Seit Montag (27. April 2020) ist es in Bayern Pflicht in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mundschutz zu tragen. Auf diese Maskenpflicht sind viele Menschen noch nicht vorbereitet - hier finden Sie einige Alternativen, wo Sie Masken bequem online bestellen können.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, sich einen Mundschutz anhand von einer einfachen Anleitung selber zu nähen. Doch die wohl beste Möglichkeit, die Bevölkerung flächendeckend mit Schutzmasken zu versorgen, bieten Supermärkte. Allerdings fehlen solche Produkte bei vielen Anbietern noch im Sortiment. Gibt es dennoch bald Schutzmasken im Supermarkt zu kaufen - und wenn ja, wo?

Update vom 30.04.2020: Aldi und Lidl verkaufen ab heute Mundschutzmasken

Wer noch keinen Mundschutz hat, kann sich von heute an eine Schutzmaske bei Lidl kaufen. Wie der Discounter in einer Pressemitteilung bekannt gibt, startet am 30. April 2020 der Verkauf von Einwegmasken in allen rund 3200 Filialen. Sie sind in 50er-Verpackungen für je 33 Euro erhältlich, solange der Vorrat reicht. Pro Einkauf und Kunden wird eine Packung ausgegeben. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation bietet Lidl die Vorratsverpackungen zum Selbstkostenpreis an.

Übergeordnetes Ziel sei es, möglichst zügig vielen Menschen einen Zugang zu Masken zu ermöglichen. Zusätzlich zu weiteren Lieferungen von Einwegmasken werde Lidl in den nächsten Wochen weitere Mund-Nasen-Bedeckungen wie beispielsweise Stoffmasken zur Mehrfachverwendung anbieten, heißt es in der Mitteilung. Insgesamt seien in der ersten Etappe 14 Millionen Einwegmasken in den Lidl-Filialen verfügbar.

Auch Aldi Süd wolle ab 30. April  Mundschutzmasken zum Preis von 6,99 Euro pro Zehnerpack verkaufen. Das melden mehrere Medien unter Berufung auf die Lebensmittelzeitung. Demnach soll jeder Kunde maximal zwei Packungen kaufen dürfen, um Hamsterkäufe zu vermeiden. Die Drogeriekette dm soll - ebenfalls laut Lebensmittelzeitung - bereits seit 27. April an den Eingängen seiner Filialen Schutzmasken für einen Euro zur Verfügung stellen.

Erstmeldung: Mundschutz kaufen - Aldi, Kaufland und Edeka planen Verkauf von Atemschutzmasken

Laut Angaben des Nachrichtenportals Watson planen einige Supermarktketten den Verkauf von Mundschutz-Masken. Dabei stehe häufig im Vordergrund, dass zuerst die Mitarbeiter der jeweiligen Filialen mit Masken ausgestattet werden und erst dann ein Plan entwickelt werde, wie sich ein Verkauf von Atemschutzmasken an die Kunden am besten umsetzen ließe, heißt es.

Eine Sprecherin von Aldi Süd bestätigte gegenüber Watson, dass zunächst die eigenen Mitarbeiter mit Nasen- und Mundschutz-Masken ausgestattet werden sollen. Aufgrund der generellen Knappheit solcher Schutzmasken habe dies oberste Priorität, so die Sprecherin. Allerdings wolle man den Kunden in naher Zukunft ebenfalls Einweg- oder Textilmasken anbieten. Zum Preis und konkreten Verkaufsterminen könne zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch keine Angabe gemacht werden.

Auch Kaufland plant, seinen Kunden schnellstmöglich Masken anbieten zu können. Es werde mit Hochdruck daran gearbeitet: "Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, dem momentanen Bedarf der Verbraucher an Schutzmasken zeitnah nachzukommen", sagte ein Kaufland-Sprecher zu chip.de.  Zunächst müssen jedoch verschiedene Bezugsquellen geprüft werden. Schließlich wolle man eine gute Qualität und ausreichende Stückzahl garantieren - sobald dies geschehen ist, werden Schutzmasken in den Filialen von Kaufland erhältlich sein, so eine Unternehmenssprecherin gegenüber Watson. Ein genauer Termin stehe aber noch nicht fest.

Auch bei Edeka wird nach einer ähnlichen Vorgehensweise gehandelt. Die Versorgung der Mitarbeiter mit Masken sei aktuell gewährleistet. Nun werde daran gearbeitet, auch den Kunden einen solchen Mundschutz anbieten zu können. Der Verkauf dieser persönlichen Schutzgegenstände sei für Anfang Mai geplant.

Mundschutz-Angebot: Rewe prüft Maskenverkauf - Lidl hält sich bedeckt

Mitarbeiter der Rewe Group, zu der sowohl Rewe als auch Penny gehören, werden kurzfristig mit Mundschutz-Masken ausgestattet. Ob allerdings auch die Kunden die Möglichkeit bekommen, Masken in den Geschäften zu kaufen, wisse man noch nicht. Wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber Watson bekannt gab, werde diese Möglichkeit noch geprüft.

Auch von Lidl können noch keine konkreten Pläne zum Verkauf von Masken bestätigt werden. Von einer Sprecherin wurde lediglich darauf hingewiesen, dass solche Produkte aktuell nicht im Sortiment enthalten seien. Ob sich daran etwas ändern wird, wurde Watson zufolge nicht erwähnt.

ml