Hat eine Mücke zugestochen, lautet die goldene Regel: nicht kratzen! Hat man den Stich doch aufgekratzt, empfiehlt der Münchner Hautarzt Christoph Liebich, die Wunde mit einem Pflaster abzudecken. Das verhindert, dass jemand weiter kratzt.

 


Sinnvoll sei der Einsatz von sogenannten Hydrokolloidpflastern, die ein feuchtes Wundmilieu erhalten. Man bekommt sie zum Beispiel in der Apotheke. "Wer möchte, kann noch eine pflegende Wundsalbe verwenden", sagt Liebich. Unbedingt notwendig sei das aber nicht.

 

 

 


Wird die Wunde dick, heiß, ist stark gerötet oder sehr schmerzhaft, lohnt sich ein Besuch beim Arzt. Es könnte sein, dass sich der Stich entzündet hat.

 

 

 


*Hinweis: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten Links um sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision von Amazon. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.