Boston
Gesundheit

Durchbruch im Kampf gegen Krebs: Neuer Test zur Krebsprävention entwickelt

Die Diagnose Krebs wirbelt das Leben vieler Betroffener völlig durcheinander. Eine Früherkennung ist wichtig, um rechtzeitig helfende Schritte einzuleiten. Ist nun ein Durchbruch im Kampf gegen den Krebs gelungen? Ein neuer Bluttest soll über 20 Krebsarten frühzeitig erkennen können.
Artikel drucken Artikel einbetten

Mit circa 226.000 Todesfällen pro Jahr nehmen die Krebserkrankungen nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen den zweiten Platz der Todesursachen in Deutschland ein. Mindestens 476.000 Menschen erkranken jährlich neu an Krebs. Das Dana-Farber Cancer Institute aus Boston präsentierte nun Ergebnisse einer Studie zu einem neuen Bluttest, mit dem über 20 Krebsarten frühzeitig erkannt werden sollen.

GRAIL, Inc. entwickelt Bluttest zur Früherkennung von Krebs

Das Unternehmen GRAIL, Inc., welches sich auf die Früherkennung von Krebs spezialisiert hat, testete einen neu entwickelten Bluttest, welcher über 20 Krebsarten frühzeitig im menschlichen Körper erkennen soll. Das Dana-Farber Cancer Institute stellte die Ergebnisse dann beim European Society for Medical Oncology (ESMO) 2019 Congress (zu Deutsch: Europäische Gesellschaft für Medizinische Onkologie) vor.

Die Hersteller nutzen für den Test neuartige Technologien, um die DNA der Testpersonen auf winzige, chemische Markierungen (Methylierung) zu untersuchen, welche beeinflussen, ob Gene aktiv oder inaktiv sind. Der Test wurde bei fast 3.600 Blutproben angewandt. Manche getestete Patienten litten bereits an Krebs, andere waren beim Zeitpunkt der Blutentnahme noch nicht diagnostiziert.

Der Test identifizierte den Krebs der betroffenen Patienten aus den Blutproben erfolgreich und machte zusätzlich noch aus, aus welchem Gewebe der Krebs ursprünglich entstand. Der Fokus des Tests lag darauf, nur bei Betroffenen ein positives Ergebnis anzuzeigen und gleichzeitig das Organ oder das Gewebe zu finden, in dem der Krebs entstanden war - in beiden Punkten waren die Genauigkeit sehr hoch.

Doch wie funktioniert der Test genau?

Wenn Krebszellen sterben, hinterlassen sie eine spezifische DNA im Blutkreislauf. Diese Veränderungen der DNA werden als "Methyl-Gruppen" bezeichnet. Der Test ist darauf spezialisiert, genau diese Gruppen im Blutkreislauf zu finden. Die Methyl-Gruppen sind chemische Einheiten, welche sich an die DNA des Menschen anhängen (auch Methylierung genannt) und kontrollieren, ob ein Gen "an" oder "aus" sind. Ungewöhnliche Muster der Methylierung weisen in vielen Fällen auf eine Krebserkrankung hin.

Bei den Versuchen wurden in 3583 Blutproben zellfreie DNA untersucht (= DNA, die an Zellen gebunden war aber durch den Tod der Zelle zellfrei in den Blutkreislauf eintreten konnte). Bei den Patientenproben waren mehr als 20 verschiedene Formen von Krebs vorhanden. Dazu gehörten unter anderem Brust-, Speiseröhren-, Magen- und Halskrebs.

Der Test konnte den Krebs in den Proben mit einer Genauigkeit von 99,4 Prozent erkennen. Das bedeutet, dass nur 0,6 Prozent der Ergebnisse fehlerhaft eine Krebserkrankung anzeigten. Von insgesamt 97 Prozent der Ergebnisse, bei denen ein Ursprungsgewebe des Krebses gefunden werden konnte, lag der Test in 89 Prozent der Fälle richtig.

Selbst wenn nur ein kleiner Prozentsatz der bekannten Krebsarten frühzeitig erkannt werden könnte, würde das für viele Patienten eine effektivere Behandlung bedeuten und so vielleicht sogar über Leben und Tod entscheiden. Die Ergebnisse des Tests sind vielversprechend und geben Hoffnung auf eine Zukunft, in der Krebs so früh wie möglich erkannt und behandelt werden kann.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.