaufen wollen - hier sind noch Corona-Masken erhältlich.

Corona-Krise: Was bringt ein Mundschutz überhaupt?

Bisher war es für uns sehr ungewöhnlich Menschen mit Atemmasken im Alltag zu sehen, mittlerweile jedoch gehört es fast zum guten Umgang: Auch unser Kommentator hat dazu eine klare Meinung. Denn viele Menschen merken nicht, dass sie sich bereits mit dem Virus infiziert haben. Um zu verhindern, dass man selbst andere Menschen unbemerkt infiziert, sollte man zum Fremdschutz eine Nase-Mund-Maske tragen. 

Die Tröpfchen würden direkt im Tuch landen und sich dadurch nicht überall verteilen, so Experten. Wer sich einen Mundschutz besorgen möchte, sollte aber keine handelsüblichen OP-Masken kaufen, damit Krankenhäuser und Pflegepersonal nicht noch größere Engpässe bekommen. 

Viele Menschen haben nun damit begonnen, sich ihre eigenen Gesichtsmasken zu nähen. Doch suchen Sie vor Beginn nach seriösen Anleitungen im Netz, denn auch hier gibt es viele Fake-Anleitungen. Ebenso wichtig: Um das Ganze wirksam und sicher zu machen, sollten Sie Ihre selbstgemachten Masken regelmäßig und mehrmals am Tag  wechseln. 

Anleitung: So nähen Sie sich Ihren eigenen Mundschutz

Außerdem sollten Sie die Masken nach jedem Verwenden waschen, um mögliche Viren abzutöten. Nur ein Waschgang ab 60 Grad (empfohlen wird aber Kochwäsche also 90 Grad) tötet die Viren erst richtig ab. Als Alternative empfehlen manche Experten, den Mundschutz bei 70 Grad fünf Minuten lang in den Backofen zu stecken.

Weiterer Hinweis: Ein selbst genähter Mundschutz garantiert keinen Schutz vor Viren! Sie könnten das Risiko einer Ansteckung aber zumindest verringern. Streng genommen sind selbst genähte Masken deswegen kein Mundschutz, sondern nur eine Gesichtsmaske (Nase-Mund-Maske) die nicht klinisch verifiziert ist!

Nun geht es an das Nähen: Das Schnittmuster und die anschaulichen Bilder stellt die Stadt Sonneberg auf Ihrer Website kostenlos zur Verfügung und zum Downloaden.

Dieses Material benötigen Sie zum Mundschutz-Nähen

  • Ein geeigneter Stoff: Dieser sollte ein kochfester und luftdurchlässiger Baumwollstoff sein. Es bieten sich hierfür Herrenhemden oder Bettlaken an. Aber auch feste T-Shirts können schon ausreichen. Schneiden Sie daraus ein großes Stoffteil der Größe 34 x 17 cm.
  • Zwei Streifen aus Baumwolle zum Binden (Größe 90 x 2 cm)
  • Dann wird noch ein 15 cm langer und dünner Draht benötigt. Es eignen sich hierfür zum Beispiel Basteldraht oder auch Pfeifenreiniger

Die Mundschutz-Anleitung

  1. Als ersten Schritt schneiden Sie aus Ihrem Stoff ein Rechteck der Größe 34 x 17 cm aus. Das ist nun Ihr Stoff, aus dem später die Maske entstehen wird.
  2. Dann falten Sie den Stoff einmal in der Mitte, sodass eine Fläche von 17 x 17 cm entsteht. Der Stoff wird dadurch doppellagig.
  3. Nun zeichnen Sie oberhalb und unterhalb des Stoffes einen kleinen Abstand auf. Dort wird später die sogenannte Steppnaht genäht. (Steppnaht = der Stoff wird später an der eingezeichneten Kante umgeklappt und mit dem Rest des Stoffes vernäht).
  4. Anschließend nehmen Sie die gerade eben eingezeichnete Steppnahtkante oberhalb des Stoffes zur Hand. Dort wird nun der 15 cm lange Draht zur Kantenverstärkung hingelegt. Der Stoff wird an der Kante mit dem Draht zusammen umgeklappt und anhand der Steppnaht vernäht.
  5. Jetzt benötigen Sie das Schnittmuster, das die Stadt Sonneberg kostenlos zum Downloaden bereitstellt. Anhand der Zeichnung erkennen Sie sechs eingezeichnete Linien im Schnittmuster. Diese sechs Linien übertragen Sie genauso auf Ihrem  Stoff.
  6. Nun geht es an die Falten, die auf der Mundschutzmaske zu sehen sind: An den gerade eben eingezeichneten Linien legen Sie den Stoff links und rechts zu Falten um. Dort nähen Sie, wie auf dem Schnittmuster auch angezeichnet, einmal über den Stoff drüber, um die Falten zu fixieren.
  7. Nachdem die Falten fixiert wurden, wird nun auch die unten auf dem Stoff eingezeichnete Steppnaht versäubert bzw. verstärkt. Dazu klappen Sie den Stoff wieder an der eingezeichneten Kante um und befestigen ihn wieder mit einer Naht.
  8. Nehmen Sie in diesem Schritt die beiden Bänder zur Hand (90 x 2 cm). Diese klappen Sie einmal in der Mitte um, sodass die Bänder nur noch einen Zentimeter breit sind. (Sie können anstatt Baumwollstreifen auch Gummibänder verwenden).
  9. Als letzten Schritt müssen Sie nur noch die Streifen mittig über den fixierten Falten links und rechts annähen. Und schon ist Ihre selbstgemachte Maske fertig. Doch achten Sie darauf, die Maske vor dem ersten Tragen noch einmal zu waschen.

Eine etwas andere Variante der Gesichtsmaske zeigt das Team der Crowd-Helping-Aktion der #StayHomeAndSew in einem YouTube-Video. Die Aktion möchte Menschen helfen, sich ihre eigenen Masken zu nähen. Jeder kann mitmachen und mit den selbstgemachten Masken auch nebenbei Menschen in Pflegeheimen, Hilfsorganisationen und sozialen Einrichtungen unterstützen. Denn diese suchen immer noch händeringend nach Masken, um Angestellte und Risikopatienten zu schützen. Welche Einrichtungen in Ihrer Nähe aktuell Masken suchen, die Sie unterstützen können, finden Sie auf deren Website.

Tipp: Alle Informationen zur Ausbreitung des Coronavirus in Franken, Deutschland und der Welt finden Sie in unserem ständig aktualisierten Newsticker.