• Mehr als 5000 Fälle von Mundkrebs werden in Deutschland jährlich festgestellt
  • Die Krebsart ist meist nur im Frühstadium heilbar
  • Bei bestimmten Symptomen solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen
  • Alles zur Früherkennung und Vorbeugung von Mundkrebs erfährst du hier

Die Mundschleimhaut ist einer Vielzahl von mechanischen Einflüssen ausgesetzt: Erkrankungen wie Herpes oder Aphthen sind zwar unangenehm, in aller Regel aber auch ungefährlich. Das nervige Brennen verschwindet nach einigen Tagen und auch die Schmerzen sind meist auszuhalten. Anders sieht es bei Mundkrebs aus.

Mundkrebs erkennen und behandeln: Krebsart ist meist nur im Frühstadium heilbar

Neben diesen harmlosen Erkrankungen kann es aber auch zu Vorstufen von Krebs oder gar bösartigen Neubildungen kommen. Laut der Klinik für Mund-, Kiefer und Gesichtschirurgie Aachen sind etwa fünf Prozent aller Tumore im Kopf-Halsbereich lokalisiert, ein Teil davon in der Mundhöhle.

Die Krebsart ist mehrheitlich nur im Frühstadium heilbar. Bei vielen wird die Krankheit jedoch zu spät diagnostiziert.

Mundkrebs: Diese Faktoren erhöhen das Erkrankungsrisiko

Aus den Statistiken der Aachener Ärzte geht hervor, dass in Deutschland jährlich etwa 5100 Fälle von Mundkrebs festgestellt werden. Männer erkranken dabei dreimal häufiger als Frauen und Raucher sechsmal häufiger als Nichtraucher. Ein übermäßiger Alkoholkonsum, Nährstoffmangel und eine unzureichende Mundhygiene zählen ebenso zu den Risikofaktoren.

Früherkennung: Bei dieser Symptomatik solltest du einen Arzt aufsuchen

Bei den folgenden Symptomen ist es laut den Experten der Fachklinik aus Aachen ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Die Farbe: Wenn sich die Mundschleimhaut farblich verändert, kann dies ein Indiz für eine bösartige Gewebeneubildung sein. Die Experten empfehlen, dass man bereits kleinste Schleimhautveränderungen im Mundbereich, die nicht innerhalb von ein bis zwei Wochen abheilen, durch den Hausarzt oder Zahnarzt abklären lässt.

Auch langwierige Entzündungen, die nach einiger Zeit nicht selbstständig verheilen, sowie weiße oder rote Flecken auf Zahnfleisch, Zunge oder Mundinnenseite sollten ärztlich abgeklärt werden.

Mundkrebsrisiko senken: So kannst du der Krankheit vorbeugen

Wird die Erkrankung im Mund- und Kieferbereich frühzeitig diagnostiziert, kann sie in den meisten Fällen problemlos behandelt werden.

Amazon-Buchtipp: Krebszellen mögen keine Himbeeren - Nahrungsmittel gegen Krebs

Die Fachärzte aus Aachen zählen folgende Präventionsmöglichkeiten auf:

  • Regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Hausarzt und Zahnarzt: Krebsfrüherkennung in der Mundhöhle muss im Rahmen der zahnärztlichen Routineuntersuchung erfolgen. Durch frühzeitige Diagnose lassen sich belastende Therapien häufig vermeiden.
  • Mundhygiene: Eine regelmäßige Mundhygiene ist wichtig, um der Krankheit vorzubeugen
  • Bewusster Konsum: Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum sollten vermieden werden
  • Ernährung: Vollwertige, nährstoffreiche Lebensmittel sollten Hauptbestandteil der Ernährung sein

Das könnte dich auch interessieren: Erste Anzeichen für Krebs: So warnt dich dein Körper frühzeitig vor der gefährlichen Erkrankung.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.