• Österreicher erblindet nach heckeschneiden
  • Spinne biss ihm direkt auf die Stirn
  • Mann muss sich 31 mal operieren lassen

Alptraum für Johann Diewald aus der Steiermark in Österreich. Der 49-Jährige wollte nur seine Hecke im Garten schneiden und ist jetzt blind. Eine Spinnen infizierte ihn mit einem gefährlichen Keim. Er wurde bis jetzt 31 Mal operiert. Dies berichtet das österreichische Newsportal "heute.at".

Mann (49) schneidet seine Hecke und wird von einer Spinne gebissen

Johann Diewald wollte eines Tages nur die Hecke in seinem Garten schneiden. Alles lief wie immer bis er einen kleinen, roten Punkt auf seiner Stirn erkannte, der sich schnell in eine Schwellung ausbreitete. Eine Woche später, am 23. September 2018, wurde ihm plötzlich schwindelig. "Ich hatte ein Stechen in der Nierengegend, musste mich übergeben. Meine Frau hat mich am Abend ins Krankenhaus gebracht", berichtete Diewald dem Regionalblatt "Kleine Zeitung". Kurz darauf verlor er sein Bewusstsein.

Im Krankenhaus nahm das Drama seinen Lauf: Die Ärzte stellten fest, dass er sich durch den Biss einer Spinne mit dem Bakterium Staphylococcus aureus infiziert hatte. Normalerweise ist dies ein harmloser Erreger. In Ausnahmefällen kann er jedoch zu Lungenentzündung, Hirnhautentzündung oder sogar Blutvergiftung führen.

Nicht so im Fall von Johann Diewald: Bei ihm entfaltete eine besonders aggressive Unterart des Bakteriums ihre Wirkung. Selbst Experten staunten über diese Entwicklung. "Ein Fall wie bei Herrn Diewald, mit einer so starken Ausprägung, mit solchen Komplikationen, ist sehr selten", erklärt Robert Krause, Leiter der Infektiologie an der Uni-Klinik Graz, der "Bild". Welche Spinne Diewald genau gebissen hatte, konnten die Ärzte nicht genau sagen.

Durch Spinnenbiss: Österreicher verliert sein Augenlicht und ein Fünftel der Lunge

Durch eine Blutvergiftung verlor Diewald ein Fünftel seiner Lunge, die Nieren versagten und er bekam Herzrhythmusstörungen. Außerdem raubte ihm die Infektion sein Augenlicht. "Dass ich blind bin, zipft mich am meisten an", erzählt der gelernte Tischler "heute.at". Der neunfache Familienvater musste sich daraufhin 31 Operationen unterziehen. Weil er in dieser Zeit so schwach war, bekam er die meisten der Operationen aktiv gar nicht mit. "Ich hatte ein Loch im Hals, bekam einen Herzschrittmacher, war gelähmt und konnte nicht mal die Glocke im Spital drücken."

Zwischenzeitlich bangten die Ärzte um sein Leben. Mittlerweile kann er wieder gehen, muss aber Pausen einlegen. An Humor hat der Steierer trotz langer Krankenzeit dagegen nicht eingebüßt. Auf seine Situation angesprochen sagt er: "Ich bin wie der Spiderman! Ein anderer wäre längst untergegangen."

Passend dazu: In Brasilien regnen hunderte Spinnen vom Himmel

Wenn eine Spinne durch die Wohnung krabbelt, ist das für viele Menschen schon ein echter Schock. Was aber, wenn auf einmal hunderte Spinnen vom Himmel regnen? Genau das ist vor Kurzem in Brasilien passiert.